Im tierreichen Ngorongoro-Krater in Tansania haben Tierschützer erstmals beobachtet, wie eine Löwin ein Leoparden-Baby säugt. Diese artübergreifende Fürsorge für zurückgelassene Tierbabys ist unter Raubkatzen bisher nicht überliefert, wie die auf Großkatzen spezialisierte Tierschutzorganisation Panthera am Freitag in New York berichtete. Schon solche Adoptionen innerhalb einer Art seien bei Raubkatzen höchst selten.

„Dies ist ein wahrlich einmaliger Fall“, sagte der Chef der Organisation, Luke Hunter. „Mir ist kein weiteres solches Beispiel unter Großkatzen in der Wildnis bekannt.“

Er führt die Fürsorge der Löwin für das Leoparden-Junge darauf zurück, dass sie selbst gerade einen Wurf Junge zur Welt gebracht habe und die Hormone sie zur Aufzucht des Leoparden angespornt hätten. Normalerweise würde ein zurückgelassenes Junges in der Wildnis als potenzieller Konkurrent um Nahrung getötet werden.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here