Für ihren Einsatz muss sich die Generation Z, geboren zwischen 1997 und 2012, nicht selten herablassende Kommentare anhören. Von Klimawandel-Leugnern bis hin zu Erwachsenen, die der Überzeugung sind, Teenager hätten doch eh keine Ahnung, werden sie immer wieder mit herablassenden Floskeln konfrontiert. Luxemburgs Jugend bleibt davon nicht verschont: Das zeigen die Reaktionen von so manchen Erwachsenen auf die „Youth for Climate“-Demonstrationen.

Millionen von Teenagern reicht es deshalb. Mit einem Internet-Meme setzen sie sich nun zur Wehr. Die einfache Redewendung „Ok Boomer“ wurde von der New York Times treffend als digitales Augenrollen beschrieben. Eine Erwiderung auf voreingenommen und als herablassend empfundene Aussagen älterer Generationen – meist aus der Baby-Boomer-Generation. Im Internet wird die „Ok Boomer“-Bewegung von manchen als der Beginn eines Generationenkrieges gewertet. Auch in Luxemburg setzt sich der Spruch zaghaft auf einigen luxemburgischen Instagram-„Meme“-Seiten durch.

Mit „Ok Boomer“ identifiziert sich eine Generation, die sich für eine Zukunft einsetzt, die jedoch noch nicht in ihrer Hand liegt. Sie sind noch nicht wahlberechtigt und haben meist ihre Studien und Ausbildung noch nicht abgeschlossen, um in ihrem Job etwas zu bewirken. Umso ärgerlicher, dass manche derjenigen, die etwas bewirken könnten, die Probleme einfach leugnen. Im Großherzogtum lässt sich dieses Phänomen neben dem Klimawandel wohl auch auf die Situation am Wohnungsmarkt beziehen. Wer heute 20 Jahre alt ist und nicht erbt, hat kaum Aussichten auf ein Eigenheim, wie es für die „Baby-Boomers“ des Landes selbstverständlich war. Den gleichen Wohlstand wird die Generation Z nie erreichen.

Das ist doppelt frustrierend: Die älteren Generationen haben es vermasselt, wollen das aber nicht hören. Die Jüngeren müssen mit den Konsequenzen leben und können (noch) nichts daran ändern. Kein Wunder, dass sie sauer sind.

Dass sich „Ok Boomer“ rein sprachlich auf die Baby-Boomer-Generation begrenzt, wird nicht zu Unrecht kritisiert. Es ist nie gut, zu verallgemeinern: Ein Baby-Boomer kann genauso offen und verständnisvoll gegenüber jungen Menschen, ihren Ängsten und Ideen sein, wie ein junger Mensch den Klimawandel leugnen und der Meinung sein kann, mit einem Tattoo oder blauen Haaren kriege niemand einen Job. Das wissen auch die Teenager. Es geht nicht darum, eine Generation schlechtzumachen. Es geht darum, denjenigen, die sie für dumm verkaufen, zu sagen „Es reicht!“ – und dafür wird es höchste Zeit.

Auch wenn die Redewendung „Ok Boomer“ erst langsam in Luxemburg ankommt, ist das Gefühl, das dadurch zusammengefasst wird, schon längst da: Die Teenager wissen, wie es ist, von Erwachsenen nicht ernst genommen zu werden und nicht gegen voreingenommene Meinungen anzukommen. Der „Youth for Climate“-Streik am 15. März 2019, an dem 15.000 Jugendliche teilgenommen haben, hat gezeigt, dass sie nicht still bleiben. Sie stellen sich denjenigen, die sie überhaupt erst in die Situation gebracht haben. „Ok Boomer“ heißt auch: „Wir werden es euch beweisen, die Welt verändert sich und ihr werdet schon noch sehen, dass wir recht haben.“

11 Kommentare

  1. Meine Güte … Ich bin zwar kein Baby Boomer- eher Genereation X, aber auch wir wurden von den älteren ignoriert. Das ist halt so. Umso mehr Erfahrung ich sammele, umso besser verstehe ich die Boomer. Aber auch die Generation Z wird mal ans Ruder kommen – und die jüngeren ignorieren …

  2. Ein Eigenheim war nie “selbstverständlich”, auch nicht zu Zeiten der Baby-Boomer. Und wenn man den allgemeinen Lebensstandard, sagen wir der 60er bis 80er Jahre, mit dem heutigen vergleicht, erscheint auch der im Artikel angedeutete Neid der heutigen Jugend auf die Generation ihrer Eltern und Grosseltern vollkommen absurd. Wohlstand früher und nicht mehr heute? Wirklich? Als Kind kann ich mich erinnern, dass es bei uns zuhause (altes Bauernhaus) noch nicht mal eine Zentralheizung gab. Da wurden Küche und Wohnzimmer mit Ölöfen beheizt und morgendliche Duschen waren Abhärtungstests, die heute noch nicht einmal mehr auf dem “Härebierg” erlaubt wären. Anstatt Binge-Viewing auf Net-Flix gab’s eine halbe Stunde Zorro, Daktari oder Schweinchen Dick im grobkörnigen Schwarzweiss-Fernseher. Das heutzutage so selbstverständliche Flirten per Social-Media und Handy war schon mal gleich Science-Fiction. Wir hatten kiloschwere Festnetztelefone und Uhren um Treffs zu organisieren. Und jetzt sagt mal schön Danke, liebe Teenager von heute.

    • richteg ech si 55 gebuer,mir haaten och kee buedzemmer an haten hannen am haff een heisschen,do hu mer ons matt zeitung den A’*** ofgebotzt,and fleissend wasser wor do nett,mee mer hun een emer mat wasser mattgeholl.nichtsdestotrotz dierf een nett all generatioun op ee “koup”geheien .

    • Bis wäit an d’80er konnt ee vun 1 mettelmäisseger Paie am Privaten 1 Haus an 20 Joer ofbezuelen (natierlech net an der Stadt), 2 Autoen fueren (keng Décker) an bis zu 3 Kanner fidderen. Et huet een vläit missen zu 3 Generatiounen sech 1 Haus deelen, trotzdem war en Haus erschwänglech wann ee wollt an en Ofschloss hat.

      Wann bei Ierch doheem keen am Stand war 1 Eemer Waaser ze hëtzen, dofiir kennen déi aner Leit net… Deemols huet ee keen Internet gebrauch, et gouf nach en Duerfliewen. A gleeft mer et as vill méi angenehm Luxus Stéck fiir Stéck beizekréien, wéi mat Luxus opzewuessen, an ze wessen, dass een emmer manner kritt.

      • Erny: Ma da so dach mol endlech ee mer, wou di kommend Generatioun “manner kréie” soll. Jiddereen schwätzt vum kommende Kollaps, vun der Katastroph, vum Crash, d’Greta jéimert iwwer seng “gestuele Kandheet” am räiche Schweden…. awer ech gesinn iwwerall nëmme Fortschrëtt, Opschwong a Méi-Méi-Méi. Et kann ee sech säi Misär och selwer erbäi phantaséieren…

        • 60m² fiir min. 500.000€, souguer mat B1 oder A2 beim Staat geet dofiir ouni Ierwen d’Hallef Paie drop iwwer 20 Joer lang. A wie seet, dass d’Paien sou héich bleiwen? Virun 30 Joer krut een mat Inflatioun en Haus fiir 250.000€. Aus 20min Schaffwee as 1 Stonn gin, Kanner fléien no puer Méint well an d’Créche, d’Liewen as extrem deier gin, obwuel d’Produktivitéit sech méi wéi verduebelt huet an d’Leit gi wesentlech méi lang an d’Schoul.
          D’Elektronik as belleg gin, hält dofiir awer keng 3 Joer…
          Wat mengt der wéivill Luxus déi nächst Generatioun huet, déi net méi souvill ierwt. Ech schwetzen net vum Crash, mee vun enger Präissdeirecht, bei där d’Léin well lang net méi nokommen. Wann jiddfereen studéiert huet, as dee Bonus och séier fort.

          • Schéin a gutt wat Dir sot, Erny. Ech ginn Iech souguer e Stéck wäit recht, datt d’Präisser vum Wunnräum an der léscht wierklech net méi z’erdroë sinn. Trotzdem soen ech weiderhin: “Selbstverständlech” an “einfach” wor et och virun 30, 40 Joer net, fir sech en Häus ze kaafen. Dofir huet ee mussen zu all Zäit spueren a sech aschränken. A grad dat – sech aschränken – gehéiert nun mol net zu de Fäegkeeten vun eiser Jugend. Si sinn just gutt am “Fuerderen”: Aner Leit hire SUV verbidden, awer selwer am “Sabbatical” no der Uni e ganzt Joer duercht d’Welt reesen, resp. weltwäit den Energieverbräuch senke wëllen awer w.e.g. weiderhin x Terawatt fir Facebook an Instagram verhonzen – dat ass dach d’Mentalitéit. Och de Generatiounekonflikt, deen elo künstlech erschaaf soll ginn, ass absurd, well firwat soll ech als “Babyboomer” e schlecht Gewëssen hunn? Ech haat eng Jugend déi wahrscheinlech ëm de Facteur 10000 manner carboniséiert wor wéi haut. Wann also een sech schumme muss, da sinn et d’Wuelstandskanner vun haut, déi ouni Elektronik net mol méi 5 Minutten iwwerliewen a sech vläit souguer mam Porsche-Cayenne po d’Klimademo féiere loossen. Dat wichtegst awer: Iwwer reell Problemer, wéi eben d’Immobiliepräisser geet bei “Fridays for future” o.ä. käum jeemols Rieds. Eis Jugend wëllt sech net méi “fir domm verkaafe loossen”, heescht et am Artikel hei. An da kommen se mat verschnaarchte Slogans wéi “System change”, “End of capitalism” etc. Wann een dat net “sech fir domm verkaafe loossen” nenne kann, da weess ech och net….

  3. Man soll nicht verallgemeinern und deshalb sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass es innerhalb der Generation Z durchaus auch Leute gibt die sich herzlich wenig Sorgen um Klima und Umwelt machen.

  4. Fest steht dass Generatioun Z mat Wirschtecher ugestreckt ass,kee Respekt mei fir Elteren hu,absolut arrogant,egoistesch an agressiv.Sie denken,sie hätten nemmen Rechter awer keng Pflichten.Schold un deem Ganzen sin dei Asozial-Netzwierker dei eis Kanner absolut entfremden.Motto:Geff mir-mais fro mech neischt.
    Ech sin e Boomer (60 gebuer) an hun 3 Kanner.Zwee dovun wessen dass se eppes vun sech aus mussen machen an gin hiere Wee.Deen Dretten ass absolut asozial.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here