Mo., 17. Februar 2020

Premium /  


  1. Jaans /

    Die CSV macht sich aber lächerlich wo sie nur kann.

    Sie braucht anscheinend noch 20-30 Jahre Opposition bis sie das Ganze geschnallt haben.
    Aber bis dahin sind ihre Wähler alle ausgestorben.

  2. O.J. /

    So einfach ist es nicht Herr Schneider. Entweder sie nennen konkrete Namen und stützen damit ihre Aussage oder sie entschuldigen sich. Der Ball liegt im Moment ganz Klar bei ihnen.
    Wenn sie aber den Namen nennen, dann sind sie kein Denuziant sondern jemand der dem Wähler hilft zu erkennen wer welches Spiel spielt.
    Aber im Moment erinnert ihre Taktik eher an den US Präsidenten : Einfach mal was raushauen ohne Beweise und dann einfach alle Appelle der Gegenseite ignorieren. So nach dem Motto : Es wird schon was hängenbleiben.
    Bei mir bleibet aber nur eins hängen : Der Minister hält Informationen zurück – oder er erzählt Räubergeschichten…

    • Jacques Zeyen /

      “Er habe mit ihr über die Situation der aktuellen Koalition und über andere Möglichkeiten gesprochen. Wenn Cahen dieses Gespräch allerdings als Koalitionsangebot empfand, dann sei das ihre Interpretation.”
      Andere Möglichkeiten? Was sollen denn das für Möglichkeiten sein? Es braucht keinen Mittelsmann bei solchen Aussagen. Engel scheint uns für dümmer zu halten als wir sind.

      • tarzan /

        nur dass die Corinne und der Etienne von einer “personne interposée” gesprochen haben, also “ech kennen en den en kennt”. nein, personne interposée klingt besser. dann kann es also nicht der engel (der schwarze) gewesen sein. also bitte ross und reiter.

  3. Fred Reinertz Barriera z.Z London /

    Dieser ganze Zirkus sollte man doch beenden jetzt, es gibt wichtigerer Probleme im Lande..oder?

  4. Leila /

    Anzunehmen, dass Herrn Schneider dies unter dem Siegel der Verschwiegenheit anvertraut wurde, weil er ja offensichtlich die Person deckt. Nun stellt sich aber die Frage, woher die Zeitung Wind davon bekam? Eine Antwort wäre spannend und hilfreich, also bitte?!

  5. Laird Glenmore /

    Wenn man sich mal alle Medienberichte und Kommentare in Erinnerung ruft hat man echt das Gefühl in einem Kindergarten zu sein, alle Reden viel aber keiner weiß was.
    Da sich dieser Gordische Knoten ja nicht lösen läßt gibt es meiner Meinung nach nur zwei Lösungen, entweder die ganze Regierung wird ausgetauscht wo auch leider unbeteiligte das nachsehen haben oder aber sofortige Neuwahlen damit endlich wieder mal eine Normalität eintritt, so kann es auf jeden Fall nicht weitergehen.
    Was mich am meisten stört ist das es einigen Leuten spaß macht andere zu denunzieren und anschließlich den Kopf in den Sand stecken und angeblich von nichts gewußt haben.
    Vielleicht sollten die Chamber Mitglieder öfters miteinander sprechen so wie es jetzt im Moment aussieht scheint da ja ein Kommunikations Problem zu bestehen, Man kann nur sprechenden Menschen helfen, also reißt euch mal am Riemen und besinnt euch auf das wofür ihr gewählt wurdet, Luxemburg anständig zu regieren und nach außen hin gut zu repräsentieren das kann doch nicht so schwierig sein, oder.

  6. titi /

    Herr Schneider, nennen Sie Ross und Reiter. Ansonsten kann ja irgendein beliebiges der Vielzahl der CSV Mitglieder an Sie herangetreten sein. Sie machen es Herrn Engel leicht. Merken Sie nicht, dass der nicht so zimperlich ist und Sie regelrecht vorführt? Ganz Luxemburg ist gespannt, wer diese/r ominöse Mittelsmann/frau ist und hat ein Recht darauf dessen/deren Namen zu erfahren.

  7. spëtzbouf /

    Wie würde es in Bayern so deftig heissen? ” Hosen runter und Karten auf den Tisch! “. 🙂

  8. Epikur /

    Wenn ein Parlamentarier der Koalition nicht mehr mitspielt, gibt es Neuwahlen. Ich fürchte, dann wird Luxemburg unregierbar, da die Dreierkoalition einerseits bestraft wird, andererseits die CSV ebenfalls schwach ist. Um eine Mehrheit zu finden, wird man wohl 4 Partner brauchen.

  9. Cornichon /

    Eins ist auch klar. Bei den Schreibfehlern hier in der Kommentarspalte sollte keiner hier Politiker werden.

    • de Prolet /

      Wenn es allein auf die Orthografie ankommt, dürften viele nicht in der Politik aktiv sein. Nicht alle Politiker sind Schriftgelehrte. Brauchen sie auch nicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen