Im kommenden Jahr findet die zweite Auflage der European Games in
Minsk statt. Der Bau der Sportstätten liegt im Zeitplan, doch das allein genügt
nicht für den Erfolg der Veranstaltung. Sollte es zu einer dritten Ausgabe kommen, soll die in Westeuropa stattfinden.

In den vergangenen zwei Tagen kam die “Coordination Commission” der Europaspiele in Minsk (21.-30. Juni 2019) zusammen, unter den Mitgliedern auch der ehemalige COSL-Präsident Marc Theisen. Er befand sich am Donnerstag bereits auf der Rückreise und zog eine positive Bilanz: “In puncto Organisation läuft alles nach Plan. Die meisten Sportstätten sind bereits so gut wie fertiggestellt. Außerdem unternehmen die Behörden auch große Anstrengungen, damit die Veranstaltung ein Erfolg wird. Wenn man eine Akkreditierung hat, braucht man zum Beispiel kein Visum für die Einreise”, so der Anwalt, der aber auch gleich klarstellt, dass die zweite Auflage der Kontinentalspiele nicht so pompös ausfallen wird wie die Premiere in Baku.

Die ersten European Games standen den Olympischen Spielen vom Aufwand und der Organisation her in nichts nach. Allerdings sind sich die Organisatoren vom Europäischen Olympischen Komitee bewusst, dass die European Games nur eine Zukunft haben, wenn sie bezahlbar sind. “Auch aus diesem Grund wurde alles ein wenig gestrafft. Die Spiele dauern nur noch zehn und keine 17 Tage mehr. Dennoch müssen wir uns nichts vormachen. Die Regierung wird die Veranstaltung natürlich auch dafür nutzen, sich öffentlich in einem guten Licht zu präsentieren. Solche Events sind immer auch Prestige-Angelegenheiten.”

Für Theisen scheint aber auch klar, dass die Spiele nur Erfolg haben können, wenn die besten Athleten in jeder Sportart antreten werden. “In zehn Sportarten wird um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gekämpft. Das sollte Anreiz genug sein, um Spitzensportler zu motivieren.” In der Leichtathletik wird nicht mehr, wie 2015 in Baku, die Europameisterschaft der 3. Division ausgetragen. Der internationale Leichtathletikverband hat sich dazu entschlossen, nur mit einigen Disziplinen in Minsk an den Start zu gehen. Bei den Herren sollen es deren drei sein, bei den Damen sieben. Allerdings ist auch noch ein 4×400- m-Mixed-Staffelwettbewerb im Programm.

Im Judo wird im Rahmen der Europaspiele auch um den EM-Titel gekämpft. Dass zusammengelegte Europameisterschaften beim Publikum ankommen, zeigte im August das Beispiel in Glasgow und Berlin. “Vielleicht können wir ja einige Sportarten überzeugen, ihre Europameisterschaften in Zukunft im Rahmen der European Games auszutragen”, so Theisen, der auch erklärt, dass, sollte es zu einer dritten Ausgabe kommen, diese in Westeuropa stattfinden soll. Spanien könnte ein Kandidat sein. Viel Kritik mussten die European Games nämlich aufgrund der Austragungsorte einstecken. Aserbaidschan und Weißrussland sind nicht unbedingt als Vorzeigedemokratien bekannt.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here