Für reichlich Diskussionsstoff sorgte am Mittwoch der geplante Bau einer Steinwollfabrik in der Sanemer Gewerbezone “Pafewee” sowie die Ausweitung der Bauschuttdeponie auf “Gadderscheier”. Die beiden Bürgermeister Georges Engel (Sanem/LSAP) und Roberto Traversini (Differdingen/”déi gréng”) verweigern den beiden Projekten die Unterstützung und hatten bei einer gemeinsamen Erklärung ihrem Unmut freien Lauf gelassen.

Gestern reagierten die beiden verantwortlichen Ministerien. Aus dem Wirtschaftsministerium hieß es, die betroffene deutsche Firma Knauf Isulation habe sich aus freien Stücken in Luxemburg niederlassen wollen. Das Ministerium sei im August 2016 kontaktiert worden und habe dem Unternehmen mitgeteilt, sich an die zuständigen Verwaltungen zu wenden, um sich über die notwendigen Prozeduren zu informieren. Auch sei Knauf Insulation über die einzuhaltenden Umweltauflagen in Kenntnis gesetzt worden.

Betriebsgenehmigung noch nicht ausgestellt

Laut einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums benötigt das vorgesehene Werk eine Betriebsgenehmigung für klassifizierte Einrichtungen (“commodo/incommodo”). Diese wird von der Umweltverwaltung, die dem Ministerium für Nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur unterliegt, ausgestellt. Außerdem bedarf es einer Baugenehmigung der zuständigen kommunalen Behörden. Nur wenn diese vorliege, werde das Wirtschaftsministerium dem Unternehmen das Nutzungsrecht für das Gelände in der Gewerbezone “Gadderscheier” erteilen.

“Es ist noch nichts entschieden”, so Staatssekretär Camille Gira (“déi gréng”) auf unsere Nachfrage hin. Es sei wichtig, solche Dossiers besser zu koordinieren und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsministerium und Umweltverwaltung im Vorfeld zu optimieren. Die Haltung der beiden Bürgermeister bezeichnete Gira als sonderbar, da es sich doch bei der Sanemer Gewerbezone “Pafewee” um Industrieland handele.

Zu der geplanten Ausweitung der Bauschuttdeponie auf “Gadderscheier” wollte sich Gira noch nicht äußern. Es sei einfach noch zu früh. Der Staat subventioniert die Nutzung von Steinwolle bei der energetischen Sanierung bestehender Gebäude.

6 Kommentare

  1. Ech wunnen net wéit vun dem Site (Loftlinn 1.3km), an ech héieren nuets, duerch zoue Fënster (duebelverglaast) eng Generatrice lafen, net immens haart, ma leider héieren ech, wann et nuets roueg ass, relativ gutt. Op dat elo vun der Kronospan kennt, kann ech schlecht soen, aus där Richtung awer mol sécher. Aus Awunner wier ech frou, wann näischt neits méi bäikennt, wat eis Liewensqualitéit aschränkt.

    “Industrieland” a streng Oplagen hin oder hier, positiv ass et souwisou ni um Schluss. Soulaang esou “Zonen” en Afloss op Bewunner hunn, kann een esou vill reglementéiere wei ee well, et wäert ni gutt sinn. Sou Zonë musse wäit genuch vu Wunnzonen ewech sinn.

    Test emol selwer, wou dir a kompletter Rou iech kennt zeréckzéien. Rou ass esou seele ginn, dass een mol net méi mat kritt, dass ee stänneg Geräischer ausgesat ass. Kaméidi ass och Ëmweltverschmotzung a geet och un d’Gesondheet

  2. Et get keng Uertschaft Hei am Land wou et guer keen Komeidi get.
    Nuets kommen Flieger do mengste munchmol sie geiffen elo gleich noutlanden.An dann dei Leit an der Strooss dei honnert Dieren un hierem Auto hun,do mengste du misst hinnen höllefen.
    Awer zou Suessem as et schon zanter Joren ganz schlömm.Waat eisen Staat sech virstellt ewei d’Leit do nach sollen d’Nerven behaalen,do hun ech mir schon oft d’Fro gestallt.Ma dei allermeschten Leit heieren neicht oder hun net den Courage fir eppes ze soen.Dofir sin ech jo och eng Hex well ech mech ömmer wieren.

  3. Si brauchen alleguer Steewoll fir d’Haiser z’isoléieren, wëllen awer keng Steewollfabrik an och keng Camionen déi se vu wäit ewech heihi bréngen.

    Typesch NIMBYen.

    Bréngt eis Aarbechtsplazen awer w.e.g. net ze vill Kaméidi oder Stëbs oder Verkéier oder Geroch oder Déieren oder Waasserverbrauch oder Landverbrauch oder Schichtbetrib oder och nach Auslänner.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here