Am Mittwochabend sind in Esch/Alzette eine Fußgängerin und ihr Hund von einem Auto angefahren worden. Das Auto erfasste die beiden gegen 21.45 Uhr in der rue Jean-Pierre Michels unweit des Krankenhauses. Augenzeugen berichten von viel Blut auf der Straße. Die Frau befinde sich aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Der Hund wurde schwer verletzt. Die Rettungskräfte waren schnell vor Ort.

11 Kommentare

  1. Den Hierscht ass immens geféierlech fir d’Foussgänger, fréi däischter, Reen, Niwwel, an donkel ugedoen Foussgänger. An dobäi gëtt ët eng Rëtsch Leit déi sech der Gefor net bewosst sinn, an einfach iwwert Strooss lafen ouni ze kucken!!!!!

    • @Jean-Paul
      Et gin awer och éng jett Autofuehrer an Rowdy’en déi net op d’Fousgänger oppassen,ech verstin souwiesou net wéi éen virun éngem Foussgängeriwerwée schnell fuehren kann,esou geschéihen d’Accidenter mat Foussgänger,net nemmem durch d’Onachtsamkéet vun den Foussgänger,sidd éech ders mol bewosst….,an iwregens sin Foussgängeriwerwéeer gudd gekennzéechnet,ée wat interssséiert dat munch Autofuehrer,ech hun schun dax selwer erliérwt,dass ech suguer bai Wénken wollt undeiten eriwer ze gohen,an Autofuehrer höchstens nach weider Gas gin hun.

      • Pingeli. Richteg! Allerdengs missten vill Zebrastréifen vill méi HELL belicht sin an d’Fousgänger, schlussendlech déi Leidtragend e bëssen méi Versändnis hun an sech och am Wanter esou kleeden dass se besser sichterbar sin.

      • Hat mer jo déi doten Aentwert erwaard. De Problem läit éischter dorun, dat d’Leit seit Johren agetriichtert kréien, dat si op der Strooss Virtrëtt hun, an dat all Auto muss (misst) direkt stoë bleiwen. Dat ass iergwéi geféierlech, well d’Leit da mengen, si bräichten nët méih opzepassen.

    • 100 %ig richtig selbst auf dem Fußgängerüberweg an Kreuzungen muß man sehr schnell sein damit sie einem nicht die Hacken abfahren, ich habe beobachtet das viele trotz Verbot immer noch während der Fahrt mit dem Handy beschäftigt sind weil es wichtiger ist mit seiner oder seinem Liebsten zu sprechen und sich dann wundern wenn ein Fußgänger wortlos unter ihrem Auto verschwindet.
      Natürlich sollte man als Fußgänger auch auf den Straßenverkehr achten Zebrastreifen benutzen und hellere Kleidung tragen was mir allerdings immer öfters auffällt sind junge Mütter in der einen Hand das Handy in der andern den Kinderwagen, zwei Kinder zu Fuß und noch ein Zigarette im Mund oder ältere Personen die mit Kleinkinder einfach über die Straße huschen, selbst an Ampeln rennen sie bei rot rüber tolle Vorbilder für Kinder. Da sind doch Unfälle vorprogrammiert.

      • @Laird Glenmore
        Ech hun och schun esou Munches erliérwt bai Foussgängerstraifen,et sin der déi rennen do langscht wat jo och doudgeféiherlech ass,an dobai sin déi Foussgängeriwerwéeer jo gudd bescheldert an eigentlech diérften déi net ze iwersin sin.Mée d’Leit sin jo haut des Dags presséiert.Ech passen emmer gudd op bis d’Autofuehrer alleguerten stin an kucken léiwer 2x rechts an lénks wéi net genuch.

      • Nicht nur Autofahrer haben die Nase auf dem Handy, sehr, sehr viele Fussgänger tun es auch. Und überqueren Strassen, ohne mal überhaupt aufzuschauen. Aber warum auch, es wurde ihnen ja eingetrichtert, dass sie als Fussgänger absoluten Vortritt geniessen.

  2. Ech sin Ufank der Woch baal zu Nidderkuer beim Rond Point iwert den Koup gerannt gin … woar schon an der Mett vun der Strôoss , mee den ‘Härr’ huet et fir méi wichtech fonnt , iwert dem Fuehren op sain Handy ze kuken 😠
    Och wou ech en vernannt hun , huet en mol net opgekukt an as einfach weider gefuehr !

    Kann eigentlech frouh sin,datt ech keen decken Stëen an der Hand haat …. 😡

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here