Insgesamt 9.024 Züge sind im Jahr 2018 in Luxemburg ausgefallen – das sind immerhin im Schnitt rund 25 pro Tag. Die Gründe reichten von Schienennetzproblemen bis hin zu “Fremdeinwirkung von Drittpersonen”. Nicht einmal vier Prozent der Ausfälle sind durch das Personal bedingt.

Immer mehr Menschen in Luxemburg nutzen die Bahn. Allerdings empfinden viele CFL-Kunden sie auch als unzuverlässig. Wie der ADR-Abgeordnete Jeff Engelen feststellt, sollen 2018 auch Personalprobleme der Eisenbahngesellschaft CFL für zumindest einige der 9.024 Zugausfälle verantwortlich gewesen sein. Aus diesem Grund richtete er eine parlamentarische Anfrage an Transportminister François Bausch (“déi gréng”), um mehr über die Gründe und gegebenenfalls geplanten Gegenmaßnahmen zu erfahren.

309 Züge fielen durch das CFL-Personal aus

Aus der Antwort des Ministers geht hervor, dass 309 der Zugausfälle durch Probleme bei oder mit dem Personal verursacht wurden. Sie machen somit 3,4 Prozent aller Ausfälle aus. Als genaue Ursache nennt der Minister Fehler von CFL-Mitarbeitern sowie Verspätungen oder komplette Abwesenheit von Personalmitgliedern.

Die staatliche Eisenbahngesellschaft will diese Fehlerquellen künftig nicht nur durch Fortbildungen, Analysen oder persönliche Gespräche mit betroffenen Mitarbeitern ausschalten. Geplant seien verschiedene Digitalisierungsprojekte, die Zugausfälle durch den “menschlichen Faktor” vermeiden sollen. Dazu gehört das sogenannte Railtab, ein Tablet, das Fahr- und Zugbegleitungspersonal in Zukunft die Arbeit vereinfachen soll.

Reserve-System

Klassische krankheitsbedingte Ausfälle werden mithilfe eines Reserve-Systems aufgefangen. Sollte dieses nicht ausreichen, werden Programmänderungen vorgenommen oder Personal wird zurückgerufen. Im Falle von Grippewellen könne es dennoch zu Engpässen kommen. Verspätetes Erscheinen am Arbeitsplatz wird mit Disziplinarmaßnahmen geahndet.

16 Kommentare

  1. Hu selwer 40 Joer do geschafft. Do ginn et Leit, déi mam Hond laanscht d’Schinne spadséiere ginn, da gëtt d’Police geruff, déi zu Fouss d’Streck ofgeet, d’Zich fueren déi Zäit mat Schrëttgeschwindegkeet, super.
    Stonnelaang Verspéidungen am ganze Land doduerch.

    Da ginn et déi, di zu Fouss net séier genuch iwwer d’Barrière kommen, déi hiewen se einfach op, wann den Zuch bal laanscht ass, d’Barrière fält an d’Störung a geet ni méi op. Da gëtt en Techniker geruff, an een den se manuell bedéngt, dat dauert och heiansdo eng Stonn bis déi do sinn, all Zuch muss ugehale ginn an e schrëftlech Befeel kréien.

    Dann déi di net méi drun denken, dass se eng Remorque hunn mä trotzdeem nach séier iwwer d’Barrière renne mussen wann se schonn zou geet, si komme nach driwwer, d’Remorque leider net, déi rappt d’Barrière vreckt, Ditto wéi hei virdrun, Befeeler, Techniker, Garde-Barrière…

    Vun all deene Sëffer déi d’Barrièren och ouni Remorque ewechrappe mol guer net ze schwätzen.

    An dann d’Vandalen an d’Randaléierer am Zuch, da steet de Buttek bis d’Police do ass.

    Vun all deenen déi sech virun den Zuch geheien, kënnt näischt méi an d’Press, soss sprangen der déi Deeg duerno nach méi virdrun.

    Ech kéint nach eng Stonn viru fuere.

    • Recht hud Dir! Mäis et duerf éen sech jo net iwert Dommhéet, Mutwell, etc…vun den ” leiwen” Leit auslossen! Ech zielen Deg bis Pensioun an sin frou wann ech näischt mei mat Leit ze din hun!!!

      • ech hun joeraln am service clients geschafft,konnt zum schluss kee mensch mei gesinn (lach) -haale mech och ziemlech vun der menschlecher rass fern,esouweit et meiglech ass,nach e bessi famill,a langjähreg frenn daat wor et awer schon.

      • absolut richteg.Nach 7 Méint,dann hun ech et gepackt an huelen och mei Distanz sur Menschheet.Ech hale mech dann nemmen mat denen Leit op,dei ech als eierlech an angenehm empfannen.Schon eleng all Dag dei Konfrontatioun am Verke’er mat Frechheten,Agressivite’t an Iwerhieflechkeet geht mer op d’Stremp.Ech hun oft esou eng Roserei an mer,wann ech en Trajet am Verke’er hannert mer hun.Emmer mei sin Rowdien oder Pseudo-Lei’ermeeschteren ennerwee.Frust an Agressioun machen sech emmer mei breet.Schued.

    • Net ze vergiessen déi Leit déi sech ëmbrénge wëllen an dat op de Schinne maachen. Wann ee scho sech ëmbréngt, da w.e.g. net op de Schinnen. D’Sauerei ewechzebotzen dauert ëmmer eng 4 Stonnen a soulaang ass den Zuchverkéier ënnerbrach.

      • An duerno wonneren d’Leit sech nach ëmmer, firwat d’Kueben nach 14 Deeg am Gleis picken.
        Déi di einfach iwwert d’Gleis laatschen, misste mol Filmer kucken wéi dat ausgesäit, wann eng Fra mat der Kutsch ënnert der Barrière erduerch geet a Fangerdéck Stécker vu Mamm a Kand op 250 Meter verdeelt sinn.
        Da géif hinnen d’Dommheet vergoen.

  2. Wann all Patron forcéiert wier, Wunningen direkt op der Aarbechtsplaz fir seng Mataarbechter an hier Famillen ze bauen, hätte mer keng Mobilitéitsproblemer. Wisou ginn et ëmmer nach separat Industrie- Geschäfts- a Wunnzonen? T‘ass jo just dowéinster, wou mer iwwerhaapt all déi Mobilitéitsproblemer hunn. Well keen méi bei senger Aarbechtsplaz wunnt. Amplaatz Leit déi wäit wech vun hierer Aarbecht wunnen, och nach iwwer d‘Kilometerpauschal dofier steierlech ze belounen, missten esou Leit steierlech mol ferm an d‘Gebied geholl ginn.

  3. ech kann mir leider keen esou en daieren Logement bei der Stad leeschten an muss all Dag 100 km fueren.Iwerleet emol iert Dir eppes schraift,Här Lei’ermeeschter!!!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here