Seit Mittwoch ist eine Petition freigeschaltet, die Kennzeichen für Fahrräder fordert. Als Argument führt der Autor an, dass so nach einem möglichen Zwischenfall der Eigentümer ermittelt werden könne. Wir haben uns umgehört, wie die Forderung in Luxemburg ankommt.

Schließlich müsse ja jedes Fahrzeug, das auf einer öffentlichen Straße des Großherzogtums bewegt wird, angemeldet und mit einem Nummernschild versehen sein, schreibt Patrick Flammang in seiner Petition. Er fragt sich, wieso Fahrräder hier eine Ausnahme bilden.

Die Petition

Zur Erinnerung: Erreicht eine Petition mehr als 4.500 gültige Unterschriften, muss das Anliegen im Parlament debattiert werden. Die Initiatoren erhalten die Möglichkeit, den Abgeordneten und Regierungsvertretern ihre Argumente zu unterbreiten. gr

Wenn beispielsweise ein Fahrrad an einer langen Autoschlange vor einer roten Ampel vorbeifahre und dabei einen Kratzer im Lack eines Autos verursache, könne der Verantwortliche nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

“Nummernschilder würden die Menschen entmutigen”

Paul Hammelmann, Präsident der “Sécurité routière”, sorgt sich zwar um die Verwundbarkeit der Fahrradfahrer und hält diese gerade deswegen dazu an, vorsichtig zu fahren, die Kennzeichnung von Rädern hält er allerdings für kontraproduktiv: “Ich denke, mit einer solchen Pflicht würden die Menschen entmutigt, mit dem Fahrrad zu fahren. Das wollen wir nicht”, sagt er gegenüber dem Tageblatt.

Camille Dahm, Präsident der “Fédération du sport cycliste luxembourgeois”, ist ähnlicher Meinung: “Ich sehe keinen Sinn in einer solchen Regelung. Gestern war ich beispielsweise mit Freunden auf dem Fahrrad unterwegs, als ein Auto uns schnitt. Der Fahrer wird auch nie zur Rechenschaft gezogen”, zieht Dahm den Vergleich.

“Regelung wäre kontraproduktiv”

Der Luxemburger Fahrradaktivist Camille Müller sieht keine richtige Ursache dafür, Fahrrädern Nummernschilder zu verpassen. “Gäbe es jetzt ein großes Problem mit Vandalismus im Zusammenhang mit Fahrradfahrern hier im Land, dann würde ich es eventuell verstehen. Aber das gibt es nicht …”, ist er sich sicher. Müller betont, wie kontraproduktiv eine solche Regelung wäre. Das Fahrradfahren werde immer mehr gefördert. Kennzeichen würden der Lust am Radeln jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Außerdem sieht er ein Problem bei der juristischen Umsetzung: “Wo wird angefangen, wo aufgehört? Kinder bis zehn dürfen auf dem Bürgersteig fahren, Elfjährige müssen auf die Straße. Brauchen diese dann auch ein Nummernschild?”

Dieselbe Frage stellt sich der ehemalige Radprofi Andy Schleck. Er findet die Forderung ebenso wenig sinnvoll: “Dann müssten sogar Einkaufswagen gekennzeichnet werden”, spaßt er. Die Chancen, dass unsere Interviewpartner die Petition unterschreiben, scheinen nicht gut zu stehen. Sollten Sie anderer Meinung sein, dann können Sie die Petition auf www.chamber.lu unterschreiben. MH

11 Kommentare

  1. Et gin mèi Velosfourer iwerrannt an ugestoss,wèi Autoen zerschrèbst,well dèi aller mèischt lèiwer op enger Velospist fouren,èin dèen gär mat sengem Liewe spillt firt op der Stross,an wann dann èin emgeplout gett da muss dach kèi mengen dass do Rennfahrer stoe bleiwt,also halt op mat dem Blödsinn Nummerschelder fir d`Veloen,hei am Land ass de Wahnsinn ausgebrach.

  2. Ech sin fir Dashcamen un den Autoen, vir, hannen an op den Säiten. Déi meeschten Kraatzer un menger aaler Millen gouf ët um Parking vum Cactus, do sin Parkplaatzen nët méi an der EU Norm! Macht eng Petitioun w.e.g.

  3. Ich denke die Option ” Petition” nimmt abstruse Formen an. Wie wär’s mit Nummernschilder für Einkaufscaddies oder Kinderwagen. Wir sollten doch versuchen mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben.

  4. Et wier méi sënnvoll wann al Velo missteng Luut hunn.
    Spéit Oowes sinn nach ëmmer Velofuzziën ënnerwee déi een eréischt am leschte Moment gesäit wëll vu Luuten oder Reflektoren verschiddener nach nie héieren hunn

    • Geschter nomëtteg um dräi Auer war et wuel stackdäischter, wéi esou en Häipi mat engem schwaarze Golf op 30cm laanscht mech gefuer ass. An dat trotz enger rouder Blénkluut hannen um Vëlo. Souvill dozou!

      • Richteg, Herr Kemp. Dat passéiert engem bal all Kéier wann ee mam Velo op der Strooss ennerwee ass. De Velosfuerer gehéiert zum Verkéier, ët steet néierewou geschriwwen, dass hien d’Piste cyclable benotze muss, besonnesch wat ët keng gëtt do wou hi wëllt fueren. Ët gin och ënnert den Cyclisten, genee wéi ënnert den Autofuerer/innen, Leit déi sech nët un de Code de la Route halen. Dee Chauffeur awer, deen den 31. Juli tëschent Réimech a Munneref e Velosfuerer aus dem Wee geraumt huet, sech nët ëm d’Affer gekëmmert huet, de Mann op der Stroos stiewe gelooss a Fahrerflucht begang huet, ass ganz einfach e Mäerder. Hi muss fir de Rescht vu sengem Liewen domatt eens ginn, wann hien iwwerhaapt e Gewëssen huet!

  5. ech fannen déi Pétitioun egal wat, hun mir well a Letzebuerg ze vill gescheit Leit oder esouvill méi domm Leit, fréier hun d’ Leit kéng esou domm Idéen gehat, haut wär et besser esou Leit giffen fir un hirer egener Hausdier meschten, an déi mormal Leit a Rouh lossen.

  6. Wat versteess Du, Tutebatti, ënnert ” normale ” Leit? Wann déi sougenannte normal Leit sech nët wieren, ginn se vun deenen, déi sech fir gescheit halen a mengen alles besser ze wëssen iwwerdubbert. An dat wëlle mir jo nët , weder Du an ech, nach déi aner mat gesondem Menscheverstand! Well dat muss ee sech op der Zong zergoe loossen: e Nummerschëld um Velo! Wou fängt dat un a wou hält dat op? An dann hätte mer do jo awer och nach Trottinetten!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here