Am Samstag beginnt die Tour de France, und am Montag fährt sie durch Luxemburg: Wir haben eine Woche vor dem großen Tag die 112 km abgefahren und uns ein wenig im Großherzogtum umgesehen.

Auf der Strecke der 3. Etappe begegnete man an dem Tag auch eine ganze Reihe Cyclotouristen der sog. “Tour de Force”: Für einen wohltätigen Zweck bietet diese britische Organisation die Möglichkeit, den Verlauf der Tour de France abzufahren. Jeweils eine Woche vor dem eigentlichen Termin fahren die hartgesottenen Amateure, unter denen sich mit Liz Junio auch eine Luxemburgerin befand, die jeweiligen Etappen ab.

Vollsperrung der Strecke

Dies im normalen Straßenverkehr und gemäß dem “Code de la route”. Für den Tour-Tross wird die Strecke am 3. Juli integral, in beide Fahrtrichtungen, gesperrt werden. Laut der offiziellen Mitteilung der Luxemburger Polizei wird mit den Absperrungen 90 Minuten vor der Durchfahrt der sog. “Caravane publicitaire” begonnen, spätestens 30 Minuten vor deren Durchfahrt ist die Strecke zu und kann nur noch für Notfälle befahren werden. Alle relevanten Verkehrsinformationen finden Sie hier.

Die Hinweisschilder auf dieses “Problem” waren eine Sache, die bereits eine Woche vorher ins Auge stachen. Dann natürlich die omnipräsenten Werbebanner der “Let’s make it happen”-Kampagne rund um die “Traversée” der Tour de France sowie die gelben Hinweispfeile für Cyclotouristen. Vielerorts war auch bereits mit dem “Schmücken” der Ortschaften begonnen worden.

Den genauen Überblick aller Aktionen und v.a. wer wo möglicherweise ein Public Viewing oder sonstige Aktivitäten rund um das große Radsport-Spektakel anbietet, finden Sie auf der entsprechenden Seite von www.visitluxembourg.com. Auch das Programm in Mondorf, Startort der 4. Etappe am Dienstag, ist dort zu finden. Hier werden die Tour und natürlich die Gebrüder Schleck bereits ab Samstag gefeiert.

Auch auf den zweiten Teil des Tour-Abstechers 2017 nach Luxemburg werden wir an dieser Stelle natürlich noch eingehen. Und gemeinsam mit Jempy Drucker haben wir den Verlauf der 3. Etappe auch “richtig” mit dem Rad abgefahren. Was der BMC-Profi zur Strecke sagt, erfahren Sie am Wochenende auf Tageblatt.lu.

Der Verlauf 

Nachstehend der Verlauf der 3. Etappe in Luxemburg, wie er auf der offiziellen Tour-Seite aufgeführt wird. In Klammern die Uhrzeit der Durchfahrt der Werbekarawane, um einen Anhaltspunkt zu geben, ab wann die Strecke spätestens voll gesperrt sein wird (eine halbe Stunde vor dieser Uhrzeit).

Schmiede (12.06 Uhr) – Huldingen (12.08) – Goedingen (12.12) – Wilwerdingen (12.14) – Drinklingen (12.16) – Ulflingen (12.18) – Asselborn (12.24) – Emeschbach (12.26) – Wintger (12.33). Im schnellsten vorgesehenen Zeitplan (45 km/h) wird der Zwischensprint hier um 14.23 Uhr stattfinden.

Hamiville (12.36) – Féitsch (12.39). Bei 45 km/h “Ravitaillement” des Pelotons um 14.27 Uhr.

Derenbach (12.42) – Erpeldingen (12.52) – Wiltz (12.54; rue de la Chapelle, Schloss, Oberstadt, route de Bastogne) – Bergwertung Wiltz (12.59). Bei 45 km/h erreicht das Peloton die Bergwertung der 4. Kategorie am Ortsausgang von Wiltz um 14.45 Uhr.

Roullingen (12.59) – Schumannseck (13.03) – Nothum (13.05) – Kaundorf (13.08) – Esch/Sauer (13.16) – Bergwertung Eschdorf (13.21). Bei 45 km/h erreicht das Peloton die Bergwertung der 3. Kategorie kurz vor dem Ortseingang von Eschdorf um 15.05 Uhr.

Eschdorf (13.21) – Hierheck (13.24) – Grosbous (13.33) – Préizerdaul (13.38; Pratz) – Préizerdaul (13.41; Platen) – Reichlange (13.44) – Schwebach-Pont (13.52) – Saeul (13.55) – Tüntingen (13.58) – Bour (14.03) – Dondelingen (14.06) – Quatre-Vents (14.08) – Kehlen (14.10) – Mamer (14.17). Bei 45 km/h erreicht das Peloton Mamer um 15.56 Uhr.

Dippach (14.26) – Sprinckingen (14.28) – Schouweiler (14.29) – Limpach (14.34) – Monnerich (14.38) – Foetz (14.42) – Schifflingen (14.45) – Esch/Alzette (14.50; Neudorf, boulevard Kennedy, rue d’Audun). Bei 45 km/h verlässt das Peloton Esch um 16.26 Uhr.

5 Kommentare

  1. Wann deen Tour laangscht ass, kënne mer neess d’Schrupperten eraushuelen fir di Graffiti’en ewegzekréien mat denen den d’Lait vum “Tour de France” ons Strossen beschmiert hun! Kann di Manifestatioun nëtt baussen ronderëm onst Land geleed gin?

    • Boff, anner Leid gouffen fir esou Kreiidgeschmierss verkloet an fir Schellech befonn, froot mol Künstlerkollektiv Richtung 22. Mee do geseit een et, wann et sech em Sport handelt an Pub, dann ziehlen eben Gesetzer naischt héi am Land. Dann gin Strossen gespaart fir den ganzen Daag, d’Schoulen kreien frei, d’Kanner leieren sou wei sou naischt. Eng witz veranstaltung bei där méi Autoen matfuhren ewei Coureuren, waat daat en Oofgaas gett, mee daat ass egal, Plastik Dreck get lenks an riets an d’Natur geheit, och egal… Regelen sin fir déi domm Bierger déi fir dessen Spass därfen obkommen.

  2. Et kënnt mer vir wéi wann Esch géif motzen well sie d’Arrivée vun der Etappe net kruten . En bësschen lamentabel vir dei zweetgréist Staat aus dem Land . Eng Streckenféierung fir se sou schnell wéi méiglech eraus ze kréien !

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here