He did it again. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn ist laut einer Umfrage vom Luxemburger Wort und RTL schon wieder der beliebteste und kompetenteste Politiker Luxemburgs. Seit Jahren führt der LSAP-Mann die Listen ungeschlagen an. In der nun veröffentlichten Dezember-Umfrage erreicht er 82 Prozent bei Sympathie und Kompetenz. Zwar ein Prozentpunkt weniger als noch im Mai, aber immerhin.

Auf ihn folgt der Parlamentspräsident und Asselborns Parteikollege Mars di Bartolomeo mit 75 Prozent. Verglichen zur Umfrage vom Mai konnte er drei Prozentpunkte hinzulegen. Premierminister Xavier Bettel (DP) landet auf dem dritten Platz mit 69 Prozent Zustimmung. Im Mai konnte er die 70er-Marke noch knacken.

Oppositionsleader Claude Wiseler (CSV) musste dagegen ordentlich an Zustimmung einbüßen. Er rutscht von 62 Prozent im Mai auf 57 Prozent und landet so auf dem siebten Platz. Seine Parteikollegin und Europa-Abgeordnete Viviane Reding konnte einen Prozentpunkt zulegen und landet so vor dem designierten Spitzenkandidaten.

Hier die zehn Bestplatzierten:

  1. Jean Asselborn (82)
  2. Mars di Bartolomeo (75)
  3. Xavier Bettel (69)
  4. Lydie Polfer (62)
  5. Romain Schneider (59)
  6. Viviane Reding (59)
  7. Claude Wiseler (57)
  8. Etienne Schneider (57)
  9. Félix Braz (53)
  10. Alex Bodry (52)

15 Kommentare

  1. De Wiseler a séng CSV soen an engem Saatz, jo, nee a villeicht. Dese wischiwaschi hun d’Wieler duerchkuckt. Elo seet de Wiseler hie géif, wann hien da sollt Regierungschef gin, näischt vun deser Regierung reckgängeg machen. Engersäits kritiséiert hien dauernd, an da well en awer näischt änneren. Beim nächste Sondage geet et nach méi d’Baach oof. D’absolut Majoritéit 2018 war een CSV Draam, d’Wieler si längst erwecht.

  2. Kann nëmmen zoustëmmen. Hin ass beileiwe keen Eenzelfall an der Equipe, den iergendwellech Defiziter opzeweisen huet. Bei den Deputéierten ass et nach vill schlëmmer, do sinn op mannst 90 % Nieten, déi vun hirer Partei gesot kréien, wann se Hand sollen hiewen oder net. Déi berühmt berüchtegt “Hinterbänkler”. Zou Lëtzebuerg besonnesch schlëmm. Een Deputéierten huet et fäerdeg bruecht sech an engem Joer emol an der Chamber ze weisen.

    • @Marius
      Ethik spielt im Machtkampf keine große Rolle.
      Hier sollte “man ” , auch die EU Kommission, zuerst den Hebel ansetzen. Würde auch helfen gegen die Politikverdrossenheit der Bürger.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here