David Kieffer und seine Mitstreiter von Refill Lëtzebuerg wurden am Dienstag, den 12. November, vom Petitionsausschuss der Chamber angehört. Ihre Petition Nr. 1319 – Recht auf Leitungswasser – hat 5.114 Unterschriften gesammelt. Sowohl die Abgeordneten als auch die Vertreter der Ausschüsse und der Regierung begegneten dem Anliegen mit Verständnis. Der Forderung nach einer Gesetzesinitiative folgten sie allerdings nicht.

Michelle und Aline Schaltz, Yann Liasse, Alex Gansen und David Kieffer waren gut vorbereitet. „Es geht darum, dass niemand auf den Kauf von Einwegflaschen angewiesen sein soll“, erklärte Kieffer gleich zu Beginn der Sitzung der Chamber am Dienstag. Gemeinsam mit seinen vier Mitstreitern hatte Kieffer die Petition 1319 auf den Weg gebracht – das Recht auf Leitungswasser. 5.114 Unterschriften sammelte das Vorhaben – und fand so seinen Weg ins Luxemburger Parlament. Das Ziel sei der „schonende Umgang mit den Ressourcen“, sagte Kieffer vor den Abgeordneten. Damit wollten die Antragssteller der Frage nach dem angemessenen Preis von Leitungswasser von vornherein eine Absage erteilen. Trotzdem drehte sich die Diskussion vor allem um Fragen der Wirtschaftlichkeit.

Gast Gibéryen (ADR) lobte zwar die Analyse in Bezug auf die Trinkwasserqualität, die laut den von den Petenten zitierten Studien jene von Mineralwasser weit übersteigt. Er lenkte die Debatte dann aber auf das kostenfreie Angebot von Leitungswasser in Gastronomiebetrieben. Das war explizit nicht das Anliegen der Petition, sollte aber von nun an die Debatte bestimmen. Marc Baums Forderung, dem Trinkwasser den Warencharakter abzuerkennen und es als öffentliches Gut wie Atemluft zu betrachten, mag der Sache dienlich sein, aber auch sie ging am Thema vorbei.

Nach der öffentlichen Anhörung fand die Debatte über das weitere Vorgehen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nancy Arendt (CSV), die Vorsitzende des Petitionsausschusses, teilte den Petenten im Anschluss mit, dass Regierung und Parlament sich auf eine Sensibilisierungskampagne geeinigt hätten – erst wenn diese nicht das gewünschte Ergebnis bringen würde, käme ein Gesetz zur Durchsetzung des Rechts auf Trinkwasser infrage. Damit wird noch einiges an Wasser die Mosel hinabfließen, bis das Ziel der Initiatoren der Petition – die Möglichkeit des Konsumenten, sich im Restaurant für Leitungswasser entscheiden zu dürfen, unabhängig von der Finanzierung – erreicht ist.

19 Kommentare

  1. Es war zu erwarten dass es zu keiner Lösung kommen würde.Es gab immer nur negative Einsichten zu berichten. Wenn die GASTROMIE nur GELD verdienen möchte dann sollen sie doch ihre Preise fürs Essen erhöhen und dann ihren Kunden eine Gratis Karaffe mit LEITUNGSWASSER anbieten.Trinkwasser aus den Plastikflaschen werden sowieso zu hohen Preisen verkauft, daher kam sie die IDEE ,LEITUNGSWASSER anzubieten. Aber Geld ist immer wichtiger.Eine GESETZESINIZIATIVE DIE KANN MAN ALSO VERGESSEN.

    • Nur um das mal klarzustellen: Das Wasser aus Plastik- oder Glasflaschen hat die Bezeichnung “Mineralwasser”, da es sich hierbei nicht um Trinkwasser handelt. “Trinkwasser” (von höherer Qualität als Mineralwasser…) gibt’s aus dem Wasserhahn.
      Die Bemerkungen der Horesca in einem RTL-Interview, dass das Wasser aus dem Wasserhahn nicht immer qualitativ sicher sein, ist ein Schlag ins Gesicht der Wassersyndikate und eine glatte Umkehrung der Tatsachen.

  2. wann ech dann héieren dat dat Waasser net gratis kann sin well et jo bei Dösch servêiert get an karafen duerfir mussen kaaf gin, dann stellen ech mir d’Fro wat dat dann soll kaschten.
    ugeholl een m3 kascht 10€ (Kanaltax inklusiv) dann kascht den Liter 1cent. Bei engem Verkasfspräis vun 1€ den Liter mëcht dat pro m3 een Gewënn vun 990€

      • Genau wéi d’Dëscheldicher an d’Besteck an d’Blummen an d’Personal an d’Fënsterbotzen …

        Ech froe mech, wéi d’Restaurateuren nach Geld verdéngen.

        Bei ville Schnellrestaurante kann een och seng Cola &Co gratis sou oft opfëlle wéi ee wëll, ech huelen un déi gi gläich faillite.

    • Déi Rechnung do as grondfalsch wat de Gewënn betrëfft:
      den extra-Wee fir bei de Leitungs-Waasserkrunn as nët mat
      agerechent an déi ‘carafe’ muss sech amortiséiren.
      🙂

  3. Wat e Quatsch, kemmert Iech em den Traffic, d’Kriminalitéit an de Wunnraum (Stechwuert, qualitativen Wuesstum). Déi ganz Diskussioun em dat blöd Waasser géif ech mol op Aeis lee’en bis rem Uerdnung herrscht an denen 3 Beräischer. Heinsto huet een wirklech den Androck wéi wann d’Politiker total sennlos hei am Land sinn well se sech just em sou Dommheeten bekemmeren oder musse bekemmeren. Dann wonnert iech net, wann gesot get, dir wärt iwwerbezuelt. Wat hunn d’Leit vun enger blöder Carafe Waasser? Mir stinn all Dag 3 Stonnen am Stau, den Code de la route interesséiert keen méi an mir héieren den Noper schnarchen, furzen, duschen, an dir bekemmert iech em eng Carafe Waasser am Restaurant?

    • Dat interesséiert mech schonn. Et wier och e Bäitrag fir d’Ëmwelt, well Waasser aus Fläsche muss jo mol fir d’éischt erbäibruecht ginn, et muss extra opbereet ginn éier et an d’Fläsche kënnt. A wann et a Plastikfläschen ass, brauche mer jo net driwwer ze schwätzen, datt eng recyclabel Carafe do sécher méi ëmweltfrëndlech ass.

      D’Argument vun der Horesca, datt d’Qualitéit vum Leitungswaasser net ëmmer garantéiert wier (hu se sou gebraddelt op RTL), ass och eng Frechheet. D’Leitungswaaser huet eng besser Qualitéit wéi d’Fläschewaasser, dat jo och aus dësem Gronn nëmme “Mineralwaasser” genannt ginn däerf, an net “Drénkwaasser”, well seng Qualitéit einfach ze schlecht ass.

    • Wat huet d’schnaarchen an d’fuerze vun Ärem Noper mat dëser Problematik ze doen? Wann Dir hien héiert, héiert hien jo och wat Dir maacht. Wat e Quatsch!

    • Dir kënnt jo eng Petitioun “géint d’Fuerzen vun Noperen” areechen. An Italien oder der France kritt een automatesch e Glas Waasser beim Espresso oder eng Fläsch Leitungswaasser beim Menu. Do schmaacht d’Waasser allerdéngs och nach net no Chlor.

  4. Eis Chamber ass nach wäit vum Ëmweltschutz ewäch. Alles drint sech ëm Souën. Mee bei verschidde Restaurant’en kann een och haut schon hei am Land eng Karaffe beim Iësse froën.

    • Luxusbuerg ass an allem an iwerall ganz speziell,
      si mengen ower all si wären ësou super,daat ass guer nëtt de fall,
      alles “parvenuen” an Geldgier sonnergléichen.
      Dobaussen ass d’Waasser nëtt gudd, mais doheem gin se
      nëmmen ënnert de Krunn zaapen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here