Im Alltag werden wir dazu angewiesen, unseren Müll möglichst penibel zu trennen. Aber wie sieht es eigentlich mit der Mülltrennung aus, wenn ein ganzes Haus abgerissen wird? Das Tageblatt fragte nach.

Elektroschrott, Isoliermaterialien, Rollläden, Fenster, Holztüren – ja sogar eine alte Tischdecke lugt noch aus den Trümmern hervor. Die Baufirma, die das Haus Nummer 4 in der rue de Brameschhof in Kehlen in den vergangenen beiden Tagen abgerissen hat, hat sich offenbar keine Gedanken um Mülltrennung gemacht.

Als der Kehlener Joël Adam sieht, dass das Haus samt Fenstern abgerissen wurde, traut er seinen Augen kaum. “Das ist eine Sauerei”, sagt der Generalsekretär des Hygienesyndikats Capellen (SICA). Adam veröffentlicht Fotos der Abrissstelle auf Facebook. Das verschwundene Gebäude wurde ihm zufolge in den 70er Jahren gebaut. Er stellt er die Frage: Könnte das Isolationsmaterial aus Asbest bestehen?

111 Mal auf Facebook geteilt

Der Post schlägt Wellen. 111 Mal wurde der Beitrag bis Donnerstag Nachmittag geteilt. Auch Félix Eischen, Bürgermeister von Kehlen, reagiert. Der CSV-Politiker kommentiert unter den Fotos: “Ech war mech de Moien op d’Plaatz informéieren. Déi Konstruktioun déi do stoung war vun der Stabilitéit hier esou, dass alles mateneen oofgerappt ginn ass an dass et ze geféierlech gewiescht wier z.b. op en Daag ze klammen an am vieraus ze trennen.”

Der Schutt wird derzeit sortiert, es stehen bereits verschiedene Container vor Ort, schreibt Eischen. Er warnt in seinem Kommentar davor, voreilige Schlüsse zu ziehen.
Aber das genügt Joël Adam nicht als Antwort: “Das ist für mich keine Entschuldigung dafür, dass noch ganze Glühbirnen in den Trümmern liegen. Niemand kann mir sagen, dass zerfetzte Steinwolle und zersplitterte Fenster noch akkurat getrennt werden können.” Auf Facebook antwortet er dem Bürgermeister: Die großen Fenster hätten ausgebaut, die Rollläden abmontiert werden können – ohne, dass Arbeiter aufs Dach hätten steigen müssen.

Im Luxemburger Abfallgesetz steht unter Artikel 26 (2), dass Bauabfälle so weit wie möglich getrennt gesammelt werden sollen. Ist das nicht der Fall, muss der Müll nachträglich sortiert werden. Geschieht das nicht, droht eine Strafe von 25 bis 1.000 Euro.

Für einen Bauunternehmer besteht auch die Möglichkeit, die Trennung an eine spezielle Abfallfirma abzugeben. Die Firma Ecotec besitzt beispielsweise eine Sortieranlage, die gemischten Bauschutt trennt.

Das Unternehmen bietet bei “komplizierten Vermischungen” auch eine manuelle Mülltrennung an. Die Luxemburger Umweltverwaltung weist allerdings darauf hin, dass die Trennung des Bauschutts vor Ort weitaus effizienter ist. Am meisten Sinn mache es, selektiv abzureißen – also “Elektrik, Fenster und Rollläden vor dem groben Abriss abzumontieren”.

Eigentlich wird das Gebäude erst entkernt

Eines steht fest: Unsortierter Bauschutt wird in Luxemburg von keiner Bauschuttdeponie angenommen. Das Bauunternehmen muss sich wohl oder übel um die Mülltrennung auf der eigenen Baustelle kümmern.

Patrick Currat von der Baufirma Entrapaulus, die aber nicht für den Abriss in Kehlen verantwortlich zeichnet, erklärt auf Nachfrage des Tageblatt, was mit dem Abrissmaterial passiert: “Von den Recyclingzentren, die die Materialien annehmen, gibt es sehr strikte Anweisungen. Geben wir zum Beispiel Holz ab, darf der Container nicht mehr als ein Prozent anderer Materialien enthalten.”

Deshalb geht Entrapaulus von Anfang an selektiv vor: “Wir entkernen das Gebäude zuerst komplett und trennen dabei die einzelnen Materialien. Was danach übrig bleibt, ist meist nur noch Beton und Stahl. Manchmal bleibt noch ein kleiner Teil, der per Hand aussortiert werden muss – aber das ist minimal.” Warum das Haus in Kehlen “als Ganzes” abgerissen wurde, kann Currat nicht erklären. “Mir fallen keine Sicherheitsgründe ein, warum das Material nicht vorher sortiert wurde.”

12 Kommentare

    • Ech hu genau dat selwecht geduecht. 1000 Euro Strof an d’Mülltrennung vun enger externer Firma wärt wahrscheinlech 10.000 Euro kaschten. Dann ass d’Strof natirlech vill besser. Sowiesou misten eis Politiker vill méi géint d’Bauhären firgoen amplatz mat hinnen mettes um Iess-Desch ze setzen.

  1. Et as einfach nemen traureg dat an engem Artikel souvil falsch Sachen geschriwe gin ouni zewessen wat wirklech gelaf as. Et kann en jo engkeier bei d Firma Entrapaulus kuke goen wan se en Haus ofrappen ob do wirklech all eenzel Kär vun deen aneren getrennt get an dann och vireileg Schlëss zéien. Et as jo normal d‘Konkurrenz ze befroen, déi seet jo bestemt dat alles richteg gemach gin as… Ech wees net wou dat heiten histeiert an eiser Gesellschaft. An dobai as jo anscheinend alles richteg gemach gin…

  2. Secher war et laut den Informatiounen un de Gemengepolitiker och ze geféierlech viirdrunn de Fernseh erauszedroen, d’Biiren aus de Luuchten ze dréinen, an den Dësch ofzedecken.
    Un dat Märche schéngt just hiën ze gleewen.

  3. Das ist in Kehlen leider normal. Da wurden in den letzten Jahren schon mehrfach Häuser mit dem Bagger abgerissen , ohne dass die Eternit Dachbedeckung zuvor fachgerecht entfernt worden wäre.

  4. As et net och un der Gemeng fir Ofrappaarbechten ze iwwerwachen? Dofir brauch e bestëmmt eng Autorisatioun, wou am Détail beschriwwen ass wou daat ganzt entsuergt gett. Mä daat gett dann vun bëllegen Aarbechtskräften mei ewei sëcher op eng Déponie gefouert, dei jo net hei zu Letzebuerg muss sinn a wou keen kontrolleiert waat do an d’Lach erakënnt …

    Et wärt jo net un enger Bir lei’en, de Problem ass vill me grouss. Onsériös Firmen gëtt et iwwerall an eng Stroff vun 1000 Euro as lächerlech wann een der 25.000 ka spueren. Dat muss och net heeschen, dass de Bauhär dofir mei bëlleg ewechkënnt, mee een wärt jo allt eppes dervun hun. All dei Themen wei Offallentsuergung, Energiespuermossnahmen, etc. sin dach nëmme Bluff, fir de Leit d’Geld aus der Täsch ze zeih’en. Ech bezuelen Ecotrel mat all Achat, an dann bezuelen ech och nach wann ech de Schrott well lass gin. Ech gleewen net, dass dodurch irgendeppes besser get. Zu Letzebuerg an an e puer aaner Länner duerf e keng Bir ewechgeheien, duerfen nëmmen Niddregenergiehaiser gebaut gin, an aanere Länner aus der EU sin 2-, oder 3-fach Verglasung nach net de Standard. Ech soll awer LED benotzen, woubai onkloer as ob dei fir ons Aaen esou gesond sin. Ech perseinlech kreien de Kapp wei wann esou en Auto mat esou greisslechen LED Luchten mir entgeint kennt.

  5. Deemools, virun iwwer 20 Joer, wou eis Residenz gebaut gouf, waren etlech Saache negativ opgefall: Ënner anerem haten d’Aarbechter Béier um Bau gedronk an d’Fläsche gläich mat nach eidele Silikontüben an anerem Plastikdreck am Bierg hannert eiser Residenz entsuergt. Dat hat ech och dem deemolegen Techniker vum Promoteur gesot an iwwregens de ganzen Hang eng Kéier Samschdegmuere gebotzt an alles virun hire “Büro”, dee nach am Réibau war, gehäit. Iwwregens, wou ech den Duschback viru kuerzem ersat hu, ware nach eidel Silikontüben drënner, déi wuel „noléisseg“ Aarbechter deemools dorënner vergiess hate matzehuelen oder einfach vergiess haten, se och nach an den Hiwwel ze schéissen. Den Techniker vun der Baufirma sot mir, dat wiere net seng Leit, do kéint hie näischt maachen, dat wiere Firmen déi fir si géife schaffen. Ech sot, dat wier mir egal, ech géif och nach eng Kéier botzen an da géif ech alles virun hire “Büro” am Gebai geheien, awer da géif ech d’Béierfläschen all futti schéissen. Hien hat sech nämlech opgereegt, firwat ech e puer Fläsche virun hirem “Büro” da futti geschoss hätt. Ech sot, dann hätten se méi Aarbecht fir et ewech ze botzen a géifen dann éischter drun denke wat geschitt wa se dat nach emol maache well da géif ech d’Fläschen all futti schéissen. Iwwregens, et waren zwee deck Säck voller eidel Béierfläschen, déi ech aus dem Hiwwel gesammelt hat, da kann ee sech virstelle wat um Bau gedronk ginn ass.

  6. Um Cents an der Route de Trèves ass elo virun enger Woch en Haus komplett demoleiert ginn. Well ech all Daag lanscht de chantier spazeiert sinn, konnt ech gesinn dat do ganz selektiv getrennt ginn ass. Et ginn also och nach Bauhären an Demolitiounsfirmaen dei eng gutt Arbecht machen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here