Israels Energieminister Juval Steinitz hat der Europäischen Union unfaire Kritik und Heuchelei vorgeworfen und ihr gewünscht, sie “möge tausendmal zur Hölle fahren”. Das Mitglied des Sicherheitskabinetts sagte dem israelischen Radiosender 103FM am Mittwoch, dies sei “noch freundlich formuliert”.

Hintergrund der zornigen Äußerungen von Steinitz ist ein EU-Aufruf vom Dienstag. Unter anderem wurde darin die rasche Untersuchung eines Vorfalls in Haifa gefordert, bei dem der Leiter einer arabischen Bürgerrechtsorganisation verletzt worden war. Dschafar Farah, Leiter des Mossawa-Zentrums, war am Freitag mit rund 20 anderen bei einer Demonstration gegen die Gaza-Gewalt festgenommen worden. Nach seiner Darstellung brach ihm auf der Polizeiwache ein israelischer Polizist das Bein. Israels Behörden untersuchen den Fall bereits.

„Gipfel der Unverschämtheit“

Steinitz nannte die EU-Stellungnahme einen “Gipfel der Unverschämtheit, der Heuchelei”. Es sei “dieselbe Europäische Union, die sich jetzt beim Iran einschmeichelt und ihm angesichts der US-Sanktionen helfen will”. Teheran richte regelmäßig Homosexuelle hin, verstoße gegen Frauenrechte, unterstütze im gesamten Nahen Osten Terrorismus sowie den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, der sein eigenes Volk abschlachte.

“Und dann drangsalieren die Europäer ausgerechnet uns, einen Rechtsstaat?” Der Vorfall mit Farah werde ohnehin schon von einer unabhängigen israelischen Behörde untersucht, betonte der Minister. Die Stellungnahme beweise die “Gemeinheit” der Europäischen Union Israel gegenüber, sagte Steinitz.

5 Kommentare

  1. Tja . Da ist ja wohl was dahinter mit den Iraner . Geht auf jeder Seite zur Zeit viel schief . Und Donald schüttet mächtig Benzin ins Feuer . Da ziehen schlimme Wolken auf …….. ich grabe mir mal einen schönen Schutzraumbunker mit viel starken Getränken auf Lager und C Rationen um mal so 2 Wochen wegtreten zu dürfen falls Notwendig .

  2. D’Bevölkerung vun Israel ka frou sin, dass d’EU versicht ee Krich ze verhënneren.
    War elo dem Här Steinitz seng Remarque ugeet, Israel als Rechtstaat wärt sech jo awer nët wölle mat de selwechtem Moosstab miesse loossen wéi den Iran. An engem Rechtsstaat därf d’Police engem Aktivist kee Bee briechen, egal ob an engem Onrechstsstast niewendrun nach méi schlëmm Saache passéieren.
    Et ass de Leit an der ganzer Regioun ze wönschen, dat et nët nach ee weidere Krich gët. Wann statt Rohani d’Hardliner am Iran erëm méi d’Soe kréien, oder wann herno Saudi-Arabien d’Regioun dominéiert, domatter ass Israel nu wirklech nët gehollef, mee d’Israelesch Regierung ass anscheinend ze domm dat ze verstoen.

  3. Israel ist so weit von einem Rechtsstaat entfernt wie die Erde von der Sonne! Mit gutem Recht wehrt die EU gegen einen Krieg mit Iran der von Israel und USA gewollt ist. Wer hat denn die hunderttausende Flüchtlinge der Kriege im Nahen Osten aufgenommen? Doch wohl nicht die Länder die diese Kriege und Bürgerkriege angezettelt haben! Israel will keine Menschenrechte observieren und auch keine Kritik an ihrer Apartheitspolitik und dem Landraub zulassen! Es macht keinen Sinn hier alle Verbrechen der israelischen Politik auf zu zählen sie sind jedem bekannt. Im Vergleich mit Iran schneidet Israel meiner Ansicht nach sehr schlecht ab in Sachen Menschenrechte.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here