Das Gehälterabkommen im öffentlichen Dienst ist am Donnerstag einstimmig im Parlament verabschiedet worden. In einer Pressemitteilung zeigt sich die Beamtengewerkschaft CGFP erleichtert. Es sei ein langes Hin und Her gewesen. Bereits am 5. Dezember 2016 hatten die Gewerkschaft und die Regierung die Übereinkunft unterschrieben. Dem vorausgegangen waren laut CGFP “monatelange, intensive Gespräche, bei denen die CGFP durch Ausdauer, Hartnäckigkeit und Verhandlungsgeschick wesentliche Verbesserungen für die öffentlich Bediensteten erzielen konnte”.

Wegen der von der CGFP kritisierten “erheblichen Verspätung”, mit der das Gehälterabkommen nun umgesetzt worden sei, müsste allerdings nun niemand finanzielle Einbußen befürchten, gibt die Gewerkschaft Entwarnung. Die Aufwertung des Punktewertes um 1,5 Punkte gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2018. Die Erhöhung der Essenszulage um 34 Euro pro Monat wird retroaktiv zum 1. Januar 2017 ausgezahlt und steigt somit von 110 Euro auf 144 Euro.

Die Auszahlung der einmaligen Prämie in Höhe von einem Prozent des Jahresgehalts von 2016 erfolgte bereits im April vergangenen Jahres, schreibt der LCGB weiter.
Die Gewerkschaft erklärt zudem: “Das mit der Dreierkoalition ausgehandelte Gehälterabkommen für den öffentlichen Dienst beschränkt sich jedoch nicht einzig und allein auf finanzielle Aspekte. Es beinhaltet auch zahlreiche familienfreundliche Maßnahmen, mit dem Ziel, Familien- und Berufsleben besser unter einen Hut zu bekommen. Die Teilzeitbeschäftigung, die künftig zwischen 40 und 90 Prozent schwanken kann, wird einen wesentlichen Teil dazu beitragen.”

13 Kommentare

  1. Uff, der Bummelstreik ist vorbei. Jetzt noch schnell das Verschleierungsthema Burka vom Tisch, und dann ist endlich wieder Zeit sich um den Ottonormalverbrennungsmotorverbraucher zu kümmern. Zumindest um seine Kaufkraft. Keine Atempause, jetzt ist Wahlkampf angesagt!

  2. Tjo,an wéini kréien mir einfach Arbechter eppes weider ? Den Mindestlouhn wou aktuell ass,ass schäbeg ! Natirlech sin d’Staatsbeamten previligéiert,an den Arbechter kuckt domm an d’Wäsch,hätt mech jo net gewonnert….

    • Werter Pingelchen, bitte nicht relativieren, denn nicht jeder Angestellter beim Staat ist Grossverdiener. Mein Sohn , abgeschlossene Handwerkausbildung verdient 2200€ an Staatsgehalt , damit kann er in Luxemburg nicht überleben.

    • @Pingelchen Dir hutt Recht, de Mindestloun ass eng Frechheet an et dierft kee méi ginn, dee sech fir esou eng Zomm, déi hannen a vir net duer geet, versklaven a sech ofrackere muss. Ech wëll awer net gär Vergläicher maachen, dat hunn ech mir zum groussen Deel ofgewinnt, well et gëtt ëmmer een deen et besser huet a méi Suen huet wéi ech an et ginn der och vill déi manner oder näischt hunn. Dat Denke féiert entweder zu Näid “Ma déi dote Leit, wat hunn déi et gutt, déi kréien ëmmer nëmme bäi an awer maulen se fir nach méi ze kréien” oder zu enger falscher Zefriddenheet mat sengem Liewen, dat esou gesi ganz ugepasst ass a wéineg Raum fir perséinlech Entwécklung léist: “Mir hunn et dach net esou schlecht, an Afrika hunn se näischt z’iessen. Da geet et eis dach gutt hei”. Mat esou Denkweise kréie mir keng grouss Ännerungen gemaach. Dat ass nämlech politesch gewollt an Deel vum “Teile und herrsche”.

  3. Seltsam, dass ëmmer grad bei deenen eppes dropkënnt, wou scho virdrun däitlech méi wor wéi bei deenen aneren …
    (Et traut sech jo kee Politiker, eppes un däer Schiflag ze änneren – dat wier sécherlech anescht, wa mer en Awunnerwahlrecht hätten an net just eng Halschent vun der Bevölkerung dierft matschwätzen)

    • Daat leit vlait drunn dass d Staatsbeamten eng gudd Gewerkschafft hun an dass den Staat een gudden Patron ass. Zefridden Mataarbeschter schaffen och besser. Am Privaten geet et denm Patron emmer nemmen em den Benefice an dofir get a kaaf gehol den Salarie bis op den Maximum auszepressen.

  4. Jidereen kann sech beim staat mellen examen machen an dohin schaffen goen.
    Ech schaffe nett beim staat mee dofier deerf ech awer net jalouse sin op daat waat dei leit verdingen.
    Och beim staat ass nett alles gold waat blengt an och dei leit schaffen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here