Di., 28. Januar 2020

Premium /  


  1. Schuller piir /

    Wer ist verantwortlich und müsste daraus Konsequenzen ziehen? Wohl niemand. Wie gehabt. Besonders wenn man einzelne von diesen Leutchen mal “live”erlebt hat. Arrogant, besserwissend oder überheblich ist zurückhaltend ausgedrückt. Wird mir eine Freude sein, denen diesen Vorfall unter die Nase zu reiben.

  2. Solange /

    Informatiker déi eppes drop hunn, ginn net bei de Staat schaffen, dee bezilt net genuch.

    • Jemp /

      Dat stemmt, et si Privatfirma’en, déi d’Site vum Staat erstellen. Dat ass eleng scho ganz schlemm, well et doduerch masseg Leit gett, déi net assermentéiert sinn, an trotzdem Geheimnisträger sinn. Et wonnert mech just, datt et do nach net zu gewaltegen Erpressungsaffaire komm ass. Mee mir gi jo bei wäitem net alles gewuer. Mir privatiséiere jo alles. Iwregens war de Site em deen et geet, esou domm opgebaut, datt een e konnt mat enger legaler gratis-Software (z.B. HTTrack Website Copier) komplett eroflueden, och wa kee Link direkt op déi “geheim” Dokumenter dropgewisen huet. D’Klo vun der Chamber ass ongeféier esou, wéi wann e Geschäftsmann engem Passant géif de Prozess machen, deen a seng Vitrin gekuckt huet. Dat dommt bei der Saach ass, datt de Geschäftsmann säi knaschtege Kalzong an der Vitrine leiegelooss hat.

  3. Pompier Sam /

    Wei eng Geheimniser hun dei dann? Wou d’Frigoen mam crémant sinn?

  4. ClaudeK /

    Wann d’Journalisten sech bewosst waren, dat déi Dokumenter nët fir d’Öffentlechkeet bestëmmt waren, an dono trotzdeem nach weider Dokumenter erofgelueden hun, dozou esouguer eng automatiséiert Software benotzt hun, fir d’Adressen Automatesch ze generéieren, dann ass dat höchst bedenklech.
    Richteg wär et jo da wuel gewiecht, direkt mam erofluede vun donnéen opzehalen an de Fall ze mellen, nodeem hinne kloer war ,dat et Dokumenter waren , déi nët an d’Öffentlechkeet gehéieren.

  5. J.C. KEMP /

    Es ist mir unverständlich, dass die ‘Chamber’ nicht öffentliche Dokumente auf einem Server hat, der mit dem Netz verbunden ist. Noch nichts von Intranet gehört?

  6. Siss /

    Ech hoffen de myguichet site ass besser gesechert, well do stin souvill sensibel Donnéen, déi fir en Identitéitsklau kéinten messbraucht ginn.

  7. Michel Konrad /

    In Luxemburg braucht man keinen Hacker zu sein. Lediglich das herumspielen mit URLs reicht da schon. Armutszeugnis hoch drei! Die Journalisten jetzt als Hacker zu bezeichnen ist nur ein Zeichen von Schwäche und Ablenkung der eigenen Fehlern. Sitzen, Sechs!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen