Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. “Grundlage für Frieden ist, die Realität anzuerkennen”, sagte Netanjahu am Montagmorgen zum Auftakt eines Treffens mit den EU-Außenministern in Brüssel. “Jerusalem ist die Hauptstadt Israels und niemand kann das verneinen.”

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte hingegen deutlich, dass eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die Europäische Union nicht infrage komme. Eine Lösung des Konflikts könne nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden, sagte sie. Ziel müsse aus Sicht der EU eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann.

Anzeige

Mit Blick auf die europäischen Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Palästinensern verwies Netanjahu auf die US-Vorbereitungen für einen neuen Vorschlag. “Wir sollten uns anschauen, was präsentiert wird und ob wir das voranbringen können”, sagte er.

15 Kommentare

          • Nee, deemols ass et Palestina gin, e Land wou 3 Reliounen méi oder wéinéger friddléch zesummengeliewt hun a wou d’Moslemen an der Majoritéit waren.
            Israël gët et eréischt zënter 1948

          • Was soll diese Frage? Frank hat es ihnen klar und deutlich erklärt. Wenn sie es nicht glauben wollen, dürfen sie von mir aus eine Dienstreise nach Palästina unternehmen. Dort gab es schon damals Terroristen.

          • EUROPA soll sich bewusst sein dass Europa-Römer ein über 1000 Jahre bestehendes Judhea mit Jerusalem als heilige Stadt im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung zerstörte und die Juden in alle Welt vertrieben hatte. Nach 2000 Jahren hat die UK und USA den Weg zurück nach Judhea unter Weizmann, Ben Gurion, und Golda Meir geebnet die heiligen ISRAELISCHEN Städten zurück zu führen. In der Zwischenzeit haben Europäer und Moslime über 20Mill- Juden gemetzelt. Braucht nicht zu verstehen, nur zu glauben!

  1. D‘duebel Moral vun der Politik ass Menschenverachtend! Déi eng Länner, esou wéi Israel déi schons joerzengten d‘Résolutiounen nött beuechten gin nach ömmer vun verschiddenen Länner önnerstötzt an anerer gin mat Sanktiounen iwerheeft fir sie an d‘Knéien ze zwengen! Wan keng Ethik an d‘Politik kömmt dan geet eis Welt un hirer Doppelmoral önner! Dat ganzt kann nömmen zu engem Weltkrich féieren wou déi önnerdreckten Länner sech géint hier Önnerdrecker wieren!

  2. Trump prend peut etre position pour Israel, mais avec ses propositions Mme Mogherini fait la meme chose en disant que la seule solution acceptable pour elle, c’est la solution souhaitee par les Palestiniens. si pour elle cela doit absolument etre le resultat des negotiations, elle les rend aussi imposible que Donald Trump le fait.

  3. Eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die Europäische Union darf und kann nicht gewährt werden, weil das würde heissen die Kolonisierungs Politik Israels sowie die gewaltsame Einverleibung von OstJerusalem auch noch zu belohnen….dann kann die EU auch keine Sanktionen gegen Russland verkünden wegen der Einverleibung der Krim ..in diesem Falle ist der Aggressor Israel….in jeder Hinsicht.

  4. Naja, Netanjahu weiß um die Abhängigkeit der EU von den Vereinigten Staaten, wen wundert’s wenn er selbst das Ruder in die Hand nimmt, wohlwissend dass über früh oder lang diese klein beigeben wird. Wie meint er so schön: Realität, ein bisschen Sturm im Wasserglas, und man findet sich ab. Vor einigen Jahren, ich kann mich gut erinnern in einer deutschen Talkshow, ein pensionierter Diplomat, der in den Staaten tätig war, meinte, ist man mit der Politik des großen Landes einverstanden, dann großes Schulterklopfen, wenn nicht, schicken sie dir den Geheimdienst oder FBI auf den Hals. Reality, folks, better get used to it!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here