Verkehrssünder im Luxemburger Süden sind am Donnerstag ganz besonders hart bestraft worden. Denn die Beamten der Dienststelle “Porte du Sud” hatten sich Verstärkung gesucht. Kinder der Zyklen 3.1 und 3.2 aus den Schulen von Monnerich, Pontpierre, Schifflingen, Leudelingen und Reckange/Mess unterstützen die Polizei bei insgesamt fünf Verkehrskontrollen rund um Esch/Alzette. Dabei durften die Aushilfs-Cops sogar mit den Radarpistolen der Polizisten auf Raserjagd gehen.

Wurde ein Verkehrsteilnehmer erwischt – und hatten die Polizisten die ersten Überprüfungen und Feststellungen gemacht –, dann gab es Süßes oder Saures. Autofahrern, die defensiv unterwegs waren und keinen Grund zur Beanstandung gaben, schenkten die Schulkinder ein Osterei. Diejenigen, die sich eine “Verkehrsübertretung” geleistet hatten, wurden von den Polizisten getadelt – und bekamen ein Kindergemälde. Auf diesem wird ein Verkehrsproblem dargestellt – und daneben sind traurige Figuren zu sehen.

Die Kids überprüften neben der Geschwindigkeit auch, ob Kinder im Auto ordnungsgemäß angeschnallt waren.

2 Kommentare

  1. Ech mengen net dass Kanner sollen mat Flicken eraus goen . Flicken op den Strossen hun en saugefeierlechen Job an kennen ausser vun Verkeiersraudien och von Terroristen malträteiert ginn . Kanner an Schoul an op Spillplatz wgl

  2. Richteg Här Polfer d’Kanner sollten net mat de Flicken op de Stroossen remgeechteren do ass et ze geféierlech mat de Raseren asw…also loosst d’Kanner aus dem Spill weg…

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here