Auf der Place d’Armes im Zentrum der Hauptstadt steht am Mittwoch alles im Zeichen von Europa. Vor genau 68 Jahren wurde eine Europäische Gemeinschaft nämlich erstmals angesprochen: Am 9. Mai 1950 schlug der französischen Außenminister Robert Schuman in einer Rede die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl vor. Aus diesem ersten Vorschlag entstand die heutige Europäische Union. Der 9. Mai wird seit 1985 als Europatag gefeiert.

Langweilig wird es in mitten der Hauptstadt demnach heute sicher nicht, denn das Fest zeigt sich bunt wie die EU selbst. Auch wenn die Informierung der Bürger an erster Stelle steht, kommen Spiel und Spaß nicht zu kurz. Den ganzen Tag über stehen traditionelle Tänze, Musik und Folklore aus den verschiedenen Ländern Europas auf dem Programm.

Im „village européen“ können sich die Besucher sowohl über die politischen Neuheiten der EU wie auch über Internetsicherheit, Gesundheitswesen, Arbeitsmarkt, Migration und viele weitere spannende Themen informieren.

Organisiert wurden die Feierlichkeiten von der europäischen Kommission in Luxemburg in enger Zusammenarbeit mit dem Informationsbüro des europäischen Parlaments in Luxemburg, den europäischen Institutionen in Luxemburg, den Botschaften, der Regierung sowie der Stadt Luxemburg.

5 Kommentare

  1. D’CECA wor just eng Kommerziell Zesummenaarbecht fir besser Praisser ze kréien fir Kuelen an Stool. Dat huet naischt mat enger “eu” ze din! Soss kéint een jo och behaapten d’Eurocontrol (Zesummenaarbecht fir d’Verbesserung vun der Koordination am Air traffic Control) wir den Kär gewiescht vun der “eu” .

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here