Vor dem Sondergipfel in Brüssel hält Luxemburgs Premier Xavier Bettel (DP) an seiner Kritik am System der Spitzenkandidaten fest. Er unterstützt die liberale dänische EU-Kommissarin Margrethe Vestager als nächste Präsidentin.

“Wir sind hier nicht auf der Wahl von Miss oder Mister Europa”, meint Luxemburgs Premier am Dienstagabend bei seiner Ankunft in Brüssel. “Es soll um Inhalte, nicht um Köpfe gehen.” Die europäischen Staatschefs beraten über den nächsten Kommissionspräsidenten. Ihnen stehen schwierige Gespräche bevor. Seit der Europawahl am Sonntag ist erstmals keine Mehrheit der Volksparteien zustande gekommen: Die Christsozialen und die Sozialdemokraten müssen mindestens einen weiteren Partner mit an Bord nehmen, damit ihr vorgeschlagener Kandidat es durch das Parlament schafft.

Laut Bettel geht es darum, einen Kandidaten zu finden, der die besten Chancen hat, eine Mehrheit zu erhalten. Die Fraktionschefs im EU-Parlament haben am Dienstagmorgen entschieden, dass sie nur einen der Spitzenkandidaten als nächsten Kommissionspräsidenten akzeptieren werden. Das System der Spitzenkandidaten ist allerdings umstritten. Luxemburgs Premier schließt sich der Kritik von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron an. Wenn ein Spitzenkandidat auf dem Wahlzettel stehe, dann sei er bereit, eine Spitzenkandidatur zu unterstützen, so Bettel am Dienstag.

Bettel: “Vestager hat alle Qualitäten”

Das war bei der Wahl am Sonntag nicht der Fall. Die meisten politischen Familien, allen voran die EVP (Christsozialen) und die S&D (Sozialdemokraten), hatten ihre Spitzenkandidaten im Vorfeld bestimmt. Andere EU-Spitzen wie der französische Brexit-EU-Unterhändler Michel Barnier sind auch im Gespräch. Sollte sich das EU-Parlament durchsetzen, haben diese Kandidaten keine Chance auf Junckers Posten. Bettel betont trotz seiner Ablehnung des Systems, dass er eine institutionelle Krise mit dem EU-Parlament verhindern wolle.

Die Liberalen seien mit den Grünen die großen Gewinner dieser Wahlen. Deshalb müsse dies bei der Zusammenstellung der Kommission berücksichtigt werden. Bettel steht hinter der dänischen Liberalen und EU-Kommissarin Margrethe Vestager: “Ich unterstütze den Kandidaten aus meiner politischen Familie, der am meisten Chancen hat, europäische Verantwortung zu übernehmen.” Sie habe alle benötigten Qualitäten. “Sie wäre eine exzellente Kommissionspräsidentin.”

13 Kommentare

  1. Nee daat mëcht hien net,hien wöll onsen Premier bleiwen😉😉😉hien lëist dach Letzebuerg net am Stach.Haat den Mann net och gesood e wöllt Burgermeeschder bleiwen????

    • Fir dem Päerd (dem Delfin?) de Suedel hannerzeg opzesetzen… d’DP…
      – huet et grad zu Lëtzebuerg gepackt, datt fir d’éischt Kéier nom Krich d’Rietspartei/CSV net op der éischter Plaz bei enger Wal stoung.
      – huet et grad fir d’éischt Kéier gepackt, datt d’CSV zweemol hannerenaner net an d’Regierung komm ass. Zwar hunn déi gréng d’Mandater kritt, déi blo hunn awer och vill Verhandlungsgeschéck op den Dësch geluecht.
      – huet gottverdammt vill Memberen, eng stramm Organisatioun déi op d’Stad ausgeriicht ass, mat enger Rei groer Eminenzen, deenen hir politesch Carrièren 2004 (dank CSV) uerg ënnerbrach gi sinn an déi mat (der Vengeance un) der CSV nach sécher net fäerdeg sinn.

      Ech mengen net, datt eise Landesbuergermeeschter Nee wäert soen. D’DP packt et schonn nach en Ersatzpremier aus dem Hutt ze zauberen.
      Ech mengen awer och net, datt hien dës Kéier e Posten ugebuede kritt. Bis elo ware schonn 3 Lëtzebuerger President vun der Kommissioun, datt et och nach e 4. wäert ginn, ass zimlech sécher, a wuel kaum gëtt e Schwaarzen oder e Rouden. Fir e Gréngen ass et nach ze fréi, vun dohir…

  2. Ohne Zweifel würde Herr Bettel doch auch den Job von Herrn Tusk übernehmen, falls die Knete ausreicht, aber es ist sehr viel Arbeit mit diesem Amt verbunden, da kann man nicht schwadronieren, sondern muss hart verhandeln..
    Frau Vestager ist Dänin, und Dänemark hat viele opt-outs in der EU verlangt: Euro usw…also keinen Europa freundliches Signal ihr den Job von JCJ anzubieten, sage ich.

  3. Wann déi Madame sollt ëtt ginn dann bleiwt arm méi arm,
    an reich méi reich, daat ass Bëttels a Macrons Politik.
    Eng richtig kompetent Persoun vir deen ganze
    EU-Zirkus an den Grëff ze kréien ass nëtt do.
    Déi aaner zwee Haeren ass och dreimol neischt.

  4. Di Haeren/Dammen Spetzekandidaten haetten virun de Wahlen een Programm missten obstellen deen se durchzei’en wann se ob den Posten kommen.
    Dann haett de Bierger sei’ Pefferkaer kennen bei’lee’en !

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here