Der CSV-Lokalpolitiker Serge Wilmes erklärte am Mittwoch, dass er nur unter der Voraussetzung an dem TV-Duell von RTL teilnehme, wenn er wie ursprünglich geplant gegen die amtierende Bürgermeisterin Lydie Polfer antreten darf.

Der Medienkonzern RTL reagierte am Mittwochabend auf die Forderung der CSV Stad und erklärt seine Entscheidung. Das Format hätte nichts mit ihrem öffentlich-rechtlichen Auftrag zu tun. Die Konstellation der Duelle sei eine journalistische Entscheidung gewesen.

Anzeige

CSV will nicht mit “déi gréng”

Serge Wilmes gibt sich damit nicht zufrieden. Er will am Donnerstag klarstellen, dass RTL ihm die Änderungen für die Besetzung der TV-Duelle erst “in letzer Minute” mitgeteilt habe, ohne dass ein Grund für diese Entscheidung genannt wurde. Der CSV-Politiker schätze die journalistische Freiheit, er fordere aber auch Respekt und Fairness im Umgang mit der Politik.

Die Grünen-Kandidatin der Hauptstadt Sam Tanson ist auch durch den Vorfall betroffen. “déi gréng” bedauern die Absage von Wilmes, weil dem Wähler dadurch eine kontroverse Diskussion über die Wahlprogramme von “déi gréng” und CSV entgangen sei. Zudem wundern sich die Hauptstadt-Grünen über die Auslegung der Pressefreiheit bei der CSV. In Anbetracht dessen, dass die CSV genau so viele Sitze im städtischen Gemeinderat hat, wie “déi gréng”, verstehe die Partei nicht, wieso der Spitzenkandidat der CSV es nicht für nötig halte mit der grünen Spitzenkandidatin Sam Tanson zu diskutieren.

26 Kommentare

  1. Sehr einfach, hier möchte sich jemand für die Parlamentswahlen 2018 in Stellung bringen und sich als großer Herausforderer profilieren gegen die Partei des amtierenden Premiers. Sehr durchsichtig und auf mediale Wirksamkeit hin inszeniert. Zum Gähnen…..

  2. Recht hat er der Wilmes, warum soll, weil die Grünen das so wollen, das Duel zwischen der Bürgermeisterin und dem Kandidaten der grössten Oppositionspartei nicht wie geplant und in der Form wie es auch für andere Gemeinden angewendet wurde, stattfinden? Haben die Grünen so einen grossen Einfluss bei RTL?

  3. Das grüne Programm braucht Sam Tanson eigentlich gar nicht zu erklären, denn das müsste jeder mittlerweile verstanden haben. Fahrrad, Fahrrad, Bus, Fahrrad, Kinderkrippen……………………..
    Bäume umhauen, Parkplätze vernichten und Senioren haben überhaupt nichts zu melden!

  4. Weshalb sollte Herr Wilmes gegen diese grüne Dame antreten die bei letzten Referendum in ihr FB geschrieben hatte dass sie sich für die 80 % Luxemburger schäme die NEIN gesagt hatten, die selbe Dame die aber in Conseil d’Etat sitzt und dort die Knete dieser Luxemburger gerne einsäckelt und zwar 100 %; also mit dieser Dame würde ich auch nicht diskutieren wollen…obwohl ich kein CSV Sympathisant bin…denn was repräsentiert sie denn eigentlich.?

  5. “Zudem wundern sich die Hauptstadt-Grünen über die Auslegung der Pressefreiheit bei der CSV”
    Dieser Serge Wilmes ist ein Wolf in Schafspelz alias Mogelpackung: junge Facade und dahinter alte Ansichten.

  6. Aach, der gute Herr Wilmes wurde so untergebuttert in den letzten Diskussionen dass er sich gar nicht mehr traut. Von wegen guter Politiker, ich würde eher Angsthase sagen.
    Emma, Sie haben den Tram vergessen, endlich kann man dann die Parkplätze für anständigen Lebensraum benutzen, die Senioren wird es freuen.

  7. Soll Wilmes an de Gemengerot kommen, muss d’Gemeng Lëtzebuerg fir hien e Kannerstull mat Rimmecher besuergen.
    Grad bei der Mme Tanson wär den SW a gudde Hänn gewiecht. D’Madame Tanson huet nach e bëssen Erfahrung mat motzeche Kannerlaunen.
    Alledings ass dem SW seng Haltung eng typesch fir seng Partei. Sie si nie richteg an enger Oppositioun ukomm, och net um nationale Niveau. Sie sinn zu enger Wut- und gegen alles-Partei ginn. Vive de chreschtlesche Populismus
    Hoffentlech gi mer d’nächst Joer net méi zereck an de politesche Mëttelalter

  8. Recht auf Journalistische Freiheit?

    Und wie ist es mit dem Recht, sich auf ein TV-Duell vorzubereiten? Sieht aus, als ob RTL darauf aus wäre, die Kandidaten ins Fettnäpfchen treten zu lassen, indem man das Programm in letzter Minute ändert.

    CSV und Serge Wilmes sowie Sam Tanson sind mir egal, aber RTL sollte aufhören, ihr Programm mit unfairen Mitteln zu gestalten (siehe Affaire Schram/Lunghi).

  9. D’CSV ass déi gréisst Vollekspartei vu Lëtzebuerg, déi Gréng sinn e “Füller”, d.h. eng Partei déi nëmmen um Pouvoir ass well aner Volleksparteien keng Majoritéit zesumme kruten. An et ass jo evident datt e Vertrieder vun enger grousser Vollekspartei net mat engem Vertrieder vun enger “Füller-Partei” debattéiert. An Däitschland huet d’Mme Merkel och mam Herr Schultz debattéiert an net mat der Mme Wagenknecht.

  10. Ech als fréieren Awunner vun der Stad Lëtzebuerg hoffen dass Madamme Polfer Buergermeeschter bleift an DP weiderhin bei wäitem di stäerkst Partei wäert bléiwen.OP kee Fall soll d’CSV gestäerkt aus deene Wahlen erausgoen.

  11. Et ass scho vu Virdeel dat de Serge Wilmes erwüssen ass, wougéint münch Lieser nach an de Kannerschong stin, bis op weideres oder fir emmmer!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here