Nach zwei Petitionen, einer Parlamentsdebatte, Unterredungen mit Parteien und einem vom Finanzminister verweigerten Gespräch sehen die Verantwortlichen der ULC (“Union luxembourgeoise des consommateurs”) kaum Fortschritte bei ihrer Forderung nach Bankgebühren, die im Rahmen des Verträglichen bleiben sollten. Jetzt denkt die mitgliederstarke Organisation über eine Protestkundgebung gegen die übertriebenen Tarife nach.

Wie Präsident Nico Hoffmann am Mittwoch erläuterte, wurde der ULC von einer Mitarbeiterin von Finanzminister Pierre Gramegna mitgeteilt, das Regierungsmitglied sehe keinen Anlass für ein Gespräch mit den Konsumentenschützern zu den Themen Gebühren und Filialschließungen und bestätigte damit seine bereits vor Jahren ausgedrückte Position, er wolle sich nicht in Gebührenfragen einmischen. Diese marktliberale Stellungnahme hatte er allerdings nicht nach der Petitionsdebatte zum Thema eingenommen: Damals sollte sich die ABBL (Bankenvereinigung) in einer Charta selbst zu Mäßigung verpflichten.

Da dies nicht geschah und nur wenige Institute zu Kompromissen bei Schalteroperationen gegenüber älteren Kunden bereit waren, will die Vereinigung den Druck jetzt erhöhen. Der Minister hatte für den Fall eines Scheiterns der Charta-Idee angekündigt, die Gesetzestexte zu verschärfen – was er nun allerdings offensichtlich nicht mehr vorhat.

Die zuständige Ministerin für den Konsumentenschutz, Paulette Lenert, halte sich in der Frage ebenfalls bedeckt. Auch fehle weiterhin ein Simulator, mit dem sich die Gebühren verschiedener Institute vergleichen lassen. Ein von der CSSF (“Comité de surveillance du secteur financier”) geschaffenes Instrument erlaube solche Vergleiche nicht. Besonders auf sog. “schlafenden Konten”, Konten also ohne Bewegung, würden manche Institute übertriebene Gebühren von 150 bis 250 Euro pro Jahr verlangen. Für die ULC eine reine Abzocke.

Abzocke bei “schlafenden Konten”

Dass Institute mit starker öffentlicher Beteiligung, wie die Post oder die Staatssparkasse, bei der Praxis der hohen Gebühren und der Filialschließungen stark engagiert sind, stört den Konsumentenschutz daneben ganz besonders; dieser warnt zudem vor Negativzinsen: Bereits jetzt gleichen die Zinsen die Inflation nicht mehr aus, bei Negativzinsen würde es einkommensschwächeren Haushalten immer schwerer fallen, das Grundkapital etwa für einen Immobilienkredit zusammenzusparen und das bei einer Population, von der 18,3 Prozent vom Armutsrisiko bedroht sind.

Des Weiteren beschäftigte sich Nico Hoffmann mit dem Dossier der Sammelklagen. Luxemburg habe immer noch kein Gesetz, das solches juristisches Vorgehen erlaube, auch wenn die Regierung angibt, hieran zu arbeiten. Die ULC sieht sich (und andere Vereinigungen) als möglichen Partner potenzieller Kläger. Zurzeit unterstützt die Konsumentenschutzvereinigung vier Kläger im Rahmen des VW-Abgas-Skandals, Menschen, denen ein Wagen angedreht wurde, der die Werksangaben über den Schadstoffausstoß nicht erfüllt. Die juristische Prozedur laufe noch, so Hoffmann, der deshalb keine Details mitteilen konnte.

Schließlich monierte die Vereinigung auch den aktuellen Krisenzustand auf dem Wohnungsmarkt. Dem Staat gehörten 1.800 Hektar Bauland, das endlich genutzt gehöre. Daneben müssten die Bauperimeter erweitert werden und gegen Spekulanten müsse konsequent etwa mit einer progressiven Grundsteuer vorgegangen werden. Auch müssten die Freibeträge bei Immobilienkäufen überarbeitet und attraktiver gestaltet werden.

12 Kommentare

  1. ulc gett emmer méi schlecht, si ameséieren sech mat bagatellen oder topegkeeten, a wann een se wiirklech 1x brauch als deier bezuelenden laangjäregen konsument, fir en komplizéierten fall, da ma si neischt! mir ginn raus a wielen a bezuelen onsen affekot direkt selwer

    • Déi “Bagatellen” sinn zoufällegerweis net onwichteg. Et ass e wichtege Kampf géint de Primat vun der Digitaliséierung déi mat falschen Argumenter a falsche Methoden duerchgefouert gëtt.

      Saache wéi “Wann der eng SEPA maacht, da kritt der d’Rechnung all Joer 1 Euro manner op der Rechnung ze bezuelen”, “Mir schécken Iech Är Pei elo nëmmen nach via guichet.lu ausser Dir frot et extra un.” “Är Steiererkläerung ab elo nëmmen nach um Internet ausser Dir frot et extra un.” “Virement mat Pabeier = méi deier wéi per Onlinebanking” (obwuel alles um Internet notoresch onsécher ass, y inclus den Onlinebanking), sinn eng krankhaft Tendenz an eiser Gesellschaft.

      A wie soll da soss sou eppes uschwätze wann net de Konsumenteschutz? An den USA hu se dee laang net gehat, a wéi een do als Konsument steet, dat wësse mer jo. Elo hate se een, a fort ass e nees dank Trump.

  2. Bei der UCL wessen se anscheinend nach net dass sie an der Sach do op Granit beissen. An den Opsichtsréit vun den Banken setzen zevill Politiker. Vun allen Farwen. An déi änneren neischt. Déi wellen dach keen Euro verléieren wann se an den Réuniounen do setzen, neischt verstinn vun dem wat se do virgeleiert kréien an dann op Kommando “Jo” wenken wann dat verlangt get. Awer, d’Bankenclienten, déi meeschtens jo och hir domm Wieler sinn, streichen wéi eng Mellechkou vir dass den Boni stemmt an sie hir Täschen sou voll kréien dass se bal platzen. Den blöden Wieler huet dat bei den nächsten Wahlen jo schon vergiess. An bei hierer Bank bleiwen sie och. Hun sie eng aner Méiglechkeet? Ech mengen net.
    Ech liesen hei vill Kritiken iwert UCL.
    Ech well doufir dann awer och hei schreiwen dass ech vir un Johren bei enger Differenz mat enger Cliente gut Erfahrung gemach hun mat der UCL, wéi sie mech ennerstetzt hun. Ech war den Moment net Member bei hinnen. An sin et och nach haut net. Hier Cliente d’Mariechen, wat eng ferrem mat der Paan huet, krut demols vun der UCL déi rout Kart.

  3. si sichen sech awer wiirklech nemmen nach themen iwwer topegkeeten raus, wou de consument mat richteg problémer nemmen de kapp reselen kann, zb parkingspreiser bei rockconcert! wéi ass et da mam geliits? ass rammstein-preis représentatif ou utile? dat war t’dreps wou t’faass bei ons iwwergelaf ass!
    adios ulc, déi suen kenne mir spueren. zb bei onser bewisen total falscher facture vun engem gangster-installateur, do sinn si “net zoustänneg…” ma wou dann?
    ah jo, bei rockconcert, dén t’hallef land akkusteg emmerdéiert huet nuets… do meckeren si iwwer e parking-preis, puer euro, fir déi arm leit, déi dén zodi lauschtere wollten…
    ulc, haalt dach nemmen op!

  4. @ Muller Guy: Dat ass jo nach besser: Clienten déi 20 Joer Member sinn an deier bezuelen, kréie keng (evident) Hellef, ma een dé guer net Member ass ! gouf gutt “ennerstetzt” !?
    Le comble!

  5. @entsate UCL Member; Ech versin är Reaktioun. Awer an mengem Fall hat UCL ganz schnell rausfont dass hieren Member Mariechen eng ferrem mat der Broutschéiss hat. Sie haten keng aner Wiel wéi géint hir Cliente ze entscheeden. Dat war een face à face vun maximal 5 Minuten an sie hun mir an allen Punkten recht gin. Et hätt och kennten fir mech schlecht ausgoen well hir Cliente déi schlemmsten Sachen erfond hat. UCL haten mir am Ufank och an engem Bréif gedreet. Normal, sie mussen jo hieren Member verdeedigen. Ech als net Member vun der UCL hun eng gut Meenung vun hinnen.

  6. “Kompromissen bei Schalteroperationen gegenüber älteren Kunden bereit waren.”

    Déi eeler Leit hätte gären dass d’Firmen d’Aarbecht fir si maachen mä wëllen awer net dofir bezuelen?
    Wann se onfäeg sinn e Virement auszefëllen, da sollen se eben alles mat Domiciliatioune bezuelen.
    Oder mengen se mir aner wéilten dofir en Deel vun eise 0,05% Zënsen ofginn?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here