Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

Vielleicht kam der Moment, als Comics endgültig im Mainstream angekommen waren, im November 2008. Stan Lee trat im East Room des Weißen Hauses auf das Podium, um sich vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush die National Medal of Arts um den Hals hängen zu lassen, die höchste Kunstauszeichnung der US-Regierung. Der Schöpfer von “Spider-Man”, “Hulk” und den “X-Men” stach aus den eher im Hintergrund werkelnden Comicautoren heraus und prägte das Genre. Nun ist Lee im Alter von 95 Jahren gestorben, wie TMZ und Variety am Montag unter Berufung auf Lees Tochter und deren Anwalt berichteten.

Als “einer der profiliertesten Geschichtenerzähler Amerikas” wurde Lee in Washington gefeiert – für ein Genre, das Literaturfreunde und Kritiker ein paar Jahrzehnte zuvor noch verschmäht hatten. Comics waren etwas für eine kleine Fangemeinde aus Nerds und Außenseitern, Fantasystoff für Kinder und Jugendliche eben. Erst in den 1980er und 1990er Jahren wandelten sich die Hefte zu hipper Popliteratur, ehe sie mit Blockbustern und Videospielen die Massen erreichten. “Spider-Man” ist heute nicht nur Kindern weltweit ein Begriff.

Der 1922 in New York geborene Stanley Martin Lieber half, diese Dämme zu brechen. Der Sohn rumänischer Einwanderer war noch ein Teenager, als er 1939 als Assistent beim Verlag Timely Comics begann, der später Marvel heißen sollte. Seine Lückenfüller-Texte in Ausgabe 3 des “Captain America”-Comics im Jahr 1941 werden als Debüt in einer Karriere voller “POW!” und “BANG!” gesehen. Kurz darauf schuf er mit “Destroyer” seine erste eigene Comicfigur und stand mit Künstlernamen Stan Lee im Heft, was später auch sein bürgerlicher Name wurde.

Eigene “Marvel-Methode”

Die anderen zwei Mitarbeiter überwarfen sich mit dem Verleger, und so schmiss der Junge aus der Bronx den Laden kurzerhand allein. Mit eigenen Comicserien half er dem Haus, finanziell klamme Zeiten in den 1940er und 1950er Jahren durchzustehen. Seine 1961 mit Zeichner Jack Kirby entwickelten “Fantastic Four” wurden zum Konterentwurf der “Justice League” vom Rivalen DC Comics, zu der unter anderem “Superman”, “Batman”, “Wonder Woman” und “Green Lantern” zählten. Die vier Astronauten, die nach einem Vorfall im Weltall übernatürliche Kräfte haben, machten Marvel zu einer treibenden Kraft im wachsenden Comic-Universum. Ein Jahr darauf folgte “Spider-Man”.

Sogar eine eigene “Marvel-Methode” wird Lee zugeschrieben, mit der die Hefte noch schneller produziert werden konnten: Statt dem im Voraus üblichen Drehbuch gab er nur grobe Angaben zum Verlauf einer Geschichte und den Zeichnern damit sehr freie Hand. Möglich war das nur dank großem Vertrauen unter den Kollegen, denn Zeit für Korrekturen blieb am Ende kaum. Insgesamt schuf Lee mit Kirby, Steve Ditko und anderen Kollegen rund 350 Comicfiguren. Mit seinem Konterfei – weiße Haare, Schnurrbart, Flieger-Sonnenbrille – wurde er bald selbst eine Art Meta-Superheld.

Menschliche, natürliche Seiten der Helden

Lee setzte anders als die Konkurrenz auf menschliche, natürliche Seiten der übernatürlichen Helden: “Daredevil” ist blind, “Hulk” hat unkontrollierte Wutausbrüche. Auch die “X-Men”-Figuren haben körperliche, geistige oder Verhaltens-Schwächen. Und Streber Peter Parker, der als “Spider-Man”, ein Ungeziefer, die Wände von Hochhäusern erklimmt, sollte als “durchschnittlicher, schludriger Junge” erscheinen, sagte Lee. “Batman” lebt dagegen privat als Millionär Bruce Wayne, “Superman” kommt als allmächtiger Adonis vom Himmel geflogen.

“Ich wusste nie, wer diese Charaktere sind”, sagte Lee 2013 mit Blick auf Helden anderer Verlage. “Übernatürliche Kräfte heißen, denke ich, nicht, dass es keine Charakterschwächen gibt, Familienprobleme oder sogar Geldsorgen. Ich habe versucht, Figuren als menschliche Wesen zu schreiben, die auch übernatürliche Kräfte haben.” Ein Superheld mit Schwächen sei ein “großartiges Vorbild”, schrieb die Zeitschrift Psychology Today. Ein Teil des Erwachsenwerdens sei schließlich, eigene Schwächen zu erkennen und damit zu leben.

Der Mann hinter “Black Panther”

Lees eigene Schwäche war ihm zufolge, dass er mit seinen Erfindungen nicht viel Geld verdiente, auch nicht als Marvel-Verleger und Chefredakteur von 1972 an. “Ich war geschäftlich gesehen dumm. Ich hätte gieriger sein sollen”, sagte er 2017 – sein Vermögen wurde allerdings auf rund 50 Millionen Dollar (40 Mio Euro) geschätzt. Dem Hollywood Reporter zufolge lieferte sich Lees Tochter J.C. mit dem Vater bittere Kämpfe über die Zukunft des Vermögens. Die Rede war von einer “zunehmend giftigen und kämpferischen Situation”. Lees Ehefrau Joan starb 2017 im Alter von 93 Jahren.

Auch den Job als Marvel-Präsident gab Lee wieder ab, um sich kreativeren Dingen zu widmen. Mal schrieb er Film-Adaptionen, mal Mangas, mal eine TV-Serie für Erwachsene namens “Stripperella”. Zudem hatte er Gastauftritte in mehr als zwei Dutzend Filmen aus dem Marvel-Universum. Und obwohl er mit Mitte 90 zu Hause und unterwegs gesundheitlich von Pflegern betreut wurde, ließ er sich gern bei Comic-Messen blicken, wo er sich oft von unzähligen Fans umringt sah. Vorwürfe, Lee sei gegenüber Pflegerinnen sexuell übergriffig geworden, wiesen seine Anwälte entschieden zurück.

Dass auch der Titel “Black Panther” aus Lees Feder stammt, dürften viele Fans im Hype um den Erfolgsfilm von 2018 nicht wissen. Als Lee im Januar bei der Weltpremiere in Hollywood auftauchte und Hauptdarsteller Chadwick Boseman die Hand schüttelte, konnte man meinen, er wolle das Zepter an die nächste Generation überreichen.

 

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here