Mitte Mai soll der 9 Kilometer lange Zaun stehen, der entlang der Grenze zu Belgien errichtet wird. Er soll vermeiden, dass es hierzulande zum Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest kommt.

Rund 30 Mitarbeiter der Armee sind seit vergangenem Mittwoch dabei, einen Zaun entlang der belgischen Grenze zu errichten. 900 Meter stehen bereits, sagte Oberstleutnant Guillaume Hansen im Rahmen einer Pressekonferenz, die genau dort stattfand, wo der Zaun gegenwärtig errichtet wird. “Wir kommen gut voran. Der Zaun hat eine Höhe von 1,42 Metern und einen Drahtdurchmesser von 3 Millimetern”, sagt Hansen. Er leitet den Einsatz der Armee. Der Zaun wird anhand einer krallenähnlichen Vorrichtung im Boden regelrecht verankert, um die nötige Stabilität zu garantieren. Ein bisschen schwierig gestaltet sich die Installation der Tore, durch die Landwirte ihre vom Zaun abgetrennten Wiesen und Felder erreichen können.

Unterstützt werden die Soldaten von Mitarbeitern der Straßenbauverwaltung “Ponts et Chaussées” sowie des Maschinenrings. Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) lobte die einwandfrei funktionierende Zusammenarbeit und vor allem die Solidarität unter den staatlichen Behörden. “Es steht viel auf dem Spiel. In Luxemburg werden rund 90.000 Schweine gehalten. Man kann sich unschwer vorstellen, welche Konsequenzen es hätte, wenn die Schweinepest auf diesen Tierbestand übergreifen würde. Das hätte nicht nur direkte Folgen für die Landwirtschaft, sondern auch für die Bereiche der Fleischproduktion, des Tourismus und des Transportes”, sagt der Minister. Alle Beteiligten sind sich demnach dem Ernst der Lage bewusst. Schneider spricht von einer “nationalen Problematik” und davon, dass man in Sachen Prävention alles Erdenkliche tun werde.

Dazu gehört auch das Einrichten einer sogenannten “Zone blanche”, einer Überwachungszone. Schneider stellte klar, dass die Jagd in dieser Zone erlaubt bleibt und appellierte an die Solidarität der Jäger. Bislang wurden 135 Wildschweine auf die Afrikanische Schweinepest untersucht. Alle Proben waren negativ. Im benachbarten Belgien sieht die Lage anders aus. Dort ist die Schweinepest mit über 700 bestätigten Fällen auf dem Vormarsch. In der vergangenen Woche wurden rund 40 neue Fälle in der “Province de Luxembourg” gemeldet, also nahe der Grenze zu Luxemburg und Frankreich.

“Es gibt keine 100-prozentige Garantie”, erklärt Schneider unmissverständlich und fügte hinzu, dass in den kommenden Tagen im Raum Linger für Jäger und Landwirte eine Informationsveranstaltung der Veterinärinspektion stattfinden wird. Es sei, sagt der Minister abschließend, “noch ein weiter Weg”. Die Landwirte sind derweil angehalten, die Hygienevorschriften zu respektieren, die im Falle einer Seuchengefahr gelten. Schreiten die Arbeiten wie geplant voran, wird der Zaun Mitte Mai stehen. Der Kostenpunkt soll sich auf rund 500.000 Euro belaufen.

Einzig Michel Wolter, dem Käerjenger Bürgermeister und CSV-Abgeordneten, stößt das Errichten des Zaunes nach wie vor übel auf. Nachdem er sich bereits in der Chamber nicht mit der Vorgehensweise der Regierung einverstanden zeigte und auch im Rahmen der Gemeinderatssitzung von Freitag seinem Unmut freien Lauf ließ, erreichte am Montag ein Schreiben die Redaktionsstuben, das Wolter dem Landwirtschaftsminister zukommen ließ und in dem die fehlenden Autorisierungen beanstandet werden, die hinsichtlich des Errichtens eines solchen Schutzzaunes nötig gewesen seien. In dem Dokument setzt Wolter der Regierung ein Ultimatum: Sie hat bis zum 4. April Zeit, die nötigen Anträge bei der Gemeinde einzureichen. Ansonsten werde er gegebenenfalls juristisch gegen den Staat vorgehen.

Télécharger (PDF, 162KB)

 

4 Kommentare

  1. Sinnlos, weil nur 9 Km, das ganze Land müsste eingezäunt werden; diese Viecher sind intelligent und kommen vielleicht jetzt über Frankreich oder Deutschland ins Land! Das letzte mal gesehen sogar entlang der Autobahn……..

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here