Mal ehrlich – ist Ihnen das auch schon einmal passiert? Sie befüllen gerade lässig den Tank ihres Porsche Cayenne S und plötzlich durchfährt sie der Schreck: Super oder Diesel – steckt der richtige Zapfhahn im Stutzen? Falls nein, wird es teuer. Wurde der Motor noch nicht angeworfen, reicht es zwar, den Tank auszupumpen. Aber auch dafür (und die Entsorgung des gemischten Sprits) werden in der Werkstatt einige Hundert Euro fällig. Lief die Maschine bereits, müssen Leitungen gereinigt und eventuell sogar Teile ausgetauscht werden. Arbeiten, die mehrere Tausend Euro kosten können.

Einem Lkw-Fahrer ist in Bartringen am Freitag ein ähnliches Malheur passiert – nur in ungleich größerem Maßstab. Denn der Mann pumpte die komplette Ladung seines Tankzugs – 38.000 Liter Super bleifrei – in den Dieseltank der Total-Tankstelle am Kreisel der N35.

Übrigens

In ein Dieselfahrzeug Benzin zu kippen ist wesentlich leichter als umgekehrt. Die Dieselrüssel sind nämlich größer als die für Benzin. Das bedeutet aber nicht, dass Fahrer von Benzinern ohne Bedenken allzu sorgenfrei zum Zapfhahn greifen sollten: Untersuchungen haben nämlich ergeben, dass in manche Benzinschleudern auch die Diesel-Zapfpistolen passen.

Shit happens

“Das kann passieren – ein menschlicher Fehler”, erklärt eine Sprecherin von Total Luxemburg gegenüber dem Tageblatt. Autofahrer, die an den Zapfsäulen getankt haben, will sie beruhigen. “Das Risiko, dass gemischter Treibstoff verkauft wurde, ist sehr klein”, sagt sie. Die Pumpen seien wenige Minuten nach der falschen Befüllung der Tanks gestoppt worden. “Wir hatten bis jetzt keine Reklamation.”

An der Tankstelle selbst spielt sich jetzt Ungewöhnliches ab. Das Geschäft ruht, die Zapfsäulen sind abgestellt, ein Sicherheitsbereich wurde eingerichtet. Grund ist aber nicht nur die Brandgefahr – sondern auch das Steuerrecht. “Der gemischte Sprit muss jetzt aus den Tanks gepumpt werden”, erklärt die Total-Sprecherin. Und was passiert dann mit dem teuren Nass? “Er wird vernichtet.” Die Luxemburger Steuerverwaltung hat den Fall deshalb übernommen.

Für den Schaden muss laut Total die Versicherung des Transportunternehmens gerade stehen, das den Sprit angeliefert hat.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here