Die Luxemburger Vereine in der Europa League spielen nicht nur für sich und ihre Fans, sondern indirekt auch für die einheimische Konkurrenz. In der Fünfjahreswertung der UEFA zählt nämlich jeder Punkt.

Je nachdem, wie man es nimmt, verlief der Auftakt der Europapokalsaison 2019/20 nicht nach Wunsch. Mit dem Progrès Niederkorn musste nämlich erstmals seit 2012 wieder ein Verein aus Luxemburg in der Vorqualifikation eines europäischen Wettbewerbs antreten. Das hat gleich zwei Nachteile: Die Vorqualifikation beginnt bereits Ende Juni und deshalb ist die Vorbereitung auf diese Termine sehr kurz.

Jeunesse: Vorverkauf

Am Donnerstag um 20.30 Uhr trifft die Jeunesse Esch im Stade Josy Barthel in der zweiten Qualifikationsrunde auf den portugiesischen Traditionsverein Vitoria Guimarães.

Eintrittskarten kosten zwischen zehn und 20 Euro.

Tickets für die Partie können an folgenden vier Vorverkaufsstellen erworben werden:

- Hotel Stand Inn in Foetz (Dienstag und Mittwoch von 10.00 bis 19.00 Uhr)

- Café „op der Grenz“ (Dienstag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 19.00 Uhr sowie am Mittwoch von 10.00 bis 12.00 Uhr von 15.00 bis 19.00 Uhr)

- Stade de la Frontière – Eingang place des Mines (Dienstag und Mittwoch von 16.00 bis 19.00 Uhr)

- Stade Josy Barthel (Mittwoch von 17.30 bis 20.00 Uhr).

Zudem stehen die Luxemburger Vereine in diesen Duellen unter Druck, weil sie dazu verdammt sind, zu siegen. Der Vorteil ist, dass durch die Vorqualifikation zusätzliche 220.000 Euro in die Kasse fließen. Nur acht der insgesamt 55 Verbände müssen mindestens einen Vertreter in die Zwergenrunde schicken. Luxemburg rutschte nach drei Jahren mit weniger als einem Punkt (0,875, 0,750 und 0,750) unter die rote Linie.

Gute Aussichten für Luxemburg

Die Rechnung für die Fünfjahreswertung läuft so: Die Zähler aller Vereine werden addiert und durch die Anzahl der teilnehmenden FLF-Vereine dividiert. Ein Sieg in der Quali bringt einen Punkt, ein Unentschieden einen halben Zähler.

Die Ergebnisse aus dem Vorjahr fließen nicht direkt in die Wertung ein. Für die aktuelle Saison wurden nur die Punkte bis zur Saison 2017/18 berechnet. Und hier erschließt sich auch der Grund, warum Luxemburg auf einmal in der Fünfjahreswertung nur noch Platz 48 einnimmt. Die Ergebnisse des F91 aus der letztjährigen Europa League werden erst im kommenden Sommer zum Tragen kommen. Luxemburg macht durch das nationale Rekordergebnis von 2,625 Punkten in der kommenden Saison einen Sprung vom 48. auf den 43. Platz. Und deshalb muss auch kein Verein mehr in der Vorrunde antreten. Luxemburg belegte in der vergangenen Saison sogar Platz 28 unter 55 Nationen und ließ Länder wie Rumänien oder Polen hinter sich.

Auch in dieser Saison sieht es bereits sehr gut aus. Der Progrès, die Jeunesse sowie Düdelingen haben insgesamt bereits einen Punkt gesammelt (nach Teilen der Punkte) und vergrößerten damit den Rückstand auf die letzten Plätze deutlich. Dabei folgen ja bekanntlich noch mindestens insgesamt sechs Spiele für diese drei Mannschaften. Die besten Chancen auf weitere Zähler hat Düdelingen gegen FK Shkëndija (Dienstag 17.55 Uhr in Skopje).

Auslosung am Montag

Noch bevor die Hinspiele der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League ausgetragen sind, findet am Montag im UEFA-Hauptsitz in Nyon die Auslosung der dritten Runde statt. Mit dem F91, der Jeunesse und Niederkorn sind bekanntlich noch drei Luxemburger Klubs im Wettbewerb vertreten. Der F91, der die besten Chancen auf ein Weiterkommen besitzt, ist im Champions-Weg eingeteilt und kann nur auf Titelträger aus anderen Ländern treffen, die bereits aus der Königsklasse ausgeschieden sind.

 

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here