Es hätte früher etwas getan werden müssen, damit die Kommunen des Landes sozioökonomisch nicht zu sehr auseinanderdriften, schreibt die Regierung. In einer parlamentarischen Anfrage beschäftigt sich die Abgeordnete Martine Hansen (CSV) mit der Situation der Gemeinden Luxemburgs. Genauer gesagt mit dem sozioökonomischen Index des Statistikamts Statec, der die Kommunen miteinander vergleicht.

Bei diesem Vergleich wurde festgestellt, dass vor allem die Gemeinden im Norden des Landes am schlechtesten abschneiden. In solchen Kommunen siedelten sich “les populations les moins favorisées” an, wie das Statec schreibt. Die soziale Mischung (“sozial Mixitéit”) sei so gefährdet. Die Abgeordnete möchte in ihrer Anfrage wissen, wie die Regierung darauf reagieren will. Antwort erhält sie von den Ministern Pierre Gramegna, Etienne Schneider, Claude Meisch, Dan Kersch und François Bausch.

Bedauern über späte Umsetzung der Reform

Die Regierungsmitglieder erklären, dass die Einführung des Index bereits eine Reaktion auf die “offensichtlich unterschiedliche Zusammensetzung der Bevölkerung der verschiedenen Gemeinden” sei. Der Index sei mit der Reform der Gemeindefinanzierung, die am 1. Januar in Kraft trat, geschaffen worden. Er werde auch benutzt, um Gelder an die schwächsten Kommunen zu verteilen.

Die Minister schreiben weiter, dass es nicht zu so signifikanten Konsequenzen gekommen wäre, was die Unterschiede bei der sozialen Zusammensetzung der Gemeinden anbelangt, wenn die betroffenen Gemeinden früher mehr Mittel erhalten hätten, und bedauern, dass die Gemeindefinanzreform nicht früher umgesetzt wurde.

1 Kommentar

  1. die “mixité sociale”ist eine neue Erfindung ,die in Paris dazu führt dass die Gemeinde in den teuersten Wohnviertel sogenannte “Hotels particuliers “aufkauft und sie in Sozialwohnungen umwandelt.Es ist zu hoffen dass es nicht noch zu Umsiedelungen kommt.:)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here