Niedergeschlagener als Luc Holtz konnte man am Samstagabend in Stockholm nicht sein. Der luxemburgische Nationaltrainer hat gerade den schwärzesten Moment seiner Karriere als Auswahltrainer erlebt. Beim 48-Jährigen hatte die 0:8-Niederlage gegen Schweden ihre Spuren hinterlassen.

“So stolz wie ich nach dem 0:0 gegen Frankreich auf die Mannschaft war, so stark schäme ich mich diesmal. Das war der schlimmste Moment in meiner Trainerkarriere. Es ist ein Debakel. Gegen Schweden hat es an allem gefehlt das man braucht um bestehen zu können.”

Holtz hofft nun, dass diese rekordverdächtige Niederlage bei den Spielern Revanchgedanken auslöst. “Die ganze Energie die gegen Schweden gefehlt hat, können wir am Dienstag gegen Bulgarien einsetzen. Jeder muss jetzt vor seiner eigenen Haustür kehren und dann eine Reaktion zeigen. Das können wir nicht so stehen lassen.”

Zur Webseite des Fußballverbands FLF.

19 Kommentare

  1. Am Freitag abend sah ich bei RTL Nitro das Spiel Türkei- Island 0-3

    Die isländische Mannschaft bestach durch Disziplin in der Defensive und durch gnadenlose Effektivität beim Kontern. Danebst durch Laufbereitschaft und Einsatz.

    Zu der Leistung der Luxemburger in Schweden braucht man nichts zu sagen.

  2. Hmmm, ee Spill ass ee Spill, mol wënnt een, mol verléiert een. Wat mech vill méi stéiert ass, datt esou gemat gëtt, wéi wann do zwee Länner géinteneen gespillt hätten. Wéi 19. Jorhonnert ass dat dann? Si mer net all Weltbierger? Rassismus soll een un de Wuerzele paken, do wou en entsteet. A wann een sou mecht wéi wann do Länner sech uneneen misste moossen, dann huet een näischt verstan. Mech stéiert datt mer Schengen an Europa gepriedegt kréien, awer dank onse Steiersouen Nationalstat servéiert kréien. Wann se privat Sponsore fannen, sollen se roueg spillen. Awer net am Numm vun enger iwwerlieftener Nationalstaatlechkeet.

  3. Wann ech dei Brach hei liesen vun Stadion net bauen, Equipe ofschaffen oder Ähnleches, dann kann ech nömmen de Kapp reselen.
    Wat hat där geduecht ?
    Letzebuerg verleiert nie mei ?
    Wahrscheinlech sin dei, dei elo am meschten kritiseieren grad dei, dei nom Frankräich Spill am leiwsten hirt Haus roud-wäiss-blo ugestrach hätten fir ze weisen wat fir eng dichteg Supporter sie sin.
    Eis Equipe hat e ganz schlechten Dag, dat kann virkommen, sie huet eis an der Lescht awer och vill Freed gemach.
    Dofir : Kapp heich, Jongen, dat do ass och schon aneren geschitt. Fußball spillen könnt dir awer.

  4. Halt dach nemmen op
    Den Fussball hei am Land dacht naicht.
    Se veleieren geint grouss Länner dat ass dach normal. Wann se en Frendschaftsmätch geint
    eng Daitsch Regionalliga machen, hun se schon Krämpes fir ze wannen.
    Daat seet dach alles.
    Awer et get an der Richt gehaal well vill Suen enner enen verdelt ginn.
    Et wär mei sennvoll Enzelsportarten ze ennerstetzen wei en Bauerenfussball

  5. Luxemburger Sportler sind alles Amateure die den ganzen Tag arbeiten gehen und abends und in ihrer Freizeit trainieren gehen, alle Gegner sind Profispieler die nichts anderes machen als den ganzen Tag zu trainieren und auch noch gutes Geld verdienen.
    Die Luxemburger Spieler müssen sogar Benzingeld reklamieren während die Funktionäre der jeweiligen Vereine immer [Passage von der Redaktion gelöscht], weil sie nichts anderes machen als Arbeitsessen zu veranstalten anstatt sich besser um ihre Vereine zu kümmern.
    Ich finde die Luxemburger schlagen sich als Amateuere gut gegen die Profis, aber Supporter waren schon immer die besseren Spieler und Schiedsrichter.
    Alles Maulhelden wenn die auf dem Platz stehen würden wären die negativ Ergebnisse wahrscheinlich zweistellig.

  6. Bravo Robert Gosselding
    dei aaner Kommentaren sinn , ewei emmer bei Leit dei sech hannert engem Pseudnym verstoppen , en ganz normaalt Bild vun eiser normaaler Letzebuerger Astellung geigeniwwer Leit dei den Courage hunn sech international ze stellen an nett ouni Numm , mam Beierglaas an mat der Zigarett an der Hand , Brach eraus ze jäizen

  7. Daat doten as alt erem typesch… Wann se elo géint Bulgarien 0-0 spillen oder gewannen da sin se erem de Stolz vun eiser Natioun. Eeeee Spill verschass a schon gin se un Kräiz geneelt, beleidegt asw.. an daat vun deene selweschte Leit di nom 0-0 géint Frankräich am haatdsten gefeiert hun.
    Aarme Lêtzebuerger Fussball esou Pseudo Dans bruchs de och net…

  8. Kommt mir machen et wéi bei der Uni, déi kaafen e Recteur am Ausland. Och de MUDAM mëcht dat. Mir kéinte jo einfach eng Equipe kaafen, déi ons ëmmer klappt, zB déi vun de Färoer!

  9. Sie sin erem mat den tatsachen ob den bueden geholl gin. Do sin mir, wou sin mir?wann ech dann en Land wei Island gesin , verstin ech dat do net, sin mir einfach schlecht, oder jongen aus dem KADER zeiwerhieflech ,ech mengen dat zweet bis ob zwou drei ausnahmen. Press dei nie awer och nie eppes negativ schreift, firwat net , hei Jongen dir wart schlecht grotten schlecht.

  10. Mir erënneren eis, affaire Platini : “le 24 novembre 2015, la commission d’éthique de la FIFA requiert une radiation à vie de Michel Platini.” Bon, nom recours vun dësem illüstere FIFA Fonktionnär ass dat a 4 Joër emgewandelt gin, mais, ëmmehin, deen do huet sech am September 2013 erlabt iwer de Stadion op der Areler Strooss folgendes ze soën “C’est un des stades les plus pourris que j’ai vus!” Wahrscheinlech huët heen dësen Onsënn am Optrag vun der Equipe Zappelphillipe & Co vu sech gin déi sech geduët huet “Wann deen do eppes seet da sëtzt ët (an da kréie mir en neie Stadion!)” – An esou ass et gaangen, en neie Stadion, op fruchtbarem Acklerand gebaut – also genee de Konträr vun Nohaltegkeet – an deen aale Stadion matten an der Stad de Immobilienspekulaten iwerlooss. Esou wäit zum Onsënn vun engem neie Stadion zu Lëtzebuerg.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here