Das französische Unternehmen Galeries Lafayette eröffnet seine erste Niederlassung in Luxemburg zwar erst am kommenden Samstag, einen ersten Einblick hat das Sechs-Etagen-Kaufhaus schon am Donnerstag erlaubt.

Die Filiale eines der emblematischsten französischen Kaufhäusern, die “Galeries Lafayette” wird am Samstag um 10.00 Uhr seine Türen am boulevard Royal öffnen. Auf 6.500 Quadratmetern Verkaufsfläche, verteilt auf fünf Stockwerke, werden vor allem Waren aus den Bereichen Mode, Haushalt und Schönheitsartikel angeboten. Glanzpunkt des Gebäudes des Architekten Norman Foster ist wohl die Panoramaterrasse auf dem Dach, wo im Frühjahr kommenden Jahres das Restaurant “Manko” eröffnet.

Laut Nicolas Houzé, Generaldirektor der “Galeries Lafayette”, wollen die Franzosen einen “unumgänglichen Platz des Lebens und der Mode im Zentrum der Hauptstadt” schaffen. Die Lage sei perfekt für Fußgänger, Benutzer des öffentlichen Transports und für Autofahrer. Er erwähnte dabei das Parkhaus Hamilius, das sich gleich unter den Galeries befindet.

Saftige Parkpreise

Das Parkhaus “Hamilius” bietet zwar 620 Plätze, steht jedoch im Moment zum großen Teil leer. Das mag wohl einerseits an den Arbeiten rund um das Areal liegen, andererseits aber auch an den saftigen Parkpreisen von 1,50 Euro die halbe Stunde. 190 Menschen werden in dem neuen Kaufhaus arbeiten: 130 als Angestellte der “Galeries Lafayette”, der Rest seien Vertreter und Vertreterinnen der dort verkauften Modemarken.

Obwohl der Verkauf eine direkte, physische Angelegenheit ist, sei er auch digital: Jeder Verkäufer hat über sein Smartphone direkt Einblick in den Warenvorrat, erklärte Houzé. Die Verwaltung und der Einkauf der Artikel seien bei den “Galeries Lafayette” sehr zentralisiert. Im Klartext: Der weitaus größte Teil der “cadres” wird in Paris sitzen und von dort aus die Geschicke der luxemburgischen Filiale leiten.

 

 

 

11 Kommentare

  1. Dat eenzegt wat ech gesinn hunn op den Photo’en wor e Mannequin mam Sproch “SCHEIN FEIERDEEG” .. an der Zäit huet éen nach “SCHEIN CHRESCHTDEEG” gewoenscht. Ass dat elo eriwwer ?

    • Natierlech ass dat eriwwer. Kee Reliounsunterrecht méi, 65% vun de Kanner ginn net méi gedeeft…
      An e puer Joer wëssen d’Kanner mol net méi wat Chrëschtdag ass.
      Bei eis heescht Chrëschtdag ‘Mëttwoch’ dëst Joer.

      • Bei ons heescht et ‘Solstice’ oder ‘Sonnewend’, ass iwwregens och de lëtzebuergeschen Numm dofir. Well et ass jo schlussendlech dat alt heednescht Fest, wat d’Kierch fir hier Zwecker recuperéiert huet, wat do gefeiert get.

  2. Erem vill Arbechtsplaatze fir Grenzgänger,
    méi Chaos an nach méi Stau an der Luxusstaadt,
    een Horrorklotz vun Gebei,architektonesch null,
    daat guer nitt dohinner passt.
    Politesche Schickimicki,basta.

  3. Sou matten an der Staat! Wat fir eng Sproch schwetzt dann do d’Personal? Dat wellt ech mol geeren wessen, vachegelift! Well, wann en do no engem Paltong freet kommen sie bestemmt mat enger Box.

  4. Bei 6500 km² ist wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen. Das wäre ja mehr als doppelt so groß wie ganz Luxemburg (knapp 2600 km²). Es ist wohl sicher 6500m² gemeint.

  5. Ech wollt haut no engem Pullover do kucken an hunn Ech festgestallt, dat hier Gréissten nëmmen bis XL bei Marquen wou ech en XXL an bis XXL ginn wou ech en XXXL brauch oder bis 7 wou ech 8 brauch. Ech sinn 1m83 grouss hat e bësschen Wuelstandsspeck a kréien als Mann kéng Kleedung an der Galerie Lafayette ze kafen. Um Büro hunn ech feststellen missen, dat ech en zimmlech duerchschnëttlechen lëtzebuergeschen Mann sinn, well ech och net möi grouss ewéi meng männlech Mataarbechter sinn an och net möi ennersaat. Ech ginn wuel an Zukunft weider an den Kaufhof ob Tréier, do sinn ech normal grouss a keen Riis.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here