Sa., 25. Januar 2020

Premium /  


  1. de maulkuerf /

    Eco-Test Umweltforschung.de
    Energie-Bilanz

    Fiir d’Produktioun an d‘Entsuergung vun den E-Auto’en, Blech-Alu-Plastik-Konschtstoff + d’Réistoffer, Batterien Lithium- Ione-Cobalt- Koffer-seltener Ärd, gin elleng 9,5 Tonnen CO2 fréigesaat ass gléich mat 30% vum Klimaschmotz

    dobäi léit Hierstellung an d’Entsuergung vum Verbrennermotor bei 6 Tonnen

    Op Wäitsiicht ass d’Energie-Bilanz vum E-Auto iwwert Liewensdauer géingt iwwer dem Dieselauto nömmen just Eppes besser, mat enger Berechnung vun der Liewensdauer mat 8 Joer, wann een allergengst nömme op 5 Joer Liewensdauer berechend, da léit den E-Auto wäit hannert de Verbrennungsmotoren

    Die grousse PLUS beim E-Auto ass ee fiirt proper : keng Oofgasen. Den E-Auto stéisst awer duerch d’Oofreiwung vun de Pneuen a vun de Bremsen Fein-Partikelen aus, je nodeem wéi schwéier d’Batterie ass, deemno steigt de Proentsatz enorm

    am Verglach mat z.B. engem E-SUV, déi stéisst méi Fein-Partikelen aus wéi ee Möttelklassen Diesel oder Benziner an déi hun ee Partikelfilter, den E-Auto nöt

    den Hybrid huet meechtens d’Batterien bei de Pneu’en agebaut, do göt den Drock op d’Pneu’en an d’Bremsen vill méi héich an domat och den Ausstouss vun de Fein-Partikelen

    Den E-Auto ingesamt göt réicht ‘ömweltfröndlech’ wann en mat 100% Gringem-Stroum fiirt

    E-Roller an E-Velo’en sen och manner ömwelfröndlech wéi gesoot get, se friessen wéi den E-Auto vill Stroum a vill wertvoll Réistoffer

    do göt öt an de Statistiken oft een ‘trompe-oeil’

    da könnt nach de Probleem mam lueden dobäi, dat kascht och op der Statioun, an der Garage kascht d’Installatioun 2500€,
    14,8 KW-Stonnen arechnen, da missten öt och méi Statioune gin, déi dee schnelle Stroum ubidden.

    Bis d’Joer 2020 sollen öt europawéit 440 Luedstatioune gin (geet dat dur!?)

    Den E-Auto steht haut nach an de Kannerschong a brauch nach eppes Zäit bis et optimal ass

    ech sen elo nöt an’d Eenzelheete vun der Hierstellung gaangen, just gesoot, do schneid den E-Auto nöt gud oof

    de maulkuerf

  2. Jacques Zeyen /

    E=mc2 Also Wasserstoffmotor. Es führt kein Weg daran vorbei.
    “Aber die Herstellung von H braucht viel Energie!” Jaja. Dafür haben wir ja Solarzellen,denn H kann man bei Tage herstellen und der brennt auch nachts und Reichweite ist dann kein Thema mehr.Im Gegensatz zu E-Autos.

  3. Anne /

    Ech mengen, déi sougenannten Entscheidungsträger hunn méi wéi versoot.
    Et ass mir méi wéi bedenklech, wéi aaremséileg, déi dem Greta an sengen Strippenzéier op den Leim gangen sinn.
    Eine Leuchgestalt , ein Führer ….. brrr, brrrr

  4. de Schmatt /

    Mit der halbherzigen und schwer durchzuführenden Klimapolitik in den Industrieländern und den katastophalen Zuständen in den Entwicklungsländern ist an eine Verbesserung der aktuellen Situation nicht zu denken. Sogar bei einem sofortigen Stop sämtlicher Schadstoffe in die Atmosphäre, eine utopische Idee, wären die Folgen noch mindestens drei Jahrzehnte zu spüren. Die weltweite Erwärmung der Meere mit ihren fatalen Konsequenzen, die riesigen Waldbrände in Australien denen Millionen Tiere zum Opfer gefallen sind und die aus Wäldern Ödland gemacht haben, der Rückgang oder das Verschwinden der Gletscher in Island, das Abholzen der Urwälder in Lateinamerika, die Uneinsicht verantwortlicher Politiker, die Geldgier der Menschen stimmen alles anders als optimistisch. Ein globales Umdenken braucht enorm viel Zeit und bis dahin ist es zu spät. Der Mensch macht seinen Lebensraum kaputt, die Luft und das Wasser, das er zum Leben braucht. Die misshandelte Natur ist im Begriff sich zu rächen entsprechend dem Universalgesetz von Ursache und Wirkung.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen