Die Cargolux konnte zum zweiten Jahr in Folge den Gewinn steigern. Laut Unternehmensangaben hat die Frachtfluggesellschaft im Jahr 2018 rund 211,2 Millionen Dollar erwirtschaftet. Die Gewerkschaften fordern derweil, dass die Mitarbeiter besser entlohnt werden. 

„Cargolux schaffte ein hervorragendes Resultat“, sagt Richard Forson, CEO des Unternehmens. Trotz des konjunkturellen Einbruchs gegen Ende des vergangenen Jahres konnte der Gewinn um 72 Prozent gesteigert werden. „Eine strenge Verwaltung der Kapazitäten, eine zunehmende Nachfrage nach Spezialtransporten und ein Rekordjahr bei unserer Charter-Abteilung haben ihren Teil zum Erfolg beigetragen“, erklärt der CEO. Sein Lob galt auch der Mannschaft, die durch „harte Arbeit, Hingabe und ihr Wissen“ das Rückgrat des Erfolgs des Unternehmens darstelle.

Die Zahl der Blockstunden, also der Stunden, während der die Bremsblöcke von den Flugzeugreifen entfernt und die Maschinen somit in Betrieb sind – konnte um drei Prozent gesteigert werden. Die angebotene Beförderungsleistung betrug 12,3 Millionen Tonnenkilometer, davon wurden 8,4 Millionen tatsächlich erbracht. Das führt zu einem Ladefaktor von knapp 68 Prozent.

Dazu wurde viel Kerosin verbraucht. Rund die Hälfte der Kosten einer Airline werden für den Kraftstoff der Flugzeuge und das Gehalt der Crew ausgegeben. Seit 2011 wird in Luxemburg mehr Flugzeugkraftstoff als Benzin für Autos verkauft. Da sind die „15 verschiedenen Treibstoffsparprogramme“, die Cargolux zur Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks einführte, wohl auch mit einem wirtschaftlichen Blick von Interesse.

Seit 2016 konnte das Unternehmen 6.270 Tonnen des fossilen Kraftstoffes einsparen und produzierte somit 16.750 Tonnen weniger CO2. „Dies trotz Wachstums“, freut sich das Unternehmen. Aus ethischen Gründen verzichtet die Fluggesellschaft zudem seit vergangenem Jahr auf Transporte von „kontroversen Gütern“ wie z.B. Jagdtrophäen und Löwenknochen.

OGBL und LCGB schalten sich ein

Die Gewerkschaften meldeten sich am Mittwoch nachdem Cargolux die Gewinnsteigerung mitteilte. Nur der Einsatz und die Flexibilität des Personals hätten dies ermöglicht. Der oft bis an die Grenzen der Belastbarkeit reichende Einsatz der über 1.500 Cargolux-Mitarbeiter müsse belohnt werden; signifikante Verbesserungen der tarifvertraglichen Arbeitsbedingungen seien unabdingbar.

Neben der im auslaufenden Kollektivvertrag vereinbarten Gewinnbeteiligung müssten in den derzeit im Rahmen des Schlichtungsverfahrens laufenden Kollektivvertragsverhandlungen spürbare Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen und der Entlohnung der Arbeitnehmer erzielt werden. Dazu zählen, so OGBL und LCGB, neben einer Gehaltssteigerung für alle tarifvertraglich Beschäftigten ein grundlegend überarbeitetes, attraktives Entlohnungskonzept, das den Lebenshaltungskosten in Luxemburg Rechnung trage und die Erfahrung und den Einsatz des Personals honoriere.

In der Vergangenheit erzielte Errungenschaften und bewährte tarifvertragliche Regelungen müssten wiederhergestellt werden. Dazu zählten unter anderem die Wiedereinsetzung von in der Vergangenheit erwiesenermaßen wirkungsvollen Maßnahmen zur Vermeidung von Überlastung und Übermüdung beim Cockpitpersonal. Außerdem müssten alle mit dem auslaufenden Kollektivvertrag eingeführten Unterschiede bei den Arbeitsbedingungen für neu einzustellendes Personal wieder abgeschafft werden.

Beide Gewerkschaften seien bereit, gemeinsam mit der Direktion im Interesse aller Arbeitnehmer einen zukunftsweisenden Kollektivvertrag zu vereinbaren, der es Cargolux ermöglichen werde, in Zukunft wieder als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Nur so könne das für die erfolgreiche Weiterführung der Geschäftsaktivitäten erforderliche Personal langfristig an das Unternehmen gebunden und neues Personal eingestellt werden.

49 Kommentare

  1. Mam Staat als Aktionär. En einfacht Spill. Esou vill Nuetsflig déi lescht 25 Joer. Keng Co2 Steier, keng Kerosin Steier. Soss neischt wei Kameidi a Vibratiounen wanns se iwer d’ Stad fléien…
    Als Respekt virun Mensch, Santé an Emwelt, hätten se besser “mei kléng opzetrieden”.

    • Wësst Dir wouvun Der schwëtzt? Färt net, huelt Iech e r.d.v. bei engem Cargolux Expert a loost Iech an aller Rouh all Är Frôen beäntwerten, Är Bedenken an Är Reklamatiounen explizéieren. T’ass esou guer gratis mat wahrscheinlech enger Taas Kaffi.

    • Emmer deï selwegt Leier mam Kameïdi an esou weider!Den Findel ass nun eben esou gebaut,dass d’Fliegeren mussen iwwert Wunngebidder starten an landen,an,wann ech esou munches kucken,dann froën ech mech fiirwaat dass esou vill zimlich nei Heiser just an der An-an Abflugschneis gebaut sin gin!Nach eppes…eist Ländchen wëllt jo dann an d’wann mat den groussen Muppen p….. goën,an daat huët nun eben och sein Prais,gelle!Oder,eng Mauer ëmt d’Ländle,een Deckel drop,ei dann sin mär fein eraus!

      • Et gett kaum ee Cargo-Flughafen deem seng Schneisen sou no un enger Stadt komplett iwwer Wungebidder verlaafen. Mettlerweil steet de ganze Findel voller Bürosgebaier, demno as d’Stadt de Findel well ageholl, e läit komplett dran. En absoluten Nogo!

        Wéi de Findel nom Krich gebaut gouf, huet ee just missen 2 Baurenhäff ofrappen, Kierchbierg gouf et keen, Syrdall waren e puer butzeg Dierfer. An haut? Letzebuerg as emkreest vun Menscheverlossener Brousse, 100km Radius as praktesch näischt. Just mir fanne keng besser Platz wéi 2km vum Neiduerf beim Neibau… An eis Stadt soll nach vill méi wuessen déi nächt 50 Joer. Typesch Letzebuerger Wäitsiicht.

        • Wouhir wëllt den Här oder Madame Bender wëssen dass et kaum Cargo-Flughafen get déi esou no un enger Staat, net Stadt, verlafen?
          De Findel dat ass d’Uerschaft, an de Flughafen waren schon virum II Weltkrich do
          wou se haut nach sin.
          Net ëmmer kritiséieren ouni sech z’informéieren!

          • Dei zousätzlech 4 nei Stellplatzen ( bei dei 8 ) fir de CARGO hätten schonns guer net mei, genehmegt därfe ginn ! Wees net ween dat ennerschriwen huet. Rechent mol all dei Camion’en fir ze lueden an den zousätzlechen Co2 a Feinstaub op den Autobunnen + Accidenter + de ganzen Kameidi. Nee. Dat ass de bénefice net wärt.

              • Dir könnt dat jo machen. Ech kukken léiwer no Emwelt a Gesondheet. Är Dividenden… ech wees. Wat wölll der nach mei machen ewei dei 6. greisst an Europa vun all de groussen Länner ?IWERPROPORTIONALEN NONSENS ! myfootprint

          • @ jek Hyde. Dat dierft wuel nei sinn, dass mir schons virum 2 Weltkrich en internationale Flughafen haten. Ët hätt nie dierfen e sou no un de Flughafen eru gebaut ginn. Ët kann ee nëmmen hoffen, dass ët ni zu engem Akzident bei der Landung oder dem Départ kënt, soss ass d’Katastroph perfekt. Awer dat geschitt jo nët bei eis.

            • CRASH-Wahrscheinlechkeet mat emmer mei Fliger, starten a landen, klömmt logescherweis. Egal wei gutt d’ Technik ass. Onofhängeg wat deitsch Cardiologen zum Kameidi soen, beléen franséischen Edtuden: Leit dei e Liewen lang an der Geigend vun engem aéroport wunnen…d’ Liewenserwardung an der moyenne em 1 Joer gekierzt gett.

  2. Profitiert die Belegschaft, das Personal auch von dieser Gewinnsteigerung oder sind die Nutzniesser wieder nur die aus der Chefetage oder dem Verwaltungsrat?

    • Vergleichen Sie die Gehälter der Belegschaft mit einer (oder mehreren) am Flughafen ansässigen Fluggesellschaften und sie werden staunen und sich wundern.

  3. An de Pol as och nach do. Hu mir keng Releve fir esou Posten, oder wier dei dann erem Franzeisch. Da gönnen ech leiwer dem Pol dei puer Sou. Ech geif mol gären wessen wat a Pol´s de Mount era kennt? Erschrekt war ech och nach wei ech dei grouss Plakat vun der DP fir d´Europawahlen gesin hun. Net weinst dem Monica. Ech an dem aneren senger Platz geif et dohem geneissen mam Trekker a mam Mähdrescher ze fueren.

    • Ech zitéieren: “Hu mir keng Releve (sic!) fir esou Posten, oder wier dei (sic!) dann erem (sic!) Franzeisch (sic!). (sic!)” Wéi genee ass dee Saz vum “Alt, älter am ältesten” ze verstoen? Wat genee ass mat deem “erem (sic! Franzeisch (sic!). (sic!)” gemengt? Huet den “Alt, älter am ältesten” eppes géint Fransousen? Ass den “Alt, älter am ältesten” hei éiren amgaang Friemefeindlechkeet vum Stapel ze loossen?!

    • Bleiwt beim Thema dee néischt mat engem Pol oder engem Monica oder “Trekker” oder “Mähdrescher” ze dinn huet. Iwerhâpt wat wëllt Der soen. Dreckt Iech w.e.g. méi kloer aus. Merci.

  4. Wann een déi Kommentaren liest wonnert een sech wéi wéineg vill Leit iwert d’Aviatioun an de Flughafen Lëtzebuerg wëssen. Mee géint Fluggesellschaften, haptsächlech eng, an de ganze Flughafen stänkeren ass ëmmer mol gudd. Dôt déi Scheiklappen ôf, interesséiert Iech a verstidd wat de Flughafen fir Lëtzebuerg bedeit!!

        • Ganz einfach, well am Artikel rieds vun der Cargolux geet! A well d’Cargolux hier Gewënner kräfteg gesteigert huet. Huet d’Belegschaft an deem selwechte Mooss dovun profitéiert wéi d’Chefétage an d’Aktionären?

      • Dann erkläert emol fir wat dat dir nëmmen d’ Cargolux ugräift, et gëtt och Cargo vun Qatar Airways, Atlas Air, Silkway .., vir der e puer ze nennen, op am vum Findel geflunn.

        • Den ARTIKEL vum TAGEBLATT ass iwer d’ Cargolux. Vierwaat soll ech iwer Panalpina, Uni-Top, Silkway oder Qatar schreiwen. ? Hun d’ Cargolux net ugegraff. Déi kann keen ugreifen ! Si hun de Staat als Aktionär, d’ Regierung dei hinnen d’ Gesetzer no besoin formuléiert. Zousätzlech 3 engagéiert Minister op hierer Sait fir de Brexit. Vun der Cargolux wees ech, weini de Blutdrock klömmt. Wees d’ Auswiekung op Kanner a Bebé’en.
          Wees wei et um Cents war wei et zu Hamm, Bouneweg, Gasperech ass.
          Schreiwen fir en Emdenken : manner Co2 manner Kameidi besseren Schlof.
          Um 6 Auer könnt dei eischt. All dag e Liewen lang och Feierdeeg.

          • Dir schreift : All dag e Liewen lang och Feierdeeg. – Wann dir also am Mäerz 1970 gebuere sidd, dann huet dir jo nach sou Munches virun iech. !970 am Mäerz ass d’Cargolux gegrënnt ginn. Wat Kerosin-Steier betrefft, dat keng Steier bezuelt gëtt berout op dem Ofkommes vun Chicago (7.12.1944), an d’Befreiung vun der Co2-Steier ass d’ Resultat vum Kyoto Ofkommes (1977). Béides huet näischt mat bevirdeelegen säitens dem Lëtzebuerger Staat ze dinn.

            • Si net 1970 gebuer. Dat ass och net d’ Thema ( wat mech net alleng betrëfft ). Dat mat dem Steierfrei – dat ass jo flott. Dat sinn Äer Erklärungen zum Historique. No den häutegen Erkennntnisser awer keng Argumenter, fir ons Zukunft wat de Klimawandel an d’Santé ugeet. Irgendwann kann d’ Cargolux jo och Verantwortung iwerhuelen.

    • Effektiv, et gi Leit “dei héieren net gutt” ! Sinn net oft doheem. Kommen speit heem, hu kee Gaaart oder Terasse. Keng Kanner dei freih musse schlofen goen. Wunnen gutt isoléiert, mat zouenen Fënster. Et gi Leit dei stéiert et net. OK – Awer et ginn Leit dei net gutt schlofen en plus vun der Arbecht aus d’ Fligeren heieren.
      Wann se heem kommen bis 00:15 hrs de Kameidi. Dann ereischt ass e bëssen Rouh.

  5. Hei get an villen Commentairen vill Brach verzapt. Am Artikel geet et un 1. Platz em den Gewenn vun der Gesellschaft. An dann wessen mir all dass Gewerkschaft an d’Personal mat der Direktioun um Schlichtungsamt as. Een Hohn sou eppes. Zemols wou och nach den Lëtzebuerger Staat Aktionär bei der Cargolux as. An vun der Roll an Fonktioun vum Här Helminger well ech well ech mol net agoen. Einfach lächerlech an taktlos. Net mol den Minimum un Respekt vir un dem Personal déi desen Gewenn méiglech gemach huet.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here