Die CFL baut in diesem Jahr an insgesamt sechs luxemburgischen Zugstrecken. Die Infrastruktur soll nicht nur in Stand gehalten, sondern auch modernisiert und ausgebaut werden. Die entsprechende Broschüre, die über die Bauarbeiten informiert, ist seit dem 8. Januar in allen Bahnhöfen Luxemburgs verfügbar.

Die Bauarbeiten am Bahnnetz erfordern die Sperrung bestimmter Streckenabschnitte. So versucht die CFL zu gewährleisten, dass die Arbeiten schnell und sicher vonstatten gehen. Einige Maßnahmen werden am Wochenende, andere über einen längeren Zeitraum − d. h. auch unter der Woche durchgeführt. Die längeren Sperrungen nimmt die luxemburgische Bahn allerdings in Zeiten geringerer Auslastung, wie etwa den Sommerferien, vor. In  solchen Fällen kommt auch ein Schienenersatzverkehr zum Einsatz. Trotzdem rät die CFL ihren Fahrgästen, in diesem Jahr etwas mehr Zeit für ihre jeweilige Fahrt einzuplanen.

Anzeige

Modernisierung von Bahnhöfen

Auf der Linie 50 (Luxemburg – Kleinbettingen – Arlon) führt die CFL Renovierungsarbeiten am Bahnhof Kleinbettingen durch. Auf der Nordstrecke, die Luxemburg mit Ulflingen und Gouvy verbindet, werden die Bahnhöfe Mersch, Lorentzweiler und Ettelbrück modernisiert. Auch an dieser Bahnstrecke führt die CFL Arbeiten durch: Sie soll in Stand gehalten und modernisiert werden. Aus diesem Grund ist zum Beispiel der Abschnitt zwischen Ettelbrück und Diekirch zwischen März und November insgesamt drei Mal für jeweils einige Wochen gesperrt. Dies gilt für insgesamt vier weitere Abschnitte dieser Strecke.

Die Arbeiten an der Linie 30 (Luxemburg – Wasserbillig – Trier) haben als Ziel, die Netzkapazität zu erhöhen und die Nordeinfahrt des Bahnhofs Luxemburg zu entlasten. Hier baut die CFL unter anderem die zweite Teilbrücke Pulvermühle. Der Abschnitt zwischen Luxemburg und Oetringen ist an einigen Wochenenden zwischen März und Oktober gesperrt.

Bahnanlagen erneuern und Kapazitäten erhöhen

Der Abschnitt zwischen Luxemburg und Arlon wird während den Oster- und den Sommerferien gesperrt sein. Hier arbeitet die CFL am Stromversorgungssystem.

Im Süden auf der Strecke Luxemburg – Rodange und Luxemburg – Thionville plant die CFL mehrere Großprojekte bzw. setzt sie bereits um. Ziel dieser Projekte ist es, die Kapazität auf diesen Strecken zu erhöhen. Bahnanlagen werden erneuert und einige Bahnübergänge abgebaut. So errichtet die luxemburgische Bahn unter anderem die neue Linie Bettemburg – Luxemburg und eine Umsteigeplattform in Howald. Auch auf diesen Bahnstrecken kommt es zu Sperrungen. Diese erstrecken sich über einen Zeitraum von jeweils einem Wochenende bis hin zu circa einem Monat. Die längeren Sperrungszeiträume hat die CFL für den Sommer vorgesehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here