Langsam wird’s eng für Freunde der Silvester-Böllerei: Mit Kayl hat eine weitere Luxemburger Gemeinde jegliches Feuerwerk an Silvester untersagt:

“Wir möchten Sie darüber informieren, dass der Bürgermeister der Gemeinde Kayl beschlossen hat, für die Silvesternacht 2017 keine allgemeine Genehmigung für Feuerwerkskörper auf der öffentlichen Straße sowie auf dem privaten Gelände zu erteilen” , heißt es auf der Website der Gemeinde mit rund 9.000 Einwohnern. Und weiter: “Verstöße gegen diese Bestimmungen können mit einer Geldstrafe geahndet werden.”

Dass die Gemeinde Esch/Alzette Feuerwerk an Silvester verbietet (genauso wie die Hauptstadt und Petingen), hat vor kurzem heftige Diskussionen hervorgerufen. Allerdings hat sich – auch in unserer Umfrage – eine breite Mehrheit der Bürger mit dem Verbot einverstanden gezeigt.

23 Kommentare

  1. Es wäre ja wohl mal angebracht zu erklären
    aus welchen Gründen das Silversterfeuerwerk
    untersagt wird.
    Wegen Antiterrorgesetze?
    Wegen Brandgefahr?
    Wegen Verletzungsgefahr?
    Verletzungsgefahr besteht auch beim Kartoffelschälen, oder
    Fußnägelschneiden.
    Eine uralte Tradition muß nicht wegen möglicher Terrorgefahr
    untersagt werden, Terror kann überall, zu jederzeit vorkommen.
    Aber das ist Terror – „von amts wegen“

    • Beim Kartoffelschälen und Fussnägelschneiden gefährdet jeder nur sich selbst – beim Feuerwerk werden andere durch die Knallerei belästigt und es ist auch schon so mancher Brand entstanden.

  2. Schéin dass eis Gemengen d’Geschäftsleit ënnerstëtzen. Fir d’Éischt därfen d’Leit hier Suen an de Geschäfter ausgin, fir Feierwierk ze kafen, an eng Woch viru Sylvester gët Feierwierk verbueden. D’Rakéite kënnen d’Leit jo dann an hierem Keller lageren, statt se ze verballeren.

  3. Also esou lues waer et un der Zeit, dass d’Freedefeier flächendeckend verbueden gëtt, well soss keint et mol virkommen dass et zou engem Knuppertentourismus an Nopechgemengen kënnt ! Waer et nët ubruecht déi Informatiounen un all Gemengenhaushalter ze verdeelen, well wivill Leit hun den Zock ob en Gemengeninternetsitt sëch informéieren ze goen.An dann 3-4 sprochech
    w.e.g….. Gemengenpolitiker, informéiert dann awer och mat präzisen Argumenter firwat !

  4. Bravo fir déi Gemengen mat courage, fir onnéidege Knascht a Kaméidi ze verbidden! Emmerhin 74 % Leit sinn national fir dat Verbot! An der Gemeng Contern kruten mir nach emmer keen Ziedel an t’Boîte, wat erlabt oder eben hoffentlech verbuet ass. Si waren nach emmer nul en communication rapide et efficace, egal op al gambia oder lo di nei, leider ass beim neie Buergermeeschter keng Décisiounskraaft ze mierken… En attendant des informations claires nettes et précises dans nos boîtes de lettres, avant le 31.12.!

  5. Effektiv, an Gemengen à la Contern ouni iergenden Infoziedel ander Boîte iwwert Knupperten sinn Leit jo nach méi domm drunn: Freedefeier jo oder nee? Akafen jo oder nee? Bei Kollegen feieren, jo oder nee? Dén Owend mat Hausdéieren auswanderen a roueg Gemeng, jo oder nee? Kee weess et. Gemeng anscheinend och net, do geet e ganzen Dag mol keen zoustännegt Personal op den Telefon! Fänkt jo gutt un dat 1. Silvester no de Walen! kee weess eppes…, super, wéi virun de Walen

  6. Et war schon lescht Joer verbued. Enzeg dass se lo de Leit droen, waat se jo virun de Wahlen net konnten.

    Mat bessen toleranz wär et och gang. Awer Leider entwekele mer eis zur Diktatur.

      • Wann Freiheet weg gehol get, jo
        Wann se et fir eng Zeit limiteiert hätten an all dat no der Zeit bestroft hät en domad kenne liewen.
        Mir liewen awer an der Zeit wann ech lo net durf, da kenns du Ma un den Tour well ech fannen eppes.
        Sou get emol all Duerffest verbueden wou besse Kameidi as. Den Noper den Musek no elf ze hart huet.
        Eis Gesellschaft fänkt un krank ze gin

    • Haben Sie schon überlegt das es meist Kinder sind die in solchen Fabriken Arbeiten müssen,und dabei oft
      Finger und Augenlicht verlieren wenn es dort zu einem Unfall kommt.

  7. Fir wat net en gemeinsamt Freedefeier, mir machen zwar nie eent mir huelen dei puer € an machen en Don un dei arm Letzebuerger Kanner, an mir machen och keing Kreeschkadoen do machen mir gemeinsamen Don un Letzebuerger Fuerchung……..mir kennen eis dach dat ganz joer eppes kaafen vierwat warden bis Kreeschdag…….do Denkt en un dei woe Leiden an neicht hun………oder ???????

  8. Ech mengen se färten eichter dass sos gewessen Gebäier dei an de leschte Joeren gebaut goufen an lo nach eng Erlabniss kruten Resser an Mauer kreien. Stin Sie dach um Grondwaasser. Dei eng Schedden Tonne Beton an de Fong an dei aner hun bemol de Keller voller Waasser.
    Dobei sollte keng Sous solen mei erlabt sin.
    Zumols enne bei der Bach wou Grondwaasser knaps 80 cm ennert dem Buedem steht.
    Do sollen se mol dei Stroffen dei sou erlabnisse gin !

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here