Die CSV hat am Montag weitere programmatische Häppchen aufgetischt. Akteure auf der Bühne in der hauptstädtischen Logen-Gasse: Martine Hansen, Claude Wiseler, Marc Spautz und Laurent Zeimet.

Akt eins des Volksstücks “Mir hunn e Plang fir Lëtzebuerg” war bereits vor fünf Wochen aufgeführt worden. Neu auf den Brettern an diesem Montag war Martine Hansen, CSV-Spitzenkandidatin im Norden. Thema der ehemaligen Hochschulministerin: die Schule. Eine Revolution stellt die Partei nicht in Aussicht. Viel ist die Rede von Analyse, Auswertung des Bestehenden, Anpassung, falls erfordert. Den Austausch zwischen allen Schulakteuren wolle man “institutionalisieren”, so Hansen. Eine Idee, die auch der aktuelle Ressortchef Claude Meisch mit seinem “Bildungstisch” erwogen hat.

Die Mehrsprachigkeit des Landes als Standortvorteil soll erhalten werden. Insbesondere sollte jedoch das Luxemburgische im ersten Schulzyklus gefördert werden, da die Sprache eine gute Grundlage für das Deutschlernen darstelle. Einschulungssprache bliebe denn auch generell Deutsch. Englisch würde gleich ab 7e unterrichtet.

Kinder sollen auf die digitale Welt vorbereitet werden

Bereits bei den Kleinen sollte das Interesse für Technik und Wissenschaften angeregt werden, so Hansen. Die Kinder sollten anhand eines Globalkonzepts auf die digitale Welt vorbereitet werden: durch den Erwerb von Grundkenntnissen in Programmierung und die Anwendung von den Mitteln der Informatik in allen Schulbereichen. Gleichzeitig sollten die Schüler zu einem verantwortlichen Umgang mit den Medien sensibilisiert werden.

Auch Spitzenkandidat Claude Wiseler bewegte sich auf ihm wohl bekanntem Terrain: Landesplanung, Mobilität und Territorialreform – Themen, mit denen er sich bis 2013 als Ressortminister befasst hatte.

Vieles der aktuellen Politik trägt die CSV mit, so die weiteren Ausbaupläne bei Bahn und Tram. Auch bei der Landesplanung will sie den aktuellen Kurs vorerst beibehalten. So sollten die aktuellen sektoriellen Leitpläne schnellstens umgesetzt werden. Auch wenn sie etliche Mängel aufweisen und Wiseler bereits an eine zweite, überarbeitete Version denkt.
Auf Engste mit Raumgestaltung verbunden ist die von der CSV gewünschte Territorialreform, zu der sich Wiseler nur mit größter Vorsicht äußerte. Das Wort Fusion nahm er nicht in den Mund. Er redete lieber von “verstärkter Zusammenarbeit” zwischen den Gemeinden – in einer ersten Etappe.

Mehr Straßen, breitere Autobahnen

Geringer sind die Gemeinsamkeiten mit der aktuellen Koalition beim Thema Straßenbau. Die CSV drängt stärker auf den zügigeren Bau von Umgehungsstraßen, etwa für Diekirch. Das chronisch überlastete Autobahnnetz soll allgemein auf sechs Spuren ausgebaut werden. Einen konkreten Zeitplan ließ Wiseler sich nur für die A3 entlocken: fünf bis sechs Jahre. Insgesamt müsse sich der Staat bereits während der Planungsarbeiten das für einen möglichen Ausbau des Straßennetzes benötigte Gelände sichern.

Ob Parteipräsident Marc Spautz im Falle einer CSV plus X-Koalition Außen- und Europaminister wird, ist derzeit ungewiss. Ihm fiel am Montag jedoch die Aufgabe zu, die CSV-Ideen zur Außen- und Europapolitik sowie zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik darzulegen. Seine Partei möchte eine Reform der EU-Asylgesetzgebung. Unter anderem müssten Regionen, die Flüchtlinge aufnehmen, finanziell unterstützt werden, heißt es dazu im Wahlprogramm.

Orban-Problem beschäftigt Spautz

Darin nicht vermerkt ist das Problem der CSV mit Ungarns Premierminister Viktor Orban. Dessen Fidesz-Partei gehört wie die CSV zur Europäischen Volkspartei. Die EVP sollte über Orbans Antimigrationspolitik diskutieren, fordert Spautz. Dazu sammele seine Partei im Vorfeld des EVP-Kongresses am 7. und 8. November in Helsinki bei den Schwesterorganisationen Unterschriften.

Negative Tendenzen in der Migrationspolitik und in anderen Politikfeldern sieht Spautz auch in Rumänien und Tschechien. Andere Parteien sollten sich ebenfalls Fragen stellen, meinte er. ANO 2011, die Partei des tschechischen Premierminister Andrej Babis, ist Mitglied der “Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa” (ALDE), der auch die DP angehört. Die PSD von Rumäniens Premierministerin Viorica Dancila hat sich der “Sozialdemokratischen Partei Europas” angeschlossen und ist damit Schwesterpartei der LSAP. Seit Monaten demonstrieren Tausende Bürger gegen die Regierung, weil sie Antikorruptionsgesetze abschwächen will.

21 Kommentare

  1. De Plang gesait esou aus : Analyséiren, nach émol analyséieren an dann mol bëssen oofwaarden, duerno mol alles an den Tirang léen, a virun den iwernächste Walen rëm eraushuelen. Di Schwaarz MAACHEN dach naischt, si SCHWÄTZE just driwwer. Daat waar di lescht Joerzéngten ëmmer sou.

  2. Wann d’CSV dat alles réaliséiere muss, wat se an hierem Wahlprogramm virstellt, an dat an nëmme 5 Joer, da muss se awer nach e sëlleche Käerzen an der Kathedral ufänken. Awer de Pabeier ass bekanntlech gedëlleg an ët gëtt keng Zopp e sou waarm giess wéi se gekacht gëtt. Also ” abwarten und Tee trinken ” !

  3. d’CSV huet e Plang. Echt!
    Si hu just kee Norden e wësse selwer nach net wou et higoe soll.
    Dofir hunn se an der Mobilitéit mol alles eragepucht wat engem sou an de Kapp kënnt.
    Es fährt ein Zug nach nirgendwo …

    „Insbesondere sollte jedoch das Luxemburgische im ersten Schulzyklus gefördert werden, da die Sprache eine gute Grundlage für das Deutschlernen darstelle.“ …
    OK, mir wëssen awer och dass et déi selwecht Grundlage ass déi d’Lea Linster an de Jean Asselborn hatten 🙁

  4. Am flottste wier eigentlech wann d’csv eng absolut Majoritéit kréich an alles, wierklech alles vun hierem ‘Wahlprogramm’ misst realiséieren. Well se séch dann nët kann hannert engem Koalitounsvertrag an engem béise Juniorpartner ka verstoppen. Wéi esou eppes ka goën, ass de Moment an GB ze opservéiere, wou den David Cameron och héich gepokert hat mat Brexit an dun huet missten dee Referendum oofhalen. Wéi dat weidergangen ass, kann en all Dag an de Nouvelle liesen.

    An et waert schlecht fir d’Land an d’Partei ausgoën.

  5. Wa mer elo och nach den Tram iwert Lonkecher- an Didenhuewener Strooss féieren, 6-sprurech Autobunnen bauen déi all an engem Fläschenhals ukommen an Riesenstauen verursaachen, dann hu mer vill geschafft !
    Wéi den Rob. Goebels déi Escher wollt 6-spurech maachen an den 70er Joren hun déi Gréng dergéngt gebirelt an him de gëllene Bagger iwerreecht.
    Eegal ob mer déi hei oder eng aner Regierungskonstellatio’un wielen, un der Verkéiersfro erstécken se all.

  6. CSV wärt et net besser machen wéi ass eis Gambia-Artisten, awer och net méi schlecht!
    Gambia huet zwe Haptproblemer vun Letzebuerg guer net geléist kritt: Wunnengspraiser sind explodéiert an den (on)Mobilitéitsproblem ass nach méi schlemm. Besonnech déi Greng huet enttäuscht well ze bei kengem Emweltdossier konnten punkten: Arcelor überschreitet die Grenzwerte weiterhin, das Pestizides Metazachlor Problem im Grundwasser wird totgeschwiegen, der Tram ist teuer und löst ein Problem welches nie bestand, die Teerfabrik wurde trotzdem gebaut, der Landverbrauch geht rasend weiter(auch weil Minister Schneider ein Wachstumsfanatiker ist),direkte Demokratie ist für Grüne zwischenzeitlich polupistes Teufelszeug, …
    In der Schulpolitik wurde nur Sand gestreut: mit Ipad-Hysterie und Digital Schoolklass wird kein Problem gelöst.

    • Wunnengspräisser sinn fir vill Lëtzebuerger kee Problem weel d’Elteren oder Famill Terrains oder objets immobiliers besëtzen a veriëwen. Vill Lëtzebuerger profitéieren vun deenen Präisser. Daat ass och en Deel vum Problem logement.

  7. An enger grousser Dageszeitung konnt een en Zitat vum L. Zeimet liesen : „ Wer Claude Wiseler als Premier will, der muss am 14. Oktober déi CSV wählen“

    Gutt dass de Wieler dat elo weess……. Doropper wär en jo nie vum selwen komm.

    • Blo-rout-gréng, rout-blo-gréng oder wat och ëmmer fir eng Reiefolleg. Den Terme “Gambia” ass ganz einfach rassistesch, well e supposéiert, datt déi aktuell Regierung “afrikanesch” wier an un Afrika alles schlecht wier. Wat natierlech grousse Kabes ass, mee awer iergendwéi an der CSV als Terminus flott fonnt gëtt.

      • Sie haben es richtig erkannt! Subversiv und rassistisch! Typesch fir déi Leit, déi direkt eppes Neies, als eppes béises wëllen condamnéieren. In Prinzip: allerunterste Schublade. Ganz ehrlich: Populisten anderswo machen nichts anderes! Wollen wir so etwas in Luxemburg???

  8. Waat sollen déi dooten CSV dann plangen?
    Fir d’eischt gëtt no sech selwer an hirem Entourage gekuckt.
    Besser maachen do ass och neischt dran matt deen dooten
    Kandidaten,mir hunn daat jo als Bierger alles mat gemaach.
    Do brauch keen eis ëppes nach vir zegaukelen.

  9. Alls verstan, sie analyséieren, dann kucken se d’Analysen, da plangen se, dann analyséiere se hier Pläng akucken erëm déi Analysen an dann ass d’Legislaturperiod eriwwer a sie hu konkret Näischt gemach. Ee Viërdeel, dann hu se och näischt falsch gemach

    • Genau.
      D’Präisser vun den Immobilien huet de Juncker schon net an de Grëff kritt.All gréisser Duerf an Europa huet en Tramnetz ,ass awer vun der CSV an hirem Réckgrat dem lëtzebuerger Geschäftsverband ëmmer bombardéiert ginn,vum knaschtegen Drénkwaasser wosst d’CSV schon virun 30 Joer etc etc. Also,net der aktueller Regierung d’Schold ginn. Dee Plang sollten se geheim halen bis no de Wahlen,dann ass d’Enttäuschung net sou grouss.

Schreiben Sie einen Kommentar zu J.C. KEMP Antwort abbrechen


Please enter your comment!
Please enter your name here