Premierminister Xavier Bettel (DP) soll sich, wenn nicht diese Woche, dann noch vor den Sommerferien zur Affäre um die umstrittenen Datenbanken von Justiz und Polizei äußern. Das forderte der CSV-Abgeordnete Gilles Roth zu Beginn der Parlamentssitzung am Dienstag. Vor wenigen Wochen war die Existenz von derlei Datenbanken bekannt geworden. Sie enthalten Angaben über Bürger, die sich nicht im Strafregister (“casier judiciaire”) befinden. Gilles Roth wertete dies als einen Verstoß gegen die elementarsten Prinzipien des Rechtsstaats.

Außerdem sollten noch vor der Wiederaufnahme der Parlamentsarbeiten im Herbst zwei Gesetzesprojekte zu diesen Datenbanken eingereicht werden, forderte Roth. Die nationale Datenschutzkommission sollte ihrerseits noch in dieser Woche einen Antragsformular veröffentlichen, mit dem interessierte Bürger Einblick in die betreffenden Informationen bekommen können.

Den Antrag der CSV zur entsprechenden Änderung der Tagesordnung lehnten die Mehrheitsparteien nach heftigen Wortgefechten mit der Opposition ab. Was die CSV und die anderen Oppositionsparteien dazu veranlasste, den Sitzungssaal zu verlassen. Die Parlamentssitzung musste deswegen für kurze Zeit unterbrochen werden. Eigentlich sollte es an diesem Dienstag um einen neuen Nachhaltigkeitsplan der Regierung gehen.

Nach der Unterbrechung ist die Tagesordnung trotz Abwesenheit der Opposition von den Mehrheitsparteien angenommen worden und die Sitzung wurde weitergeführt. Das ist erlaubt, doch das Quorum für Abstimmungen ist vorerst nicht mehr gegeben.

 

10 Kommentare

  1. Dat war jo viraus ze gesin. CSV dréint emmer méi op well soss jo kee méi vun hinne schwätzt a si soss total an der Versenkung verschwënnt. Ech mengen d’Madame Hansen gëtt schlecht beroden. Ass mir u sech awer ganz egal datt sie emmer méi onwichteg gin. An déi aner Oppositiounsparteien laafen wéi d’Schoof der CSV hannen drun, traureg. D’Regierung mecht roueg hir Aarbecht woufir si gewielt gouf, an daat ass gudd esou.
    Ee Stuerm am Waasserglas war dat haut.

    • Virun allem wann ee bedenkt, datt d’CSV selwer un der Muecht war, wéi dee System agefouert gouf an dat ouni e Gesetz. An et brauch mer keen ze soen, datt dat eng Koalitioun war. CSV war deemols den Nec plus ultra.
      Soulaang d’CSV nach ëmmer d’kathoulesch Indoktrinatioun vertrëtt a sech do verschidde rietsnational Personnagë ronderëm dreiwen, muss déi Partei net wierklech Zoulaf kréien.

  2. Wat een Aarmut wann déi gréissten Oppositiounspartei just nach mat Polemik an Populismus well Politik maachen. Jiddefalls handelen si net am Interessi vum Land an den Bierger, wann si Chamber verloossen. Wär et net un der Zäit anstänneg, argumentativ an konstruktiv Politik ze maachen.

  3. Kanner dei net kreien waat se gären hätten motzen an hierem Eck. Spillschoul an der Chamber an duerno eng Limonade oder eng Glace op der Terasse fir sech ze treischten😭🍼🍦

  4. “Verlässt den Saal??” -hoffentlich kommen sie nicht zurück.
    Die gefühlten 300 Jahre CSV-Diktatur haben doch diesen ganzen Mist erst zustande gebracht. Vom “Bommeleeër bis SREL und was weiß der Kuckuck noch für Schweinereien von denen nichts in den Akten steht. Und jetzt,wie es sich für gute Christen gehört,ordentlich in die Flügel schlagen wenn man die Verantwortung nicht mehr hat. Dafür gibt es doch einen Namen. Heuchlerei vielleicht? Bettel sollte den Damen und Herren der Katholensekte das mal an den Kopf werfen.Amen.

  5. Deux ou trois réflexions: a) un procureur général adjoint au courant de la législation devrait avoir la sagesse de n’opposer à un candidat à un emploi auprès de la Justice que des faits figurant à son casier judiciaire et savoir se taire au sujet de faits qui n’y figurent pas et n’ont donc pas été sanctionnés, même s’il a eu accès par ses fonctions-mêmes à ce qu’il faut par conséquent qualifier d’anecdotes, mot bien sûr lénifiant, mais quand même non passibles de poursuites b) la Justice constitue en démocratie le 3e pouvoir, mais ne peut fonctionner sans les 2 autres, législatif et exécutif, les 3 étant par ailleurs largement interdépendants les uns des autres. Or, contrairement au GD en France la ”procurature”, ou ministère public, ou encore l’accusation, sont considérés comme appartenant à l’exécutif et non au judiciaire 3) mais comme dans notre pays l’engagement de poursuites est du ressort du judiciaire, il est clair que le législatif devrait prendre l’initiative d’interdire au procureur d’user de sources d’archivage policières, pourtant indispensables à un fonctionnement normal de la police, afin de puiser aux fins d’appréciation de candidats dans un registre autre que le seul casier judiciaire, sinon transférer l’appareillage de l’accusation carrément au pouvoir législatif.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here