Bei welchen Unternehmen oder Institutionen haben Verbraucher ein positives Kundenerlebnis, wollte das Beratungsinstitut KPMG erfahren. In 20 Ländern, darunter Luxemburg, wurde eine Umfrage durchgeführt. Wer es in die Luxemburger Top 10 geschafft hat, hat KPMG per Pressemeldung mitgeteilt.

Der Spitzenreiter unter den Marken, die in Luxemburg das beste Kundenerlebnis bieten, ist der Buchhandel Ernster.  Besonders gelobt wird laut der Umfrage die Schnelligkeit, mit der Bestellungen ausgeliefert werden. Ernster hatte in diesem Ranking bereits im Vorjahr den ersten Platz erzielt.

Zugelegt hat die Spuerkeess (BCEE; heute auf Platz zwei). Im Vorjahr hatte sie nur den vierten Platz belegt. LuxairTours ist hingegen von Rang zwei im Jahr 2018 auf Platz neun zurückgefallen.

Öffentliche Verwaltungen

Ganz neu in der Top 10 sind das Bierger-Center auf Platz drei und guichet.lu auf Platz 4.  „Auffallend ist, dass zwei Organisationen des öffentlichen Sektors in diesem Jahr die Rangliste anführten“, heben auch die Autoren des Berichts hervor. Das zeige, dass die Bürger öffentliche Verwaltungen als Marken betrachten, mit denen sie direkt zusammenarbeiten können.

Im Vergleich zu den 19 anderen untersuchten Ländern – darunter die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, die Niederlande und Italien – bieten luxemburgische Marken stets einen guten Kundenservice, schreiben die Autoren. Als besonders gut heben sie die Leistungen des Finanzsektors und der Versicherungsgesellschaften hervor.

Was den Luxemburger Handel erfreuen dürfte, ist, dass es abgesehen von PayPal und Amazon kein internationaler Konzern in Luxemburg bis ganz nach oben geschafft hat. Das ist in anderen Ländern anders: In Italien beispielsweise erreichte Amazon den ersten Platz, in Polen war es iSpot von Apple.

Wie KPMG in der Pressemitteilung weiter schreibt, hat die Gesellschaft in Luxemburg 1.002 Menschen befragt und 20 Sektoren abgedeckt. Die Analyse wurde in Zusammenarbeit mit dem Customer Experience Excellence Center von KPMG Nunwood erstellt.

2 Kommentare

  1. Bei den Ernster ginn d’Studente wëll se mussen, wëll de Ministère hinnen nach ëmmer den Job gëtt amplaz d’Bicher selwer z’erstellen, ze drécken an ze verdeelen, wann se hautdesdaags iwwerhaapt nach musse gedréckt ginn.

    Mä wéi d’Luxairtours op déi Lëscht kënnt ass mir schleierhaft. Sinn da just Jonker an Aler gefrot ginn?

  2. KPMG schreibt zur Erhebungsmethode: “An interaction is
    defined as making a purchase, using
    the company’s products and services,
    contacting a company with a query,
    or even browsing its website or store
    – so not all respondents will have
    been existing customers of the brand
    they evaluated.”
    Im Klartext,; teilweise wurden nur Internetauftritte bewertet, keine “Verbrauchererfahrungen”. KPMG spricht in seiner Studie von “Global Customer Experience”. Das stimmt so wohl nicht ganz. Es klingt aber zugegebenermassen besser als etwa “Global Bullshit”.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here