Die Bilanz der Rettungskräfte beim ING Night Marathon 2018 fällt sehr positiv aus. Nach einem hitzegeplagten Einsatz im letzten Jahr wurden die Rettungsdienstler in diesem Jahr kaum gefordert.

Mehr als 180 Rettungskräfte waren während des Marathons in Luxemburg Stadt in Bereitschaft. Neben dem Notruf und dem Einsatzzentrum waren dieses Jahr außerdem ein weiterer Kommandoposten und zwei medizinische Posten eingerichtet worden. Zwölf Ambulanzen, sieben Motorräder, zwölf mobile Mannschaften und vier Tanklöschfahrzeuge waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte kamen aus Luxemburg-Stadt, Bettemburg, Düdelingen, Remich, Mamer, Echternach, Niederanven-Schüttringen, Lintgen und vom Roten Kreuz.

Insgesamt mussten die Rettungskräfte während des Events 101 Mal helfen. Während es die meisten selbst zu den medizinischen Posten schafften, mussten Rettungsmannschaften in 33 Fällen Teilnehmer auf dem Parcours helfen. In den meisten Fällen ging es darum, dass jemandem plötzlich unwohl war oder aber dass jemand gestürzt war. Es gab keinen einzigen schweren Zwischenfall während des Einsatzes.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here