Ausgerechnet in einen Streifenwagen ist ein Mann am Sonntagmorgen auf der Côte d’Eich in Luxemburg-Stadt gekracht. Das berichtet die Pressestelle der Polizei. Der Autofahrer war um 7.30 Uhr von der Innenstadt in Richtung Norden unterwegs – an der Kreuzung mit dem Boulevard Jean Ulveling übersah er offenbar, dass die auf die Côte d’Eich einbiegenden Autos Vorfahrt haben.

Ein Kleinbus der “Police grand-ducale” bog genau zu diesem Zeitpunkt in die Côte d’Eich ein. Der Renault knallte in die Fahrerseite des Polizei-Vans. In dem Privatwagen waren drei Personen, wovon nach ersten Erkenntnissen keine verletzt wurde.

Die beiden Polizeibeamten im Streifenwagen trugen jedoch leichte Verletzungen davon und mussten im Krankenhaus untersucht werden.

4 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here