Nathalie Lamborelle hat am Sonntag das regionale Cyclocross-Rennen in Dommeldingen gewonnen. Die Schifflingerin setzte sich souverän durch und erklärte, dass der Cross ihr immer noch große Freude bereiten würde.

Doch auch wenn Lamborelle mit großer Leidenschaft an den Cross herangeht, so stößt ihr eines immer noch sauer auf. “Wenn ich sehe, wie wenig Beachtung der Damenradsport bekommt, dann frustriert mich das schon. Dabei arbeiten wir genauso hart wie die Männer. Auch in den Medien wird quasi ausschließlich über die Männer berichtet, und dann höchstens erwähnt, wann die Damen starten. Es stimmt, dass nur wenige Frauen an den Start gehen, dennoch nervt mich diese Ungleichheit extrem und das kann ich nicht weiter einfach so hinnehmen.”

Dennoch sieht Lamborelle auch ein paar positive Veränderungen. “Es bewegt sich langsam etwas, auch im Verband. Dass es Zeit braucht, nachdem jahrelang vieles in dieser Hinsicht verschlafen wurde, ist auch irgendwie logisch.”

Der Damenradsport in Luxemburg hat sich durch Sportlerinnen wie Nathalie Lamborelle, Christine Majerus, Chantal Hoffmann oder Elise Maes gut entwickelt. Damit es weiter vorangeht, müssen diese Aushängeschilder auf die Probleme ihres Sports aufmerksam machen. So wie Lamborelle nach ihrem Sieg in Dommeldingen.

3 Kommentare

  1. Et ginn jo awer vill lizenséiert Damen an der Fscl. Och wann eng Reih Damen aus iergendengen perséinlechen Grënn nët aktiv an regelméisseg fueren, séif dass se sëch nët esou an Form fillen an sëch genéieren vleit 1-2 Tier hannendrun ze leien oder aus der Course klammen aus Konditiounsmangel, esou kéint jo awer och wéi beim Lafsport zB nei Coursen ënnert engem manner stressegem Kompetitiounssystem gefuer ginn. Et muss Spass, Freed machen, an nët zu engem Frustjob ginn!

  2. na ja, wat soll een dozou vill soen? Ech kucke léiwer Männer op engem Vëlo wéi Fraen, ass dat schlëmm? Di jonk Leit solle sech gutt iwwerleeë wat fir ee Sport si sech eraussichen. Wann ech nach eemol jonk wier da ging ech mir Golf oder Tennis eraussichen.

  3. Dat ass awer net nëmmen beim Damenvelo esou . Hei am Land zielt just Fussball. Egal wéi schlecht mir do sinn . Geld sprudelt. Zemols elo wou mir en bëssen gudd gespillt hiun . Mee Island ass mat Lëtzebuerg ze vergläichen dei woren op enger EM an ginn op d’WM. Ergo sinn ons Resultater emmer relativ.
    An anner Sportarten wou mir Weltklasse sinn geschitt glaat an guer näicht och net bei den Hären
    Kann ganz gudd den Frust vun Fraen am Sport verstoen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here