Seit jeher wird in Differdingen die fünfte Jahreszeit so richtig gefeiert. Waren es in der Vergangenheit der „Lompebal“ am Karnevalsdienstag oder der „Fugymu“, so stand in diesem Jahr bereits die 12. Auflage der Differdinger „Megafuesend“ auf dem Programm.

Von Marc Gatti (Text und Fotos)

Am Freitag stand die Party unter dem Motto „Malle Alaaf!“. Neben dem DJ-Duo Hoffi-Zambezi wussten die Ballermann-Entertainer Lorenz Büffel, Axel Fischer, Isi Glück, Honk, Tobee und Ikke Hüftgold das große Zelt in beste Feierlaune zu versetzen.

Das Highlight der alljährlichen Karnevalsveranstaltung ist der traditionelle „Clochardsbal“.

Ab 21.00 Uhr heizten unter dem Namen Party Champs die Dinosaurier unter den Luxemburger Stimmungsmachern, Jeannot Conter und Rol Girres, mit ihren „Zwou Bulle Mokka“ & Co. dem närrischen Volk mächtig ein, ehe Käpt’n Ända & Matrous K1000 feat. Sandy & The Hüttes ab 22.30 Uhr das Ruder übernahmen. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung unter den über 1.000 Narren im Zelt, die bis spät in die Nacht hinein tanzten, sangen und feierten. Während die beiden Stimmungsorchester bei den Jecken überzeugen konnten, kam das neu angekündigte Orchester The Noisemakers mit seinem Repertoire nicht besonders gut bei einem Teil des Publikums an, das dann auch frühzeitig mit einer gewissen Enttäuschung die Heimreise antrat.

Als Abschluss des von der Gemeinde Differdingen mit ihrer „Commission des festivités“ und vier lokalen Vereinen (HMD, FC Commune, Espérance, RBUAP) organisierten bunten Treibens fand gestern Nachmittag der Mini-„Clochardsbal“ statt, bei dem sich Groß und Klein bestens amüsierten.


Drei Fragen an … Kulturschöffe Tom Ulveling, verantwortlich für die “Megafuesend”

Wie sieht Ihre erste Bilanz aus?
Es war eine sehr gelungene „Megafuesend“. In diesen zwölf Jahren hatten wir selten bereits am Freitag so viele Besucher. Nachdem die Veranstaltung in den Vorjahren in zwei Zelten abgehalten wurde, entschieden wir uns in diesem Jahr zu einem großen Festzelt. Wie Sie sehen, gibt der Erfolg uns recht. Ein großer Dank geht an alle Helfer, seien es ehrenamtliche oder professionelle, die an diesem Wochenende zum Gelingen beitrugen. Beeindruckt bin ich immer wieder, dass wir es fertigbringen, solche Großveranstaltungen zu organisieren und dass diese ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gehen. Einziger bekannter Vorfall war in diesem Jahr, dass eine Besucherin einem Polizisten am Freitag eine Backpfeife verpasste.

Die Gemeinde Differdingen zeigte dem Einwegplastik die Rote Karte … Wie fällt Ihr Fazit aus?
Dies war die erste Großveranstaltung in unserer Gemeinde, bei der auf Einwegplastik in all seinen Formen verzichtet wurde. Vom Plastikbierbecher zur Pommesschale bis hin zu den kleinen Shots und Softdrinks in Plastik, auf all dies wurde verzichtet und durch ein Cupsystem und Pappe ersetzt. Wir sind auf dem richtigen Weg und in einigen Jahren spricht niemand mehr vom Einwegplastik.

Gibt es bereits Pläne für 2020?
Diese 12. Auflage war dann auch die letzte in einem Zelt. Ab 2020 wird die „Megafuesend“ ein neues Zuhause bekommen. Die neue Eventhalle in Oberkorn, die für bis zu 2.000 Besucher geeignet sein wird, bietet dann alle Voraussetzungen, obwohl sie in einer Wohngegend gelegen ist, dass die Differdinger „Megafuesend“ noch lange Jahre ein wahres Highlight der fünften Jahreszeit sein wird.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here