Die Oppositionspartei “déi Lénk” hat ihre Forderung nach einem gratis angebotenen öffentlichen Transport erneuert. Damit ist sie nicht alleine.

Zum Beginn der diesjährigen Mobilitätswoche am gestrigen Montag – eine Initiative der Europäischen Kommission – hat die Partei “déi Lénk” ihre Forderung nach einem frei nutzbaren öffentlichen Transport erneuert.

“Umwelt- und Klimaschutz stellen uns vor große Herausforderungen. Politik kann diese nicht mit vereinzelten Maßnahmen ohne strukturelle Entscheidungen im Transportbereich bewältigen”, schreibt die Partei, die derzeit mit zwei Abgeordneten im Parlament vertreten ist, in einer Pressemitteilung.

Neben kostenlos nutzbaren öffentlichen Verkehrsmitteln fordert die Partei, man solle “in der Investitionspolitik dem öffentlichen Transport und der sanften Mobilität Vorfahrt geben”. Die finanziellen Mittel für diese Investitionen stünden zur Verfügung, nur flössen sie derzeit zum großen Teil in den Straßenbau. Tatsächlich wird allerdings gerade insbesondere ins Schienennetz investiert. Auch der hauptstädtische Bahnhof wird derzeit um zwei Bahnsteige erweitert. Mit der Tram hat die Hauptstadt seit dem letzten Jahr ein neues öffentliches Verkehrsmittel. Die Linke fordert in einem dritten Punkt, aus dem Tanktourismus auszusteigen. “Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass die Kosten für Mensch und Natur höher sind als der finanzielle Nutzen des Tanktourismus”, schreibt die Partei in ihrer Mitteilung.

Mit ihrer Forderung nach kostenlosen öffentlichen Verkehrsmitteln stehen die Linken nicht alleine dar. DP, LSAP, ADR, KPL und die Grünen schreiben in ihrem Wahlprogramm, dass sie die Öffentlichen gratis machen wollen. Die CSV erwähnt dies zwar nicht explizit, will aber die öffentlichen Verkehrsmittel mit einer “Mobilitätsoffensive” “fit für die Zukunft machen”.

14 Kommentare

  1. Zu einfach:Mann nehme das Beispiel Strassburg, Auto au P&R ausserhalb, 5 Insassen, d.h. 5 Tickets für die Strassenbahn gratis.
    Wird der Öffentliche Transport überall gratis werden die meisten doch noch versuchen so nah wie möglich an Ihr Ziel zu kommen. Die Einzige Methode ist den Transport gratis zu gestalten von Auffangparkplätzen an der Grenze oder wie gesagt von P&R Parkplätzen.

  2. Die Ticketpreise in Luxemburg sind im europäischen Vergleich bereits sehr niedrig. Zusätzlich gibt es diverse Vergünstigungen für Schüler, Studenten, Minderbemittelte und ältere Menschen. Pendler welche den regulären Preis zahlen können sich diese verhältnismässig geringe Ausgabe leisten. Es wird immerhin eine Gegenleistung fürs Geld erbracht. Sicher kann man den ÖT auf andere Weise attraktiver machen (besseres Angebot, mehr Pünktlichkeit, Service, u.s.w.) Die öffentlichen Gelder wären auf diese Weise besser investiert. Immerhin besteht die Motivation zur Verbesserung zu einem nicht unerheblichen Teil aus den Reklamationen zahlender Kunden. Und wer beanstandet schon eine Dienstleistung die nichts kostet ?

  3. Ze erwähne wär vläit nach, datt déi Lénk de 14. Dezember 2017 eng Motioun an der Chambre agereecht hunn, fir de gratis ëffentlechen Transport anzeféieren. CSV, DP, LSAP a Gréng hunn dergéint gestëmmt. Mä bekanntlech ännert jo nëmmen en Iesel ni seng Meenung…

    • Wann esouwuel d’DP, d’LSAP ewei och déi Gréng fier een gratis öffentlechen Transport sin, fierwaat hun se daat dann an den leschten Joëren net ugepaak? Och vun der CSV ass do näischt konkretes ze erwaarden.
      Ech sin awer der Meenung, datt et fier dei meescht Leit net um Ticketpräiss hänkt, mais un aaneren Faktoren.

      • Et wonnert mech net, dass sou epoes net emgesat gouf. Éischtens gouf et an deem Beräich anner Prioritéiten, wann een kukkt, wéi laang den öffent. Transport vernolässegt gouf, zweetens war mind. eng vun den Koalitiounsparteien dagéingt – bis lo an drettens mat all deenen Investitiounen, déi an deser Legislaturperiod an deem Beräich gemaach goufen, léisst sech sou een Projet schwéier an der Chamber duerchsetzen…

  4. Vue dass d’Piraten dest schon 2013 an hierem Programm haten hei mol een klengen Ausschnitt aus hierem Programm:
    Een ticketslosen ëffentleche Persounentransport wier een Ureiz fir méi Leit, d’Benotzung vun hirem privaten Auto ze reduzéieren. Wa gläichzäiteg een Deel vun de Bensinstaxen a vun der Autossteier géif an den Ënnerhalt vum ëffentlechen Transport gestach ginn, wier dat nach méi e groussen Ureiz ëmzeklammen. Och Net-Lëtzebuerger kéinte vum ticketslosen Transport profitéieren a géifen dowéinst iwwert eng Iwwernuechtungspauschal an eng Autosvignette hiren Deel zum Finanzement bäidroen.
    Noliesen kann een dat hei:
    https://letzebuerg2018.lu/programm/transport-2/

    Matt bëschten Gréiss
    Nathalie
    Lëscht 1
    Piraten

    • Sou vill ech wees, gouf et déi Fuederung vum gratis Transport schon bei Parteien (z.B. déi gréng) éiert et Piraten Partei gouf – mat Ausnahm vun deem Deel mat den “Net-Letzebuerger”.
      Woubei ech och fannen, wann een een öffentl. Transport gratis mescht, dann och fir idereen gratis an net Leit benodeelegen, well se “Net-Letzebuerger” sinn – an dat obwuel se een gudden Deel zu eiser positiver Wirtschaftsbilanz beidroen.

  5. Egal wie es gekehrt und gewendet wird, der öffentliche Transport ist NIE gratis!! Sprit, Fahrer, Unterhalt des Materials fallen dann eben zu Lasten der Steuerzahler, also jenen die nicht mehr zur Arbeit fahren müssen/können, d.h. der Rentner !! Deshalb: Lénk, nee merci. Wenn Ihnen sonst nichts einfällt !

  6. D’Piratepartei ass zënter 2013 fir e gratis ëffentlechen Transport. Déi Fuerderung ass och dëst Joer nees am Walprogramm, begleet mat Finanzéierungskonzepter!

  7. @ Nathalie Goedert. An e bedigungslos Grondakommen fir jidereen, d.h wa “mir” geielt gin (pardon: géife gin) brauch kee méi schaffen ze goen.D’Zich fuhre vum selwen, Schoul hällt e Computer, et gin nach jhust Roboteren fir ze botzen, ze méihen an ze kachen asw. Gees de un !

  8. Amplatz vun deem deiren m-Card System hätt een den öffentlechen Transport direkt gratis maache sollen.
    D’Pirate brauchen hei net d’Kommentarer voll ze spammen, ganzt Joër héiert een näischt vun ierch außer et si beemol Walen! Interessant as och ze gesinn wéivill Kandidaten vun 2013 net méi op äre Lëschte stinn, meee dat as lo genuch Offtopic…

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here