Für den 19. November war bisher der Auftakt eines von vielen mit Spannung erwarteten Geheimdienst-Prozesses vorgesehen: Drei ehemalige Geheimdienstler, darunter der frühere Leiter des Luxemburger Nachrichtendienstes SREL, sollten auf die Anklagebank. Die gesundheitlichen Probleme von Jean-Claude Juncker bringen den Zeitplan aber durcheinander.

Von Marco Goetz und Frank Göbel

Der noch amtierende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ist beim SREL-Prozess in Luxemburg als wichtiger Zeuge geladen.  Der ehemalige Premierminister muss sich aber, wie am Donnerstag (31.10.) bekannt wurde, am 11. November einer wichtigen Operation unterziehen.

Die Nachrichtenagentur AFP meldet unter Berufung auf justiznahe Kreise, dass die Verschiebung des Prozesses bereits im Gange sei. Die Verhandlung sollte sich ab 19. November und bis zum 6. Dezember über insgesamt zwölf Verhandlungstage erstrecken.  „Die Staatsanwaltschaft ist dabei, die verschiedenen Parteien zu kontaktieren, um eine Verschiebung des Prozesses vorzuschlagen, und hofft, dass er dennoch in diesem Jahr beginnen kann“, zitiert die AFP eine Gerichtsquelle.

Ehemalige SREL-Agenten vor Gericht

Den drei ehemaligen Agenten werden Verstöße gegen den Schutz der Privatsphäre sowie gegen den Datenschutz vorgeworfen: Konkret geht es um eine 48-Stunden-Abhöroperation gegen den Wanzenspezialisten Loris Mariotto. Die soll ohne richterlichen Beschluss erfolgt sein. Von Juncker habe es damals lediglich eine mündliche Order an die Geheimdienstdirektion gegeben, so einer der Beschuldigten. Hintergrund der Abhöraktion war eine verschlüsselte und bis heute nicht entschlüsselte Daten-CD mit möglicherweise brisantem Inhalt: Der Datenträger mit dem Namen „Frisbee“ soll die Aufzeichnung eines Gesprächs zwischen dem damaligen Premierminister Juncker und Großherzog Henri enthalten. Thema soll angeblich die „Bommeleeër“-Affäre sein. Wie Mariotto an diese Informationen kam, bleibt bis heute ein Geheimnis.

Ebenfalls zurückbehalten wurde das mit einer präparierten Uhr aufgezeichnete Gespräch zwischen dem damaligen SREL-Direktor Marco Mille und Jean-Claude Juncker. Die Aufnahme wurde auf einer CD gespeichert und gelangte schließlich über unbekannte Wege gleich in mehreren Kopien an die Öffentlichkeit. Von Diebstahl durch einen Beamten ist die Rede. Diese Affäre ist allerdings mittlerweile verjährt.

Der Fall löste 2013 vorgezogene Wahlen in Luxemburg aus und führte zum Machtverlust der CSV. Der ehemalige Premierminister wurde ein Jahr später zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt.

Der Prozess war ursprünglich bereits für November 2017 geplant, wurde aber wegen der Nichtverfügbarkeit von Juncker aufgrund seiner neuen Position verschoben. Der jetzt wieder hinfällige neue Termin wurde so gewählt, dass Juncker sein Amt als EU-Kommissionspräsident gerade beendet hätte. red/AFP

13 Kommentare

  1. Dann wäre dann aber auch zu hoffen das der wichtigste Zeuge, falls er dann vor Gericht auftauchen wird, uns die volle Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen wird, es sei denn er kann sich nicht mehr so genau erinnern….du déjà vu! wie bei anderen Politikern. JCL hat ja auch den Ausspruch gemacht “wenns drauf ankommt, muss man als Politiker auch mal die Unwahrheit sagen”!

  2. Dar Ganzt as ee Konstrukt mam Ziel d’CSV iwer eng Faal géngt den JCJ néierzekréien virun de Walen. Wien dat Gescpréich vun ‘mat der Auer’ nogelauschtert huet stellt fest dass de JCJ nët vill äntwert. Schnuppert hien eng Fal? Den Auremann huet sech op alle Fall fer5m kristillecht fir seng Roll ze spillen. Wou as do eng Loyalitéit wann een Untergebenen geheim eng Opnahm mecht vun engem Gespréich mam Virgesetzten?
    Fir eng CD esou hin ze kréien wéi se elo as (nët liesbar) muss ee just manipuléiren mat dräierlee Ver-an Entschlësselprogrammen. Da kann ee gleewendoen ët wir dat an dat drop.

    • Dem Juncker seng Operatioun ass e Konstrukt fir der CSV eng Fal ze stellen? Wie meinen?

      De Juncker soll bei deem Prozess opkräizen. Wann en net opdaucht, gëtt de Prozess erëm 6 Méint verluecht. Da wiere mer am Juni, fréistens. Der CSV géif et sécher méi hëllefe wann dat elo géif oflafen. Woubäi ech elo net sou richteg gesi wéi dee Prozess elo nach der CSV kéint schueden, mee dat ass eng aner Saach…

        • Déi Fal huet se sech héchstens selwer gestallt. De JCJ war ouni Enn an Europa ënnerwee an de SREL war just déi lescht Drëpps. Näischt géint seng Aktivitéit an Europa (déi war absolut richteg), allerdéngs huet do méi nëmmen ee Skandal an der CSV-Regierung gebrutzelt, do wëll elo mol de Bommi-Prozess nennen. An da waren do jo nach eng Rëtsch Ëmweltskandaler, ënner anerem déi deeglech Rechnung vu Bréissel wéinst dem Verpenne vun der Moderniséierung resp. iwwerhaapt mol vum Bau vu Kläranlagen. An ech ka mech vaguement un iergendee Problem mat dem Piffen oder engem Mëttel erënneren, dat d’Grondwaasser op vill Plaze belaascht huet.
          Da war do nach e Finanzminister Frieden, deen e risegen Defizit erlaabt huet, dee vu sengem eegene Chef JCJ ëffentlech néiergemaach gouf dofir.
          Do war e Finanzminister Frieden, deen d’Cargolux an d’BIL un de Qatar verschiebele wollt.
          An och soss war mat der CSV keng Initiativ méi ze huelen. Alleng iwwer den Tram gouf éiweg laang gesabbelt. Dat Geträntels geet iwweregens op dem Wiseler seng Kap, dee sech kaum als dynamesche Premier ka verkafen, wann e schonn als Transportminister net vill gerappt huet (virun allem am Verglach mat sengem liicht hyperaktiven Nofolger).
          E krasse Mangel u Reformen an der Gesellschaft…

          De SREL war wierklech nëmmen d’Kiischt um Kuch an den Ausléiser fir d’Regierungskris. Gefall wier déi Regierung fréier oder spéider sou oder sou, well se vu vir bis hanne morsch war.

  3. Méintelang, an och lo nach, op Zeit gespillt, an dann um Prozessdag sech un neischt méi erenneren. An duerno secher an den “Beckenbauer-Modus” emschalten? Déi Operatioun muss schon secher sin. Awer duerno net fuddelen w.e.g.!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here