Die Luxemburger Polizei wird kräftig aufgestockt: Wie das Ministerium für Innere Sicherheit am Montagmorgen (15.7.) meldet, sollen von 2020 bis 2022 insgesamt 607 Beamte und 240 Zivilisten zur Polizei rekrutiert werden.

Foto oben: François Bausch, Donat Donven, Pascal Peters (von links) im März 2019 bei einer Pressekonferenz. © Editpress/Fabrizio Pizzolante

“Für das erste Budgetjahr 2020 wurde eine erste Einstellungswelle von 7 A1-Beamten, 140 B1-Beamten, 60 Beamten aus der C-Laufbahn sowie 80 Zivilisten vereinbart”, heißt es in der Mitteilung. Sollte sich nach 2022 herausstellen, dass diese Sondereinstellungen immer noch nicht ausreichen, werde es 2023 zu weiteren Einstellungen kommen – zusätzlich zum Ersatz von normalen Abgängen.

Damit würde die bisherige Zahl der Polizisten, etwa 1.800, um ein Drittel erhöht. Die geplanten Neueinstellungen sind das Resultat eines Treffens zwischen dem Minister für Innere Sicherheit, François Bausch, und den Polizeigewerkschaften (SNPGL, ACSP, APUC,APPJ, SPCPG) am Freitag (12. Juli). Um einen beklagten Personalmangel bei der Polizei gab es in der jüngsten Zeit heftige Diskussionen.

Um den Erfolg der Sonderrekrutierung zu gewährleisten, sollen in den kommenden Jahren durch Öffentlichkeitsarbeit die verschiedenen Berufsbilder und bei der Polizei mögliche Karrieren kommuniziert werden.

Die Polizeischule wird für diese Sonderrekrutierung durch provisorische Strukturen erweitert und zusätzliche Ausbilder eingestellt, falls erforderlich. Bis Ende September sollen auch erste Pläne für den Bau der neuen Polizeischule auf Verlorenkost vorliegen.

“Dieser Rekrutierungsplan soll, zusammen mit der kürzlich vereinbarten Konvention zu den Arbeitsbedingungen der Polizei, eine neue, positive Dynamik in diese wichtige Verwaltung bringen”, zitiert die Mitteilung aus dem Ministerium für Innere Sicherheit ihren Dienstherren François Bausch. red

 

 

 

12 Kommentare

  1. [gelöscht]

    Bitte belegen Sie allzu steile Thesen wenigstens ansatzweise mit Quellen. Ansonsten müssen wir davon ausgehen, dass Sie nur provozieren wollen. Danke.

    – Ihre Redaktion.

    • Ich will nicht provozieren, aber laufen sie mal durch Esch Alzette und befragen die Bevölkerung wie sie zu diesem Thema steht, dann werden sie sehen wie groß der Unmut hier ist nur die meisten sind zu feige sich öffentlich zu äußern.

  2. Ob 607 zu viel oder zu wenig sind weiss ich nicht. Für Leute, die was gegen Ueberwachung haben, sage ich nur: Besser 607 neue Polizisten als 607 neue Kameras. Echtzeitüberwachung von Kameras dürfte es eigentlich nie geben. Nur Speicherung für Gerichtsverfahren.

  3. Ech stelle mer d’Fro, wou déi 600+ Policebeamten ze fanne sin. Wéi leit de Prozentsatz vu bis elo akzeptéierte Kandidaten? Wéivill vun dene pakke schlussendlech d’Opnahm? Bei dem Zivilpersonal kéint et jo evtl. nach klappen.

    Mir missten den Nationalitéitscritère opgin a just op d’Beherrschung vun den 3 Landessproochen halen. An Däitschland zB gin et jo och Beamte mat tierkescher Nationalitéit.

  4. Do as nach vill Arbecht ze leeschten vun de Kandidaten: mindestens eng neuvième déi, wann aus dem Ausland ausgestallt, onser mist gläichgesaat sin. Lëtzebuergesch perfekt (wou si mer hei?) wat och eppes mat der Sëcherheet an engem Asats ze din huet. Dann onbedengt och däitsch, franséisch an englesch.
    Duebel Nationalitéit? Do misst emol ugefaange gin drun ze denken wéini een Staatsbeamten, also och ee Polizist, bei wat fir enger Dot mat wéivill Joer Prisong (virgesin Héchststroof zielt) déi lëtzebuergesch Nationalitéit verléiert.

    • Opgrond vun Kriminalitéit ka keng Staatsbiigerschaft verluer oder oferkannt gin. Dat wier just méiglech wa falsch Angaben gemach gi wieren fir déi lëtz. Nationalitéit ze kréien. Wann ech mäi Noper erschloen, dann huet dat näischt mat Nationalitéit ze din. Wann ech op déi Schinn gin fir d’ Nationalitéit ze entzéien dann heescht dat, dat hei Lëtzebuerg gnädegerweis eng Faveur gemnach huet déi kann zu all Moment zreckgezu gin. Dat as Arroganz pur.

  5. Ech fannen dat gudd dass Letzebuerg nei Policebeamten kritt,an dat ass jo och net fir naischt ! Kriminalitéit klemmt iwerall – op den Stroossen zumols,dann sin jo och méi Polizisten um Terrain,op den Stroossen fir nach méi kontrollen ze maachen,et sollt elo kéen soen,dass dat net néideg wier,dach ass et ! Ech hun déi leschten Zait genuch erliérwt,zumols lescht Woch,wou ech vun éngem Automobilist mat kiérperlecher Gewalt bedroht sin gin,op den Stroossen muss méi Policepresänz gewisen gin,anescht kréien déi dat net méi an den Greff,verschidden Autofuehrer op den Stroossen déconnéieren emmer méi an emmer méi hefteg,wéi och ze liésen déi leschten Zait an den letzebuerger Medien.Iwregens,ech begréissen dén neien Streckenradar Gonneréng-Waldhaff,an ech hoffen,dass der Streckenradaren op Haaptstroossen iwerall amland angeféihert gin,et wier op allen fall begréissenswert.An ech begréissen heimat déi nächst 607 nei Polizisten hei am Land….

    • Mir kéinte jo mol all Taxi- a Buschauffeur zum Polissmann machen. Déi hu jo all de CdlR zu 100% korrekt intus a fuere perfekt.

      Als éischt kéinten se dann emol sech all Kéiers e Protokol mache, wann se eng Kräizung zousetzen oder Parkplaazen erfanne, fir Clientën aus- an eranzelueden, respektiv op se ze waarden.

    • Mech wonnert et net besonnech, datt de Pingelchen vun engem Automobilist mat kierperlecher Gewalt bedreet ginn ass. (Am Fall wou dat wouer wir.) Schonn eleng wéinst senger extremer Astellung, déi en hei emmer erem zum Beschte gett. Sollt hien ieren ee vun deene sinn, déi och am Verkéier den “Disziplinator” spillen?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here