Im zweiten Spiel der Halbfinalserie zwischen dem Basket Esch und der Amicale Steinsel setzte sich der Titelverteidiger am Sonntag mit 76:70 durch und gleicht somit auf 1:1 aus. Im Duell zwischen Ettelbrück und den Musel Pikes siegte die Etzella mit 87:64 und geht mit 2:0 in Führung.

Die Amicale ging in einer intensiven Partie schnell mit 12:4 in Führung. Die Spieler von Ken Diederich agierten in der Defensive aggressiver und vor allem disziplinierter als noch in der ersten Partie am Mittwoch. Auch im Rebound zeigten sich McDaniel und Co. präsenter.

Trotz dieses Fehlstarts kamen die Escher zurück. In der Defensive ließ Rodenbourg US-Spieler Coleman fast keine Freiräume, während Hicks und Rugg ihr Team bis zur ersten Viertelpause auf zwei Punkte heran brachten.

Hart umkämpfte Partie

Auch folglich war es Steinsel, das die Führung immer wieder bis auf ein Maximum von zehn Zählern ausbauen konnte. Doch die Escher ließen in einer hart umkämpften Begegnung zu keinem Zeitpunkt locker und sowohl im zweiten als auch im dritten Viertel kam man jedes Mal wieder heran. So war es Rugg, der mit zwei Freiwürfen den Rückstand nach 30. Minuten auf nur noch eine Einheit herunterschraubte (53:54).

Steinsel spielte nun seine komplette Erfahrung aus. In der Defensive machte man den Weg unter den Korb für die Escher dicht. Als McDaniel den Vorsprung zwei Minuten vor Schluss ein erstes Mal auf über zehn Punkte schraubte, schien die Vorentscheidung gefallen. Doch mit Distanzwürfen von Kuhlmann und Hicks war Esch elf Sekunden vor Schluss wieder auf drei Punkte dran. Melcher verwandelte seine Freiwürfe folglich jedoch souverän und sicherte seinem Team den Sieg.

Die dritte Partie der “Best-of-Five”-Serie, in der es nun 1:1 steht, findet am Mittwoch um 20.30 Uhr in Steinsel statt.

Ettelbrück souverän

Nach dem deutlichen 114:94-Erfolg am Donnerstag ließ die Ettelbrücker Etzella auch in ihrem zweiten Spiel nichts anbrennen und besiegte die Musel Pikes in Stadtbredimus mit 87:64.

Dabei gab das Team von Trainer Kresemir Basic erneut von Beginn an Vollgas und lag bereits nach 13. Minuten mit 31:15 in Führung. Vor allem die beiden Profi-Spieler Gulley und Green kamen in dieser Phase gar nicht zum Zuge.

Zur Pause lag die Etzella mit 43:26 in Front und die Vorentscheidung war somit bereits gefallen.

Die Ettelbrücker können demnach den Finaleinzug mit einem Sieg im Heimspiel am Donnerstag (20.30 Uhr) bereits perfekt machen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here