Der DP-Abgeordnete André Bauler hatte Mitte Juni eine parlamentarische Frage zur Hauptkreuzung in Colmar-Berg, genauer: derjenigen in Höhe des Postamtes, an Infrastrukturminister Bausch gestellt. Diese Kreuzung wird den Anforderungen seit Jahren nicht mehr gerecht.

Das hohe Verkehrsaufkommen bewirkt, dass es hier tagtäglich zu gefährlichen Situationen kommt, sowohl für die Autofahrer als auch für Radfahrer und Fußgänger. André Bauler wollte wissen, ob der zuständige Minister dieses Problem kennt und ob er gedenkt, kurz- bis mittelfristig etwas in dieser Sache zu unternehmen.

Die Antwort von Minister François Bausch beginnt mit folgendem Satz: “Le carrefour N7/N22/CR3459 avec la voirie communale peut apparaître problématique du point de vue de la sécurité routière. Or, depuis l’année 2011, aucun accident grave n’a été constaté à cet endroit. Par ailleurs, vu la situation des lieux, il n’y a guère d’autre configuration qui se prête à cet endroit.” – Es braucht also erst einmal einen schweren Unfall, damit die Verantwortlichen wach werden. Auch die Bedenken zum Thema “situation des lieux” sind unverständlich.

Anschließend beruft sich der Minister auf eine Verkehrszählung, die während eines einzigen Monats im Jahr 2015 (!) durchgeführt wurde, und das zudem lediglich rund um Colmar-Berg. Daraus werden Schlüsse gezogen, die in keinster Weise der heutigen Realität entsprechen. Bausch relativiert aber gleich im nächsten Abschnitt seiner Antwort: “Etant donné que l’Administration des ponts ét chaussées ne dispose pas de données relatives à la direction des flux au niveau de la bifurcation, il n’est pas possible de se prononcer sur l’évolution de la capacité de cette bifurcation.”

Gefährliche Situation

Fakt ist, dass sowohl die besagte Kreuzung als auch die Nationalstraße 7 vor allem in den Hauptverkehrszeiten komplett überlastet ist und sich dadurch tagtäglich lange Staus bilden. Fakt ist, dass dieses hohe Verkehrsaufkommen im Kern der Ortschaft durch die leidige Verkehrssituation auf der B7 in Richtung Diekirch und der Ausfahrt Ettelbrück verursacht wird, da seit geraumer Zeit viele Autofahrer in Richtung Norden die A7 bereits auf Roost verlassen, um dem kilometerlangen Flaschenhals-Stau auf der A7/B7 zu entkommen.

Fakt ist, dass sich diese Autofahrer einen Weg über Dorfstraßen bis hin zum CR345 suchen (Richtung Karelshof), eine sehr gefährliche, enge und kurvenreiche Straße, die der heutigen Blechlawine keinesfalls gewachsen ist. Fakt ist, dass es hier tagtäglich zu sehr gefährlichen Situationen kommt, die im Ministerbüro völlig unterschätzt werden. Fakt ist auch, dass die ach so berühmte Nordstraße der Gemeinde Colmar-Berg keinen Durchgangsverkehr weggenommen hat, sondern, ganz im Gegenteil, dafür gesorgt hat, dass der Kern der Ortschaft Tag für Tag unter dem Verkehr kollabiert.

Zum Schluss noch ein Rat an die Verantwortlichen in Sachen Verkehrszählung: Führt doch dieser Tage, wo die Hälfte unserer Bevölkerung im Ausland weilt, eine solche Zählung an besagter Kreuzung durch. Die daraus resultierenden Zahlen wären zwar noch immer falsch, aber wesentlich niedriger als die oben erwähnten. Vielleicht ließe sich damit ein noch schöneres Bild einer in Wirklichkeit gefährlichen Situation malen.

9 Kommentare

  1. Fakt ass datt et ganz schlemm ass mam Verkéier – Ech gin dem Här Infalt 1000% Recht – Ech schaffen zu Colmar an et ass op der Kreizung seit Méint méi schlemm mamm Verkéier wéi et wuer är A7 an Betrieb wuer. Emmer méi Autoen probéieren den Stau op der A7 ze emgoen – zumols owes ab 16:00 Auer – an daat all Daag – Dann brauch een heiansdo 5-10 Minuten fier vun Bissen kommend op d’Haaptstroos ze fueren. Also watt den Här Bausch do schwetzt as totalen Quatsch. Den Här soll dach mol owes – an NET an der Vakanz – op déi Kreizung do stoen goen do geséit hien no 1 Stonn watt lass ass. Dann brauch hien duerno wirklech keen sou een Quatsch méi ze verzaapen. Eng einfach Léisung wier fier mat rouden Luuchten op der Kreizung ze schaffen, sou datt et sech baal net méi lount vun der Autobunn erofzefueren wann een dann och do am Stau steet.

    • Ma dann sollen se op der Autobunn bleiwen an net alles an den Uertschaften blockeieren an die Leit die mussen durch Uertschaft fueren…z.b heemfueren no der Arbecht oder do wunnen nett och nach nerven an behenneren.

  2. Et ass ëmmer erëm erfrëschend ze liesen, wie de grénge Minister a säin Kommunikatiouns Personal, d’Problemer kennen op hir charmant Art a Weis aus der Welt schafen……

    De Wieler weess dat bestëmmt ze honoréieren.

  3. Den Här Bausch well keng Awunner am Norden, déi an d Stadt schaffe pilgeren. Dofiir gett alles ignoréiert u Problemer, alles! Baut awer keng Wunnengen an der Stadt, dofiir lisst en emsou méi am Eisléck Promotuere wurschtlen. Op an der Nordstadt Platz genuch as fiir genuch Arbechtsplatzen ze schaafe fiir ween alles hei mettlerweil wunnt, naja… Sou “10min à Luxembourg(A7)” an den Immoannonce hun halt hier Konsequenzen. Komesch…

    • Genau daat ass et. Kuckt dach nemmen watt zu Weiswampich an Emgeigend, Stauseegemeng an Emgeigend alles voll verbaut gett. Nemmen nach Betonsresidenzen, nei Cité’en…kann een bal soen bal nei Dierfer…iwwerall vill Leit zesummen gequetscht….fuert mol eng Keier op Weiswampech….Am Norden sinn an deenen letzten Joeren honnerten vun nei Haiser, Residenzen ..asw…gebaut gin fier dausenden Leit….mee sinn dofier ons Wunnengspraisser hei am Land erof gangen? NEEEEEE…sin se net. An der Staad nach méi an d’Luucht an am Norden hun mir geschwenn déi selwescht Praisser wei an der staad. Nemmen PROFIT PROFIT….normalerweis wann d’Angebot méi grouss gett …ginn d’Praisser erof, awer net hei zu Letzebuerg…..ass och schons komesch …gell….ANN DEI ALLERMEESCHTEN LEIT FUEREN DANN VUM NORDEN AN D’STAAD SCHAFFEN…well souvill Awunner wei an deenen letzten Joeren am Norden beikommen sin, souvill Arbechtsplaatzen hun mir guer net am Norden……….

  4. Dat éenzegt Problem wat mir hun sin intolerant Autofuehrer wou vill Leit (net all) sech behuelen wéi éen sech normalerweis net behuelen sollt.Ech gesin jo all Dag selwer wéivill leit sech net können oder wellen unpassen,et get monter weider gerast an sämtlech Réegelen von Code de la Route ausser Kraaft gesetzt,an dann gin verschidden Leit dohin an gin dem Minister d’Schold ! Wat éen Kaabes heiansdo hei verbréed get….,d’Autofuehrer missten nach mol zum groussen Déel zeréck an d’Fahrschoul verbannt gin,villaicht géif alles dono besser gohen ??

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here