25-jähriges Bestehen feiert Radio ARA nun, doch eigentlich ist der Sender schon viel älter. Um Ostern 1986 ging das “erste alternative Piratenradio RadAU Lëtzebuerg” in der Garage eines Privathauses auf Kirchberg erstmals auf Sendung. Es war der Vorläufer von Radio ARA. Seine Sendelizenz erhielt es aber erst 1992, nachdem im Jahr zuvor die Radiofrequenzen liberalisiert worden waren.

Heute machen mehr als 120 Freiwillige bei dem Sender mit, der sich als Sprachrohr aller Generationen und Kulturen versteht. Seit dem Jahr 2000 gibt es ein englischsprachiges Morgenprogramm. 2015 zog der Sender in die Rotondes. Zur Feier des offiziellen 25-jährigen Bestehens gibt es nun bis Jahresende etliche Veranstaltungen:

SEPTEMBER:
14.9: Filmevent “The boat that rocked”. Ein Film über einen britischen Piratensender, der in den 60er von einem Schiff aus sendet. 19.00 Uhr, Casino Luxembourg.
16.9: “The Walk”. Bereits die zweite Ausgabe der musikalischen Wanderung, die sich über 2,5 km erstreckt. Gemeinsam mit dem Publikum geht es zu den fünf verschiedenen Bühnen, auf denen jeweils ein Konzert stattfindet. Beginn um 17.00 Uhr, place du Parc in Bonneweg mit Fala, weiter zum Hariko, wo Whale vs. Elephant auftritt, anschließend zum Radio ARA mit Charlotte Bridge und als letztes Konzert Autumn Sweater auf der Bühne des Theaterfests auf der place Clairefontaine. Abschließend stehen im Café “Gudde Wëllen” mehrere DJs aus dem ARA und Graffiti auf dem Programm, die für Stimmung sorgen.
19.9: Radio Schnitzeljagd. Eine Rallye durch Bonneweg mal etwas anders! Jugendliche und junge Erwachsene bis 26 Jahre können in Vierergruppen teilnehmen. Anmeldung erforderlich unter info@graffiti.lu. 16.00 Uhr, place des Rotondes.

OKTOBER:
05.10: Kappkino. Die Openscreen asbl organisiert einen Abend ganz ohne Bilder, wobei das Kino nur den Ohren gewidmet ist und die Zuhörer ihrer Fantasie freien Lauf lassen können. 19.00 Uhr, Casino Luxembourg.
14.10: Visions of the Past Party. Die gleichnamige Radiosendung veranstaltet diese Party bereits seit mehreren Jahren. Erstmalig wird sie in Befort im Flying Dutchman stattfinden – der passende Ort, um die Musik der 60er und 70er aufleben zu lassen. 22.00 Uhr, Flying Dutchman, Befort.
21.10: Open Mic by the Salam Show: Die arabischsprachige Sendung Salam aus dem Graffiti-Programm veranstaltet diesen Abend. Unterstützt werden sie von der “Itinerantes asbl”, einer alternativen Plattform zur Förderung von Kreativität und künstlerischem Ausdruck. Jeder ist willkommen, von dem offenen Mikrofon zu profitieren. 19.00 Uhr, Café Konrad.
26.10: Radio Performance “Radio Femmes Fatales” & “Müzik in the making”. Zwei Radio Performances der besonderen Art. Lassen Sie sich auf die künstlerischen Elemente ein, die zudem live über den Äther des Radios übertragen werden. 19.30 Uhr, Klub Rotondes.

NOVEMBER:
Vom 6.11 bis zum 4.12 wird wöchentlich das ARA City Radio Drama zu hören sein. Ein eigenproduziertes Radiohörspiel im morgendlichen, englischsprachigen Programm. Montags, 8.30 Uhr
23.11: Music Quiz. Wer sein Musikwissen in unterschiedlichen Kategorien testen will, ist hier genau richtig. 19.00 Uhr, Café “Gudde Wëllen”
30.11: Vortrag und Diskussionsabend zum Thema “Krümel statt Kuchenstücke? Die Förderung von Community Media als öffentliche Aufgabe”. 19.00 Uhr, Casino Luxembourg.

DEZEMBER
2.12: Bloen-Eck-Party: Der legendäre Klub “Bloen Eck” hat ganze Generationen zum Tanzen gebracht! Die Tradition bleibt erhalten, wenn auch nicht mehr in Stegen, sondern in anderen Tanzsälen über das Land. Der Tanzsaal für dieses Datum steht bis jetzt noch nicht fest!
6.12: Radio Performance “Demo Dandies”. Ein konzeptioneller DJ-Abend mit Felix Kubin (Gagarin Records) und Felix Raeithel (Sozialistischer Plattenbau), bei dem ausschließlich Demo-Aufnahmen aus dem Publikum und aus den Label-Archiven der beiden Künstler gespielt werden. 19.30 Uhr, Klub Rotondes.
14.12: Kappkino LIVE “Wou ginn d’Eltere nuets hin?”. Ein luxemburgisches Live-Hörspiel basierend auf einem Text von Claudine Muno. 20.00 Uhr, Kinosch Kulturfabrik, Esch/Alzette.

Den Sender kann man auf den Frequenzen 102,9 und 105,2 Megaherz sowie via www.ara.lu empfangen.

1 Kommentar

  1. Ich gehöre zu den Leuten, die aus einer Garage auf dem Kirchberg sendeten. Zuvor reisten wir jeden Donnerstag abend nach Arlon, um von dort aus, aus dem Keller einer Kirche nach Luxemburg zu senden. Damals hiess RadAU noch Ukaweechelchen. Wir waren eine Gruppe von Leuten, die in den so genannten neuen sozialen Bewegungen engagiert waren. Unsere Motivation war eine politische. Gegenüber dem Monopol von RTL wollten wir unseren politischen Ideen Gehör verschaffen. Der Erfolg war mässig. Trotzdem war unser Engagement, das sich u.a. dadurch auszeichnete, dass wir unseren Sender selbst finanzierten, real. Dazu gehörte auch, dass RadAU Themen aufgriff, die damals noch weitgehend tabu waren, wie Homosexualität oder die Situation in Schrassig. Viele von uns haben RadAU den Rücken gekehrt, als es institutionalisiert wurde. RadAU heisst eben jetzt ARA. Eine politische Szene wie damals, gibt es heute nicht mehr. Und wir sind älter geworden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here