Außenminister Jean Asselborn hat die deutsche SPD aufgerufen, mit der Union in eine erneute große Koalition zu gehen. “Die SPD kann dann zeigen, dass sie für die einfachen Menschen etwas bewegen und mehr soziale Gerechtigkeit durchsetzen kann”, sagte Asselborn der “Welt” vom Dienstag.

“Eine Einschränkung der befristeten Arbeitsverträge, bezahlbaren Wohnraum oder eine gerechtere Gesundheitspolitik wird es ohne die SPD nicht geben.” Asselborn hofft zudem auf ein Signal über Deutschland hinaus. “Wenn die SPD im größten EU-Land in der Regierung sitzt, würde das auch den sozialdemokratischen Parteien in Europa einen Schub geben”, sagte der Luxemburger.

“Es würde einfacher, am Verhandlungstisch in Brüssel eine sozialere Politik in der Europäischen Union durchzusetzen.” Auch die Antwort Deutschlands auf die EU-Reformpläne von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron werde mit der SPD in der Regierung “sicherlich konstruktiv ausfallen”, sagte Asselborn.

2 Kommentare

  1. Herr Asselborn, haha, SPD soll in die Regierung (hat ja noch nie mitregiert) und sozial etwas bewegen, Agenda2010 oder so,oder noch weniger fuer die Armen und viel, viel mehr fuer die Reichen, wie in vielen Laendern Europas ist die Sozialdemokratie am Ende ihrer Wurst angekommen. Auch fuer die Lsap geht es jetzt, nur noch drum ihre Haut der Wurst zu retten, das Fleisch der Wurst hat der Kapitalismus gefressen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here