Rosa Luxemburg, eine Vereinigung, die sich für die Rechte von homo- und bisexuellen Menschen in Luxemburg einsetzt, reagiert entsetzt und extrem wütend auf eine diskriminierende und homophobe Bemerkung von CSV-Parteipräsident Marc Spautz, in der es um die sexuelle Orientierung von Minister Etienne Schneider ging. Am Dienstag hatte Spautz in Zusammenhang mit der vom zuständigen Minister Etienne Schneider abgeschlossenen Polizeireform auf dem Südkongress der CSV in Esch gemeint, jeder müsse selbst beurteilen, ob es gut sei, dass die Polizei nun “neue rosa Uniformen” bekommen würde. Was eine Falschinformation darstellt, die Spautz bewusst aufstellte, um auf die Homosexualität von Etienne Schneider anzuspielen.
“Schlag ins Gesicht”

Für Rosa Luxemburg seien mit dieser Aussage auf “allertiefstem Niveau” Menschen verspottet worden, die auch in Luxemburg im Jahr 2018 in ihrem Alltag regelmäßig mit Vorurteilen und Problemen zu kämpfen hätten. Die Aussage von Marc Spautz sei nicht nur ein Schlag ins Gesicht für die gesamte Homo- und Lesbengemeinschaft, sondern auch Futter und Bestätigung für jene “homophoben Idioten”, die diese täglich auf 1.000 verschiedene Arten diskriminieren würden. 49 Jahre Einsatz und Kampf für Rechte würden von einem früheren Familienminister mit Füßen getreten. Die Entschuldigung von Spautz via Facebook weist Rosa Luxemburg zurück. Der Schaden sei angerichtet, die Konsequenzen habe die Homo- und Lesbengemeinschaft in Luxemburg zu tragen. SeK

34 Kommentare

  1. Waat haat dir iech dann vun dem arwart dass Leit net beileieren daat verstinn ech net.Waat sollemer mat eseou Leit an der Politik muss daat sinn. Good dass d’Ausland eis Sproch net versteht.

  2. Nicht aufregen: jedes Jahr kann ‘Rosa Luxemburg’ in aller Fröhlichkeit auf seinen geduldeten Sonder-Umzügen den Sieg über die Verklemmten unter den Mitbürgern feiern und echt gelebtes Glückgefühl der breiten Masse demonstrieren. Dieses ‘Bonbon’ kann doch über alle Häme nachhaltig hinwegtrösten.

  3. Spautz war sich bewusst, dass er für seinen blöden Stammtischwitz Applaus vom rechten Ufer bekommt.
    Er fischt dort mit Absicht , der Spruch ist ihm keineswegs rausgerutscht.

    • Richteg an wann Rosa (sic!) Letzebourg sech net zur Wuert gemmellt hätt, hätt vill manner Rietser eppes vum Spautz seng Kalwerei matkritt. Rosa Letzebourg an d Presse machen Wahlkampfhellef vir Spautz & Co.

    • Tja, CSV huet sech jo awer erneiert an elo komme se erëm zréck an d’Regierung, wou se als Staatspartei jo och higehéieren. Hirer Meenung no. Datt si (an RTL an d’Wortchen, an den ADRechts) nach ëmmer mat hirem rassistesche “Gambia” amgaange sinn mécht et leider net besser.

  4. wird immer schwerer noch politker zu finden denen man okt O18 seine stimme geben kann und noch ist fastnacht nicht vorbei altere leute werden uberall benachlaessigt bezahlbahre altersheime keine serviors seit 15 jahren nichts in pensionen wir denken an sie.. mit dem geplaberts reicht es nicht .. fakten muessen her

  5. Mit solchen Äusserungen beschädigt Spautz das Amt, sowohl des Premiers als auch des Vize Luxemburgs. Auch als Oppositioneller hat er diesen Ämtern Respekt zu zollen,auch wenn er die Personen die das Amt bekleiden
    als minderwertig einschätzt. Aber letztendlich hat er seinem Ruf als Dummschwätzer nur Punkte eingebracht.
    ” CSV – Mat eis bleiwt d’Kierch am Duerf.”
    Oh mei..

  6. Mol éierlech : wat kann een vun deem Här, deen esou Aussoen mecht, do nach méi oder aneschtes erwaarden ? Intelligenz as leider net jidderengem an d’Wéi geluecht. Intelligenz brauche mer ower, fir eis d’Land no viir ze brengen. Also, ween wiele mer net am Oktober : ‘…jeder müsse selbst beurteilen, ob es gut sei, dass …’ Wat kann een iwerdeems vun deem Här nach halen, mat deem dat doten jo offensichtlech ofgeschwat wor, deen Här deen alles mat extrem ‘roueger Hand’ well duerchzéihen …? Dir léif Hären : ärt Spill as méi wéi duerchsichteg, ech freen mech op ären Wahlprogramm fir den Oktober, deen der konfrontéert kritt, mam Wahlprogramm vun der aktueller Majoritéit, do léit dann d’Wouerecht !! An dann gesin mer wou d’Intelligenz ugesiddelt as, an wou d’Polemik ! A wann der net git … !!

  7. ” CSV – Mat eis bleiwt d’Kierch am Duerf.”

    Jo, och wann se schonn dekadelaang zougespaart ass.
    Si waarden drop ‘wann eng Kéier Krich gëtt’.

  8. An ech hunn ëmmer geduecht de Mischi wär ‘der Mann fürs Grobe’.

    Mä dat do koum dem Mann aus dem déiwen, homophoben Häerz, dat a quasi all CSV dra stécht.

    • Tjo, an da kucke mer d’Ëmfroen a fänken u mat verzweifelen. Déi meeschte sozial Fortschrëtter vun der aktueller Koalitioun riskéiere futtigemaach ze ginn, op d’mannst wann déi pechschwaarz eng absolut Majoritéit kréien oder sech mat de Brongen an eng Koalitioun setzen. Déi setze jo de Moment alles dru fir eng Ofdreiwungdiskussioun ze kréien an dreemen dovun, datt déi bei eis sou gutt wéi (oder komplett) onméiglech gemaach gi wéi an Amerika. De klenge Fernand war jo net ëmsoss vu CPAC sou begeeschtert wéi en dohanne war.

      • Oder mat deene Gringen an eng Koalitioun. Da gi mer schnurstracks zeréck an de Mettelalter, grad esou gudd op der gesellschaftlecher wéi op der technologescher Säit, well d’CSV mecht jo elo alles fir deene Brongen hir Stemmen ewechzehuelen. voir Spautz. An déi Gring kenne sech virstelle mat egal wem ze koaléiere, wann se just eppes géint d’Autosfuerer kenne machen. Eng Koalitioun vu Schwarze mat deene Gringe wir also a Wirklechkeet eppes schwarz-brong-gringes. Ekelerregend! Do gesäit eng ugebrannte, schläimeg an opaque Ierbsenzopp nach besser aus.

        • Mat der CSV kréien déi net souvill géint d’Autoe gemaach (dovun ofgesi wëllen déi se och net ofschafen, dat ass e Mythos). Ech géif de Grénge roden net mat de Schwaarzen an eng Koalitioun ze goen, well de Sproch “Wie mat der CSV geet, dee verléiert.” ass fir all Partei wouer, ëmmer nach. Déi aktuell Koalitioun ass dann ëmmer nach besser. Net perfekt, ganz sécher net, mä besser.
          Schwaarz-Brong wier eng richteg Katastroph.

  9. Nach einer fortschrittlichen Regierung riskieren wir wieder von religiösen Dogmen, anstatt vom gesunden Menschenverstand regiert zu werden. Welche Mücke hat Herrn Spautz gestochen? Wenn die CSV so weitermacht, zerstört sie sich selbst. Das ist das einzig Positive an dieser Affaire.

  10. Wer nimmt denn überhaupt noch das “Gesabbel” dieses Menschen ernst ??? Der Mann ist doch eher eine Witzfigur, über den man herrlich lachen kann, als ein ernstzunehmender Politiker.

    • Leider ginn esou Witzfiguren nach ëmmer vun engem Drëttel hei am Land gewielt.
      Wéinstens sinn hir Mäerchenerzieler aus de Schoulen erausgeheit ginn, da geet et an e puer Dekade besser, mä da si mir längst dout.

  11. Dee richtege Mann op der richteger Plaz.
    Endlech weise se hiert richteg Gesiicht, an d’Unhänger klatschen sech op d’Schenkelen vu Begeeschterung iwwert déi homophob ‘Volleksbelustegung’.

    Wien esou eppes wielt, gehéiert net an eis Gesellschaft.

  12. Et soll en nie méi séier schwetze, wéi en denke kann. Mais bon, do gin et jo Praezedenzfaell, op mannst een aneren aus daer Partei aus daer Uertschaft….

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here