Atomabfall, Abwasser, Auswirkungen auf die Umwelt: In einer Mitteilung werfen Umweltministerin Carole Dieschbourg und Energieminister Claude Turmes (beide “déi gréng”) mehrere Fragen auf, die mit dem immer wieder von Pannen geplagten Atomkraftwerk Cattenom in Verbindung stehen. Die Regierung bleibt bei ihrer Position: Das AKW soll dicht gemacht werden.

Das 1986 in Betrieb gegangene Kraftwerk sollte ursprünglich nach 40 Jahren vom Netz genommen werden. Nun strebt der französische Staat eine Verlängerung bis 2035 an. Die luxemburgische Regierung wehrt sich dagegen. Sie habe wiederholt auf mögliche Gefahren aufmerksam gemacht, jedoch ohne Erfolg.

Die beiden grünen Minister kritisieren vor allem den Umgang mit Atomabfall. Sie seien sich der wichtigen Rolle der Behörde ASN im Bereich der Atomsicherheit bewusst, würden jedoch an der Effizienz der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zweifeln. Auch sei nicht klar, ob die finanzielle Lage des Betreibers des Kraftwerks, EDF, ausreiche, um die technische Instandsetzung zu gewährleisten.

Unklar seien außerdem die Auswirkungen auf die Umwelt, unter anderem auf Gewässer wie die Mosel. Generell müssten die betroffenen Nachbarländer, also Luxemburg und Deutschland, Mitbestimmungsrecht haben, was die Zukunft von Cattenom betrifft, schreiben Dieschbourg und Turmes. Mehrere Fragen, die im Zuge der Überprüfung im Jahr 2017 gestellt wurden, seien nach wie vor unbeantwortet.

Hier der Brief an die ASN.

12 Kommentare

  1. Wishful thinking von unserer Regierung, die Franzosen mache am Ende doch was sie wollen egal wie laut wir auch protestieren, es sei denn die Regierung versucht es mal mit Sanktion…aber das verstößt gegen die EU….!

  2. Esou erwuëssen Leit deï nach un den Kleeschen gleewen,datt gët et awer nëmmen am Grand-Duché!Sie maachen sech och nach lächerlich derbei,huëlen daat nit emol anuëcht!

  3. An eis leif Elektro-Auto’en? Kreien dei dann den Stroum vun der Photovoltaïk? Wandmillen? Hamsterrieder? Wei stellen “dei greng” sech daat fir? Ech sin der Meenung dass Cattenom leider um Netz bleift, ausgebaut get weins der grousser Noofro an nach aaner Atomzentralen dobei kommen. Well dei Milliounen Elektroauto’en mussen jo gelueden gin.

  4. ohh mamm elo sin d´franzousen awer geschockt iwer deen beisen breif vun letzebuerg, hahaha, dei denken sech waat fir klunien hun dei an der chamber, dei laachen iwert den breif an geheien deen an den pabeierkuerf

  5. Et gett vlaicht eng Mei’glechkeet, an dei’ besteht aus enger nei’er EU Direktive fir so’u Zentralen ob manner wei’ 350km vun Landesgrenzen ze verbidden !

  6. Zum wievielten Male stellt unsere Regierung diese Forderung? Und die Reaktion der Franzosen darauf? Zéro! Weshalb soll es diesmal anders sein? Die Grande Nation lässt sich von dem kleinen Nachbarn Luxemburg doch nicht vorschreiben, was sie tun und lassen soll.

  7. Hun déi 2 Grénger do soss keen Problem.
    Si wärten doheem mat Täscheluchten an
    Kerzen doremmer geeschteren, am Gaardeheischen
    do geet daat och duer. Heiends do muss een sech
    alt emol bemierkbar maachen dass een nach do ass
    fir déi Pei déi een ankasséiert.

  8. Dat ass alles eng bauerenfangerrei atomzentral soll erneiert gin dat waer dat bescht an dei greng sollen mol hei heem de baak opmachen all dei bescher hei am land sollen mol erhalen bleiwen an net verbaut gin an leit ue ent eignen hir partei ass souwisou schons lang verweelt si sinn net mei greng mai nach schusst geldgierech elektroautoen ass gutt mai sinn ze deier an weineg km an keng zapfseil dat gett och vill stau speider

  9. woufunner dreemen verschiddener an der Regierung an an der Chamber.
    Wann déi sénger Zäit een Reaktor zu Remerschen bauen geloos hätten bréichten déi sech haut net iwwer Cattenom opzereegen an Lëtzebuerg hät séng eegen Stroumversuergung.

  10. Wa Cattenom vum Netz geet, ginn hei bei eis d’Luuchten aus. Wëssen di Greng dat net oder ass et hinnen egal oder liewe si nom Motto “De Stroum kënnt aus der Steckdous”?

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here