Das Konzept ist einfach: Die Gäste werden an einem speziellen Tisch an Stühle geschnallt und von einem Kran 45 Meter in die Lüfte gehoben. Dort werden sie von zwei Köchen bekocht. Nur 22 Gäste können an einem Dinner teilnehmen.

Das Event ist also ziemlich exklusiv. Das schlägt sich auch auf den Preis nieder: Nicht weniger als 300 Euro kostet das Event pro Person.

Bekocht werden die Gäste von bekannten Sternenköchen wie zum Beispiel Renato Favaro, Arnaud Magnier, René Mathieu, Cyril Molard, Ilario Mosconi, Philippe Laffut und Katell Guillou.

27 Kommentare

  1. So gut kann keiner kochen für das ich mich in dieser Höhe der Gefahr aussetze eventuell herunter zu fallen, wo ist da der Kick das ich Stundenlang da sitze und kann noch nicht einmal pinkeln gehen oder mir die Beine vertreten, für mich absoluter Schwachsinn ich verstehe nicht wie mein Freund Renato sich für so etwas hergibt´, naja jeder so wie er kann.

  2. mat 300 Euros kann ech meng Famill (5 Leit) gudd eng Woch ernähren.Dat do ass erem einfach topeg.Nemmen fir können ze soen “ECH war derbai”.Topeg Lobbyisten.Hoffentlech hun se och eng Toilette installe’ert,well soss get et awer leschtech!

  3. Vorschlag: Stëmm vun der Stroos sollen dort hingehen und richtig Lärm machen. Mal schauen ob es dann noch so lustig ist, dort oben…Gesetzeswiedrig wäre das ja schlieslich nicht weil im Öffentlichen Raum und keine Anreiner.

    • effektiv errennert een dat do un den “Ancien Régime”…obschon d’Marie-Antoinette nie gesot huet:wann d’Vollek kee Brout mei huet dann soll et eben “brioche” iessen.Egal..et ass dekadent.Dem geweinlechen Vollek einfach virun Aan gehalen,wei aarm et ass an et sech esou e “plaisir” net kann gönnen.Dir dierft eis nokucken,wei mir iessen,well esou eppes könnt dir aarm S..iech net leeschten.Ech heieren schon dei verzückten”aaah” an “oohh” vun denen Lobbyisten,wann d’Plattform eropgezunn get.Einfach nemmen domm.d’Rechnung kennt…an dat get mei wei 300 Euros!!!!

  4. Was ist das wieder für ein Sch….? Der Kreativität, verbunden mit dem Ziel die Leere des kapitalistischen Alltags zu überwinden sind anscheinend keine Grenzen gesetzt… Auch falls es nichts nützt, Hauptsache irgendein Hipster verdient Geld damit.

  5. Ech wees awer elo bei wien ech hei am Land nit méi an de Restaurant iesse gin-Een deen esou ee Blödsinn mat mécht ass kee seriöse Kach.Daat do ass bëlleg Mc……Reklam.Einfach traureg daat eloten-

  6. Verstin déi Opreegung net, dat gouf schon op esouvil Platzen op deser Welt organiséiert … an Ländchen kennt wei üblech 5 Joer duerno domat, wei bei allem, Kopie well een selwer net op eppes kennt
    Wann Leit dofier wellen bezuehlen op an der Luucht oder am Resto ass souweisou den Prix du Jour hei🙄 do huet een se wéinstens gesin Bravoooo 😂

  7. Ah quel bonheur. Hei an den Kommentar erliewt een rem dei typesch domm Letzebuerger Mentaliteit: maulen, domm sabbelen an vun Naid schon ganz gréng am Gesiicht, alles getarnt mat angeblecher moralescher Arroganz. Keen Wonner dass mer um Ausstierwen sin an eisem eejenen Land. Et keint een grad mengen d’Duerf-Clanen wären no der Hou-Mass am Bistro amgangen d’Leit ze beschaissen…

    • “Keen Wonner dass mer um Ausstierwen sin an eisem eejenen Land.” ????
      Eischter stiewen mir aus wéinst “Leere des kapitalistischen Alltags”

  8. Restaurant Favaro, Arnaud Magnier,Restaurant Clairefontaine, René Mathieu, Restaurant ‘La Distillerie’, Cyril Molard, Ma Langue Sourit, Ilario Mosconi, Restaurant Mosconi, Philippe Laffut, Patin d’Or und Katell Guillou von Saint-Michel demnach meiden. Ausser man findet es gut, das diese -ausschließlich- Herren sich auf diese weise in’s Rampenlicht stellen müssen. Lea Linster braucht sowas nicht. Wäre Ihr auch nicht geheuer.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here