Schwerer Unfall auf dem Kirchberg: Dort ist am Freitag (19.7.) um 9.30 Uhr eine Tram mit einem Bus zusammengestoßen. Bei dem Crash an der Kreuzung von Boulevard John F. Kennendy und Rue Alphonse Weicker wurden fünf Menschen verletzt.

“Der Bus wollte vom Boulevard in die Seitenstraße einbiegen”, erklärt Polizeisprecher Claude Strotz gegenüber dem Tageblatt. Als der Bus die Gleise überquerte, prallte die Tram in die linke Seite.

Fünf Menschen wurden bei dem Zusammenstoß verletzt, darunter die Fahrer von Tram und Bus sowie der einzige Passagier des Busses. In der Tram saßen zum Zeitpunkt des Unfalls 30 bis 50 Fahrgäste. Durch den heftigen Aufprall wurde eine Person in der Tram nach vorne geschleudert und verletzte sich schwerer. Zwei weitere Personen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. “In der Tram gibt es ja keine Sicherheitsgurte”, sagt Strotz. Auch die beiden Fahrer wurden leicht verletzt, meldet die Polizei. Außerhalb der beiden Fahrzeuge habe es keine Verletzten gegeben.

Der Bus wurde über die Straße geschoben, knickte einen Baum und eine Ampel um, überrollte einen geparkten Motorroller und kam schließlich an einem zweiten Baum zum stehen.

Durch die Keilform des Triebwagens der Tram hat dieser den Bus vor allem im unteren Bereich eingedrückt. Die eigentlichen Fahrgastzellen scheinen aber an beiden Fahrzeugen relativ intakt.

Zwei Fenster des Busses sind in Folge des Zusammenpralls restlos zersplittert. Die Frontscheibe der Tram ist gerissen, aber noch komplett im Rahmen verblieben.

Wer hatte Grün?

Wer an dem Unfall die Schuld trägt, ist noch nicht klar. Das Abbiegen vom Boulevard JFK über die Gleise ist mit einer Ampel geregelt. Weder im Bus noch in der Tram gibt es aus Datenschutzgründen Überwachungskameras, sagt Strotz.

Die Kreuzung an der Rue Alphonse Weicker blieb noch bis zum Nachmittag gesperrt. Ein Autokran barg bis dahin die Tram. Der Kran hob sie an Gurten an und setzte sie wieder auf die Schienen. Ein Spezialfahrzeug der Betreibergesellschaft Luxtram, das auf den Schienen fahren kann, schleppte die Tram zurück in den Betriebshof. Dort prüfenTechniker die Bahn jetzt auf Herz und Nieren.

 

24 Kommentare

  1. Metro anstatt Strassenbahn !
    Wären die Pläne wenn auch nur teilweise des Ingenieur SCHOMMER aus Luxemburg ausgeführt worden würde Heute kein Bus der Underground-Metro im Wege stehen. Die Metro in der Stadt Luixemburg wird trotzdem in Zukunft gebaut werden ! “Nul n’est prophète en son pays”.

    • Total onrealistesch. Schon emol d’Geographie vun typesche Metrosstied mat der Stad verglach? Tokyo, Moskau, Berlin, London, Paräis … si rieseg Flächen a quasi flaach wéi en Teller op Alluvialgrond oder Sand. Bei ons misst de Metro iwwer 100m ennert dem Buedem duerch solidde Sandstee goën. Wéi kéime mer anescht vum Kierchbierg ennert Uelzecht a Péitrus fir an d’Stad an op d’Gare?

        • Äh… an d’Däller? Déi si sou déif, datt d’Metro quasi 80 m (oder wéi de J.C.Kemp richteg schreift wuel éischter 100 m) ënnert dem Buedem gebaut misst ginn (ab Niveau Nei Avenue), well de Péitruss- an den Uelzecht-Dall sinn tabu. Duerch d’Mauere vun der Festung ass per UNESCO näämlech net sou wierklech méiglech. Zu Erënnerung: 58 m ass den déifste Punkt vun der London Underground, dat ass den Héichtenënnerscheed tëschent der Uewerstad an den zwee Däller ronderëm se. Ech brauch jo wuel net ze erkläeren, datt dat immens laang Descenten an d’Statioune géif mat sech bréngen, riseg Problemer bei Evakuéierungen a virun allem endlos Käschten. An dann hu mer nach net dovu geschwat, datt mer dann och duerch d’Lehmschicht an domat rann an d’Grondwaasser fachen. An iwweregens net eist lokaalt Grondwaasser, mä d’Grondwaasser aus der Lorraine/Paräisser Géigend a mer deemno riskéiere fir ganz vill Leit d’Grondwaasser och nach ze verknaschten.

        • D’Bueren dauert awer éiweg. Statiounen op -100m baut en natierlech a 6 Méint a bestëmmt och net all 200m eng Iwwerierdesch Gare mat Lift a Rolltraapen. Loosse mer mol schätzen, dat op der Streck Foire bis Gare eng maximal 7 Statiounen realistesch wieren. Antwerpen huet zwar 1 Metrostunnel den awer vun enger Reih Tramslinnen befuer get a Buslinnen.

          En Plus wier den Tunnel fir e Metro déif ënnert dem Grondwasserspiggel, misst vläit net vill oofgestäipt gin awer dofiir oofgedicht an äusserst opwendeg entwässert gin. Déi Iddi aus dem alternativen Eck gesäit zwar ingenieus a Broschüren an op Affichen aus, hält awer hannen a fiir d’Waasser net. A widdersteht och kenger rationeller Analys.

    • @, Josy Miersch Junior: Aber dass es schon mal vorkommt dass zwei Metros sich (wegen einem Weichenproblem) zu nahe kommen ist schon bekannt? Und die Bergung von Verletzten und Rollmaterial bei einem U-Bahn-Unfall ist auch nicht gerade ohne. Ich hab auch schon derlei Unfälle zwischen Bus/Lkw und einer Trambahn in Basel gesehen. Dort kam aber niemand auf die Idee, deshalb die Existenz der Trambahn in Frage zu stellen. Genauso wie niemand auf die Idee kam/kommt, den Busverkehr in Frage zu stellen. Allerdings hatten die Baseler Verkehrsbetriebe die Tram viel schneller wieder aufgegleist. Und das ohne den spektakulären Einsatz eines Krans.

      Und was heisst “Pläne auch nur teilweise umgesetzt” . Noch mehr Geld für eine halbe Lösung die ganz sicher die Verkehrsprobleme nicht gelöst hätte … Einfach toll, wie man hier argumentieren darf . Ich würde vorschlagen, statt dem Bau ihrer Tram ganz einfach den ganzen Individualverkehr unterirdisch zu führen. Noch zwei, drei Projekte à la hl.-Geist-Tunnel und sämtlich Probleme wären gelöst …

      • Erinnern wir dran, dass der Hl.-Geist-Tunnel ein unbeendetes Projekt ist. Die Gabelung mitten im Tunnel sollte eigentlich Richtung Pfaffenthal führen. Damals angegebener Grund für die Nicht-Durchführung: Eine Gabelung mitten in einem Tunnel sei ja viel zu gefährlich. Da lachen ja die Hühner! (Gut, die Gabelung war zu kurz angedacht und mit 70 km/h in der Tat vielleicht ein wenig zu schwer zu befahren, aber nun gut, ein wenig Planung hätte eine langsamere Gabelung zustande gebracht)

        • Erinnern wir auch daran dass es Stabilitätsprobleme gab. Glücklicherweise wurde der Bau an dieser Gabelung gestoppt bevor es zu einer Katastrophe kam.

  2. Wann jiddereen e bessen Respekt waist an sech un de CODE DE LA ROUTE hält, da geschitt näischt. Hei gesäit een awer däitlech datt een vun de Chauffeuren daat net gemeet huet ?

      • “Et ass ëmmer nach méiglech, datt d’roud Luuchten net richteg fonctionnéiert hunn. Do wier ech elo ganz virsiichteg.”
        Wéisou ass hei am Land (bal)ëmmer vu rouden Luuchten riéds wann domadden d’Luuchten (d’Verkéiersluuchten) gemengt sinn? Déi sinn bekanntlech dréifarweg; gréng, rout an nach eng aner déi daks mat “nach gréng” verwiésselt get.

        • Parlons sans couper les cheveux en quatre. Dat heescht nun emol an onser Bauresprooch: Roud Luucht. ‘Bei der rouder Luucht fuert der no riets.’ Hun nach nie en héiere soë: Bei der ‘grénger Luucht …’

  3. Tjo,an wann ech dann op den Fotoen gesin wéi schnell erem d’Leit erem hiren doofen Handy zéihen fir nemmen alles ze filmen an fotograféieren,dann géet mir den Hutt héich ! Déi Handy’en missten all beschlagnahmt gin,dann géifen se ophalen mat dénen Dommhéeten.Wat ass do drun esou flott fir éen Accident ze filmen an Fotoen ze maachen,wou Leit dobai blesséiert gin sin ? Einfach onméiglech d’Leit,kéng Scham,kéen Respekt naischt haut des Dags….,einfach nemmen beschämendan traureg…naischt ass méi wichteg wéi éen Handy,net ze faassen.

    • Haut des Dags? Neugier und Sensationslust gab es noch immer. Früher fühlte man sich wichtig, wenn man über Derartiges berichten konnte, heute fühlt man sich ebenso wichtig, wenn man viele “Likes” erhält. Also kein Zeichen der heutigen Zeit!

    • Jo a gläich och Kameraën a Fotoapparater. Just staatlech akreditéiert Leit daerfe Biller machen. Da kann och näischt publizéiert gi, waat iergendenger ‘Autoritéit’ schuede kann, zB de Video vum Polizist den e Schwaarzen erschéisst oder d’Foto vum Bus, den Kräizung gescht vun der ave Monterey zougesaat hat. Zensur ass gudd well macht-erhaltend. Vive de Maulkuerf. Muss iwwregens dat Bild nach publizéieren, an nee ech war zou Fouss, hun net aus dem Auto fotograféiert, et gesäit en awer schein, wéi d’Autoë gréng haten an de Bus an der Mëtt vun der Kräizung am Wee steht. Vläicht war Dir dat jo? Oder de Kolleg?

  4. Komisch. Zitat: “Wer an dem Unfall die Schuld trägt ist noch nicht klar”. Aber der Autor weiss s anscheinend schon. Oder wie soll man denTitel des Artikels sonst verstehen? Dabei sieht es eher so aus als ob der Bus der Tram die Vorfahrt genommen hat oder nach dem Abbiegen im Stau auf der Kreuzung zum Stehen kam. Aber das sind alles Soekulationen, Im Moment gilt für beide, für die Tram und den Bus sowie für die jeweiligen Fahrer die Unschuldsvermutung. Ein neutraler Titrel wäre da schon angebracht. Warum nicht einfach ” Zusammenstoss zwischen einem Bus und einer Tram?” Oder wäre das schon zu wenig reisserisch?

    • Dësen “Onglécklechen” Titel huet mech och gestéert. Ët liést sech, wéi wann dee “Béisen Tram” deen “Onschëllechen Bus” gerammt hät, an, Stroof muss sinn, hién vun de Schinnen geflunn ass, dién “Schlëmmen”. Een neutralen Titel, a mir Zwéin hätten nët esou vill schreiwe missen. Fir déi zwéin Chauffeuren gëllt bis op weideres “d’Onscholdsvemuddung”. P.S. hun der Rédaktioun, dës, méng Ménung, matgedeelt.

  5. “Weder im Bus noch in der Tram gibt es aus Datenschutzgründen Überwachungskameras, sagt Strotz.” ass de Passage am Artikel de mech laache gedoën huet. Well do gesäit e jo wierklech, wéi sënnvoll Dashcams sin a just dem dote Fall.

    Dobäi ass et awer witzeg, dat de Passagéierraum totaliwwerwacht ass, an ech froë mech op net eng vun dene Kameraën esou gedréint ass, dat se och (zoufälleg) zu viischter Fënster erausgesäit.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here